Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Handball-Oberliga: SV Alfeld kommt mit neuem Trainer

Hinter den Erwartungen Handball-Oberliga: SV Alfeld kommt mit neuem Trainer

In den noch vier ausstehenden Heimspielen der Saison 2013/14 will Handball-Oberligist TV Jahn Duderstadt seinen Heimnimbus wahren. Zu Gast ist am Sonnabend um 18 Uhr in der Halle „Auf der Klappe“ die SV Alfeld, die den Eichsfeldern im Hinspiel beim 31:31 einen Punkt abluchsen konnte.

Voriger Artikel
Tischtennis-Bezirksklasse: TV Bilshausen mischt noch mit
Nächster Artikel
Handball-Regionsoberliga: Rosdorf-Grone II gewinnt knapp

Trifft beim 31:31-Remis im Hinspiel einmal für sein Team: Duderstadts Matthias Heim (links).

Quelle: Kunze

Alfeld/Duderstadt. Insgesamt ist der Tabellen-zwölfte in dieser Saison bislang jedoch deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben. 13 Niederlagen, zwei Unentschieden und gerade einmal fünf Siege stehen momentan auf dem Konto der Gäste, die auf fremdem Parkett erst einmal gewonnen haben – in der Vorrunde mit 28:22 beim damaligen Schlusslicht HV Barsinghausen.

Gegen den nunmehr Vorletzten holten die Alfelder im Kampf gegen den Abstieg am vergangenen Sonntag mit Mühe und Not einen 28:27-Sieg. Garanten für den wichtigen Erfolg waren Andreas Lück und Mark Springmann, die zusammen 16 Tore erzielten.

Turbulenzen erlebte die SV Alfeld in der laufenden Saison zu Genüge. Der vorläufigen Höhepunkt war am 7. Dezember des vergangenen Jahres erreicht, als der ehemalige Nationalspieler Marc Siegesmund nach der 29:33-Derbyniederlage gegen GW Himmelsthür mit sofortiger Wirkung von seinem Traineramt zurücktrat.

Als neuer Coach wurde Jens Schuboth vorgestellt. „Vor 20 Jahren begann seine Karriere bei uns“, erzählt SV-Abteilungsleiter Reiner Wendlandt. „Er ist mir schon 1994 als engagierter Betreuer der männlichen A-Jugend aufgefallen.“ Bei Eintracht Hildesheim trainierte er unter anderem die A-Junioren-Bundesliga-Mannschaft.

Meisterschaft in der Verbandsliga

Im letzten Jahr kehrte er nach Alfeld zurück, erwarb die Trainer-B-Lizenz und führte die A-Junioren zur Meisterschaft in der Verbandsliga, ehe er dann die Oberliga-Herrenmannschaft übernahm.

Die Alfelder mussten vor der Saison einen personellen Umbruch verkraften. Mit Torwart Laszlo Nahaj, der nach Österreich zu Bregenz wechselte, verließ ein absoluter Eckpfeiler den Klub. Mit dem 25-jährigen Stefan Domizlaff vom Drittligisten TSV Hannover-Burgdorf II konnte jedoch ein erstklassiger Ersatz verpflichtet werden.

Rechtsaußen Jonas Zimmermann zog es nach Barsinghausen. Seine Position übernahm Youngster Joshua Schüller, der nach einjährigem Gastspiel beim A-Junioren-Bundesligisten Eintracht Hildesheim zurückkehrte.

Aufhorchen ließ die SV Alfeld im Januar bei der HG Rosdorf-Grone. Dort verloren die Leinestädter nur knapp mit 25:26 (11:14).  „Hätte das Spiel noch etwas länger gedauert, wären wir sicher als Sieger vom Platz gegangen“, erinnert sich Trainer Jens Schuboth, der auch in Duderstadt auf die gute Moral seiner Mannschaft setzt.

Von Ferdinand Jacksch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Geismar blamiert sich beim Letzten
Überwindet die Celler Torfrau einmal zu wenig: Sarah Strahlke (l.) verliert mit der HSG Plesse knapp.

Die HSG Plesse-Hardenberg steht trotz ansehnlicher Leistung mit leeren Händen da: In der Handball-Oberliga der Frauen verloren die Burgfrauen in eigener Halle gegen Celle.

mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
20.11.2017 - 17:59 Uhr

Ich habe nicht zugesagt, um den Job nur vier Monate zu machen, sagt Jan-Philipp Brömsen im Tageblatt-Interview über seine neue Aufgabe als Trainer des Fußball-Oberligisten SVG Göttingen. Viel Zeit zum Reden habe man aktuell nicht, das können wir im Winter machen, sagt der Coach.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen