Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Handball-Oberliga: Northeimer HC beim TV Jahn Duderstadt

Für 3. Liga gemeldet Handball-Oberliga: Northeimer HC beim TV Jahn Duderstadt

Der Northeimer HC ist in der Handball-Oberliga die Mannschaft der Stunde – und die kommt am Sonnabend (18 Uhr, Sporthalle „Auf der Klappe“) zum Südniedersachsen-Derby zum Tabellensechsten TV Jahn Duderstadt.

Voriger Artikel
Tischtennis: Relegationsspiele am Wochenende
Nächster Artikel
100 Jahre SC Rosdorf

Nicht zimperlich: Patrick Ronnenberg (verdeckt) vom Northeimer HC versucht hier im Testspiel gegen die HSG Plesse-Hardenberg II David Schierholz (M.) am Wurf zu hindern. Links: Sven Gloth (NHC).

Quelle: Pförtner

Northeim. Die Gäste um Torjäger Jan-Niklas Falkenhain (163 Treffer) schwimmen derzeit auf einer Welle der Euphorie und liegen vier Spieltage vor Saisonende auf dem zweiten Platz – nur einen Zähler hinter dem führenden MTV Vorsfelde.

Acht doppelte Punktgewinne in Folge, zuletzt eindrucksvolle Siege bei den Spitzenteams wie dem MTV Soltau und dem VfL Hamelnsprechen für die Mannschaft. Zuletzt hat Northeim am 2. Februar bei der HG Rosdorf-Grone mit 26:35 verloren. Das Hinspiel gegen den TV Jahn hatte der NHC deutlich mit 27:17 gewonnen.

„In der zweiten Halbzeit hat meine Mannschaft ihre bislang beste Saisonleistung abgeliefert“, erinnert sich Trainer Carsten Barnkothe. Der Coach will allerdings nichts davon wissen, dass sein Team auch im Rückspiel als hoher Favorit gehandelt wird. „Ich glaube, dass sich Duderstadt noch einmal reinhängen wird, weil es auch ums Prestige geht. Und für Northeim rückt möglicherweise der Kampf um den Titel noch deutlicher in den Fokus.

„Wenn wir das Spiel in Duderstadt gewinnen, dann müssen wir uns intensiv mit Platz eins beschäftigen“, ist sich Trainer Carsten Barnkothe im Klaren. An die Themen Meisterschaft und  Titelgewinn gehen die Northeimer HC nicht unvorbereitet heran. „Wir haben für die 3. Liga gemeldet.

Wenn wir Erster werden, dann steigen wir auch auf“, lässt der Coach und zweite Vorsitzende in Personalunion  keinen Zweifel an der möglichen Zukunft. Wobei Northeim, der Vizemeister der beiden vorausgegangenen Spielzeiten,  unabhängig von der Klassenzugehörigkeit auch in der kommenden Saison seiner Linie treu bleiben will.

Der NHC wird weiter auf junge, entwicklungsfähige Talente aus der Region setzen und keine wirtschaftlichen Gratwanderungen zulassen.

„Northeim hat eine exzellente Mannschaft“ warnt Hamelns Trainer Sönke Koß nicht erst seit der jüngsten 18:33-Schlappe, bei der der überragende Sieger um die fast 40-jährige Torwartlegende Oliver Wode in Jan-Niklas Falkenhain (7/2), Kai Effler, Dennis Friedrichs und dem Neuzugang Paul-Marten Seekamp (je 5) die auffälligsten Werfer hat.

Von Ferdinand Jacksch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Dreimal auswärts

Bevor der Handball-Oberligist HG Rosdorf-Grone die laufende Saison am 1. Juni mit dem Heimspiel gegen die SV Alfeld beendet, stehen im Mai noch drei Auswärtsspiele auf dem Programm.

  • Kommentare
mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
16.01.2018 - 15:33 Uhr

Rund 340000 Euro: Diesen Betrag investiert der SC Hainberg derzeit in die Modernisierung seines Vereinsgebäudes auf den Zietenterrassen. Jörg Jockel Lohse, seit vier Jahren Vorsitzender der Blau-Weißen, betont: Das ist für uns ein Quantensprung.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen