Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Handball: SG Spanbeck/Billingshausen schlägt Oha mit 28:27

Regionsoberliga Handball: SG Spanbeck/Billingshausen schlägt Oha mit 28:27

Für das Ausrufezeichen in der Handball-Regionsoberliga Männer hat die SG Spanbeck/Billingshausen gesorgt, die gegen die HSG Oha gewann und sie von der Tabellenspitze stürzte. Der TSV Adelebsen war gegen den neuen Spitzenreiter HSG Rhumetal chancenlos. Für die  HSG Plesse-Hardenberg gab es eine Niederlage, für den MTV Geismar II einen Sieg.

Voriger Artikel
Handball: MTV-Reserve fügt TSV Landolfshausen erste Niederlage im neuen Jahr zu
Nächster Artikel
Basketball: ASC trumpft im Kampf um Klassenverbleib auf
Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen. SG Spanbeck/Billingshausen – HSG Oha 28:27 (14:12). Die SG hatte sich viel vorgenommen, wollte sich für das 31:36 im Hinspiel revanchieren. Doch der Start verlief alles andere als optimal (2:5). Erst beim 8:8 war der Ausgleich geschafft. Die Heimsieben kam nun besser ins Spiel (14:10), doch beim 15:15 war der Vorsprung schon wieder aufgebraucht.

Hin und her ging es, dann setzte sich die SG wieder ab (24:20). Zehn Minuten waren noch zu spielen, die Entscheidung aber noch nicht gefallen. Die Gäste kamen wieder auf (25:26), dann traf Dressler zweimal in Folge. Jetzt war es geschafft, mehr als der Anschlusstreffer gelang der HSG nicht mehr. Bei der SG verdiente sich Dettmar als Sonderbewacher des gegnerischen Spielmachers ein Extra-Lob.

Tore SG: Huhnoldt (10/3), Dressler (5), Dettmar (4), Henke (3), Junghans (3), Deschner (2), Henze (1).

SVS/TSG Münden – HSG Plesse-Hardenberg 37:32 (14:17). Die HSG verschlief den Start (2:7), dominierte aber bald das Geschehen. Eine gute Abwehr und schnelle, einfache Tore sorgten für die Pausenführung der Gäste. Die wollten bei Wiederbeginn so weitermachen, wie sie aufgehört hatten, es blieb allerdings bei den guten Vorsätzen. Münden wurde immer stärker (21:21), drehte die Partie (27:24). Noch einmal glich die HSG aus (29:29), ließ dann aber fünf leichte Gegentreffer in Folge zu. Damit war die Entscheidung zu Gunsten der Heimsieben gefallen.

Tore HSG III: Homann (8), Hungerland (7), Borko (6), Bruns (4), Becker (4), Engel (2), Mandelt (1).

SV Einheit Worbis – MTV Geismar II 22:34 (7:17). Anfangs sah es nicht nach einem deutlichen Sieg aus, der MTV tat sich beim Schlusslicht schwer (5:5). Eine frühe Auszeit, ein paar Umstellungen im Rückraum und acht Treffer in Folge sorgten aber noch vor der Pause für die Vorentscheidung.

Zwar gab es in der zweiten Hälfte die ein oder andere Unkonzentriertheit (12:21, 16:23), am klaren Erfolg änderte sich aber nichts. Auch die rote Karte gegen Weber hatte keinen Einfluss auf das Ergebnis, sorgte aber für Erheiterung. Denn erst hatten die Schiedsrichter gar kein Foul gepfiffen, dann fragten sie Kaufmann, ob er es war, und als dieser verneinte, musste Weber gehen.

Tore MTV II: Nagel (7/5), Landesfeind (6), Kerklau (5), Weber (5), Kaufmann (3), Schreiber (3), Kahle (2), Menzel (1), Meyer (1), Bode (1).

TSV Adelebsen – HSG Rhumetal 23:47 (15:26). Bericht nicht gemeldet.

kri

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Regionsoberliga

Mit Siegen haben die beiden Teams des MTV Geismar in der Handball-Regionsoberliga der Frauen ihre Mittelfeldplätze gesichert. Die zweite Mannschaft fügte dabei dem TSV Landolfshausen nach zwei Siegen in Folge die erste Niederlage im neuen Jahr zu.

mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
21.01.2018 - 20:28 Uhr

Toller Jugendfußball beim 4. Audi Göttingen Cup für C-Junioren in der THG-Halle

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen