Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Handball-Oberliga: TV Jahn Duderstadt siegt gegen MTV Großenheidorn

Kleiner Schönheitsfehler Handball-Oberliga: TV Jahn Duderstadt siegt gegen MTV Großenheidorn

Zielvorgabe erfüllt, doch einen kleinen Schönheitsfehler gibt es doch. Handball-Oberligist TV Jahn Duderstadt gewann zwar mit 36:33 (17:10) gegen den MTV Großenheidorn, sicherte sich damit den angepeilten ersten Heimsieg 2014, doch nach sehr guten 42 Minuten und einem zwischenzeitlichen Zehn-Tore-Vorsprung, leisteten sich die Eichsfelder eine bis zum Ende dauernde Schwächephase, die den Gesamteindruck ein wenig trübte.

Voriger Artikel
Formationstanzen der 1. Bundesliga: Heimturnier des TSC Göttingen
Nächster Artikel
Tischtennis-Landesliga: SG Rhume siegt beim SV Broitzem

Überragende Leistung: Der Duderstädter Mark Tetzlaff (M.) kommt bedrängt von Marian de Salvo (Nr. 8) und Christian Reese (Nr. 3) zum Wurf.

Quelle: Schauenberg

Duderstadt. „Wir dürfen in der zweiten Halbzeit nicht 23 Tore zulassen“, schimpfte TV Jahn-Trainer Ekkehard Loest. Mit 19:23-Treffern verloren die Gastgeber den zweiten Durchgang, zehrten im Endeffekt von einer überdurchschnittlich guten ersten Hälfte, in der die Großenheidorner nicht den Hauch einer Chance hatten.

Lediglich zweimal, nämlich beim 1:0 und beim 2:1, lagen die Schützlinge von Trainer Goran Krka in Front, ehe die Heimmannschaft auf Betriebstemperatur kam.

Ausschlaggebend für den klaren Vorsprung zur Pause war eine Top-Abwehrleistung. Dementsprechend zufrieden war Trainer Loest auch nach 30 Minuten und lediglich zehn Gegentreffern. Im Angriff überzeugte ein sehr überlegt agierender Mittelmann Mark Tetzlaff.

"Total überheblich gespielt"

Er war mit zehn Toren (davon fünf Siebenmeter) Haupttorschütze bei den Jahnern, hatte über die gesamte Spielzeit nicht einen Fehlversuch. Nach seinem gelungenen Aufritt beim SV GW Himmelsthür überzeugte Bjarne Kreitz erneut am Kreis.

Nichts, aber auch gar nichts deutete daraufhin, als sollten sich die Eichsfelder von ihrem Weg abbringen lassen. Viel eher sah es nach einer Demontage des Gastes aus. Ab der 42. Minute ging allerdings dann wenig bei den Hausherren.

„Da haben wir total überheblich gespielt. So etwas geht nicht“, war Ekkehard Loest überhaupt nicht mit seiner Mannschaft zufrieden. Die Großenheidorner hatten ihr Deckungssystem in dieser Phase umgestellt, deckten jetzt sehr offensiv. Dies behagte den Duderstädtern nicht sonderlich, die nun wiederum mit einer anderen personellen Besetzung auf dem Parkett agierten.

Letztlich verdienter Sieg

So bekamen beispielsweise Daniel Müller und Finn Kreitz ihre Chance. An ihnen lag es  keineswegs, dass ihr Team fast noch einmal in arge Schwierigkeiten gekommen wäre. Denn der MTV witterte seine Chance, konnte sich auf seine Hauptwerfer Christoph Lindemann und Christian Reese (beide acht Treffer allein in der zweiten Halbzeit) verlassen.

Bis auf vier Tore schlossen die Gäste auf, doch bei allen Bemühungen sollte es für die ohne ihren erfolgreichsten Schützen Milan Djuric (beruflich verhindert) angetretenen Krka-Schützlinge nicht reichen.

Die Duderstädter hingegen freuten sich über einen letztlich verdienten Sieg, wohlwissend, dass die letzten 18 Minuten keine Galavorstellung waren.

TV Jahn Duderstadt: Wedemeyer-Kuhlenkamp, Schmidt – Loest (2), B. Kreitz (4), Nass (5), Tetzlaff (10/4), V. Grolig (2), Heim (2), Swoboda (2), Grisanovs (5), Müller (2), F. Kreitz (2).

Beste Werfer Großenheidorn: Lindemann (10), Reese (9/3), Bokeloh (7/4), Beister (4).

Stationen: 2:2 (4.), 7:4 (14.), 10:5  (19.), 17:10 (30.) – 20:11 (35.), 22:13 (37.), 26:16 (41.), 29:23 (50.), 30:25 (52.), 32:27 (54.), 36:33 (60.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rückschlag für Jaissle-Team
Doppelbelastung: Jonathan Molzahn, hier gegen Rhumetal, spielt zweimal und erzielt in Dingelbe drei Tore.

Der durch verletzungsbedingte Ausfälle arg gebeutelte Handball-Oberligist HG Rosdorf-Grone hat einen weiteren Rückschlag einstecken müssen. Beim bisherigen Tabellenvorletzten TV Eiche Dingelbe unterlag die HG mit 25:30 (10:15) und ist damit nach der neunten Saisonniederlage auf ihrem vorläufigen Tiefpunkt angelangt.

  • Kommentare
mehr
Von Redakteur Vicki Schwarze

Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
22.11.2017 - 17:40 Uhr

Der Fußballklub I. SC Göttingen 05 fühlt sich noch immer heimatlos: kein gemeinsames Trainingsareal, kein Vereinsheim. Nun wurde das Thema auf 05-Initiative im Sportausschuss behandelt und es kommt etwas Bewegung in die Sache.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen