Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Handball-Oberliga: Plesse-Hardenberg besiegt Hildesheim

Heimstark Handball-Oberliga: Plesse-Hardenberg besiegt Hildesheim

Im vorletzten Saisonspiel vor den eigenen Anhängern hat die HSG Plesse-Hardenberg erneut ihre Heimstärke unter Beweis gestellt. Die Oberliga-Handballerinnen setzten sich gegen Eintracht Hildesheim mit 28:22 (15:10) durch und belegen in der Tabelle wieder Rang drei.

Voriger Artikel
WNBL: Team Göttingen im Viertelfinale
Nächster Artikel
Handball: Adelebsen und SG SpanBill setzten sich durch

Dreifache Torschützin und Sonderbewacherin: Anja Becker.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Dabei begann die Partie mit einer Schrecksekunde. Fünf Minuten waren gespielt, da wurde Lisa Sander leicht geschubst und konnte anschließend nicht mehr weiterspielen. „Ich hoffe, es ist nichts Schlimmes“, so Trainer Artur Mikolajczyk.

Er beorderte Franziska Lath in den rechten Rückraum und Anja Becker auf die Rechtsaußenposition, beide machten ihre Sache ganz ordentlich. Da auch Katharina Reimann leicht angeschlagen war und Teresa Rettberg sich mit einer Sprunggelenksverletzung plagt, war der Trainer zu vielen Wechseln gezwungen. Auf das Spiel der HSG wirkte sich dies allerdings nicht negativ aus.

Zunächst hielt die körperlich robust spielende Eintracht dagegen, auch weil Spielmacherin Vogel der HSG-Abwehr reichlich Mühe machte. Nach einer Viertelstunde (8:6) kümmerte sich Becker explizit um die starke Hildesheimerin, die kurze Deckung brachte schließlich den gewünschten Erfolg und eine beruhigende 15:10-Führung zur Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel gelang es der Heimsieben nicht immer, Hildesheims Spielfluss zu stören und die Gäste konnten das Geschehen wieder ausgeglichen gestalten, den Rückstand Stück für Stück verringern. Bis auf 22:24 kam Hildesheim heran, mehr ließ eine starke Filiz Bühn im HSG-Tor nicht zu.

Im Angriff behielt Rettberg die Nerven, erzielte sowohl von der Kreisposition als auch aus dem Rückraum wichtige Tore, so auch das 25:22 und damit die Vorentscheidung. „Dann haben wir die Partie clever runtergespielt“, zeigte sich Mikolajczyk zufrieden.

Tore HSG: Lapschies (8), Rettberg (7), Salam (4), Lath (3), Becker (3), Strahlke (2), Herale (1).

Von Denise Kricheldorf-Mai

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Handball-Verbandsliga

Nach einer Miniserie von zuvor 5:1 Punkten haben es die Verbandsliga-Handballer der HSG Plesse-Hardenberg verpasst, sich weiter von den Abstiegsplätzen zu entfernen. Die Mannschaft von Trainer Jens Wilfer unterlag nach vierwöchiger Pause beim Vorletzten MTV Eyendorf mit 28:31 (12:15) und kassierte als Tabellenelfter im 21. Spiel die elfte Niederlage.

  • Kommentare
mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
23.01.2018 - 12:12 Uhr

Die SVG Göttingen, Schlusslicht der Fußball-Oberliga, hat kurzfristig ein Testspiel vereinbart. Gegner ist am Freitag um 19.30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz am heimischen Sandweg der Bezirksligist SG Werratal.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen