Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Handball:TV Jahn Duderstadt will sich gegen Nienburg rehabilitieren

Wiedergutmachung Handball:TV Jahn Duderstadt will sich gegen Nienburg rehabilitieren

Die Handballer von Oberligist TV Jahn Duderstadt brennen zu ungewohnter Zeit auf Wiedergutmachung für die indiskutable 25:31-Niederlage im Kreisderby bei der HG Rosdorf-Grone. Zu Gast im zehnten Heimspiel, das diesmal erst am morgigen Sonntag ab 16.30 Uhr in der Halle „Auf der Klappe“ ausgetragen wird,  ist die HSG Nienburg.

Voriger Artikel
Tanzen: Zweitägiges Formationsfestival in Sparkassen-Arena
Nächster Artikel
Handball-Landesliga: TV Jahn Duderstadt II will zurück in die Erfolgsspur

Voller Einsatz: Duderstadts Kreisläufer Daniel Müller.

Quelle: Walliser

Duderstadt. An den Gegner erinnern sich die Eichsfelder noch besonders gerne, haben sie doch nach einer 35:30-Führung das Hinspiel mit 35:34 gewonnen. Außerdem baut der TV Jahn auf seine Heimstärke. Vor eigenem Publikum hat die Mannschaft von Trainer Frank Mai erst ein Spiel verloren, und das ist bereits recht lange her – am 24. November mussten sich die Eichsfelder vor den eigenen Fans gegen den TV Eiche Dingelbe mit 19:25 geschlagen geben.

Jetzt gilt es, die respektable Heimserie von 15:3-Zählern weiter auszubauen. „Die peinliche Niederlage bei der HG Rosdorf-Grone haben wir noch einmal besprochen und abgehakt. Jetzt liegt es an uns, darauf die passende Antwort zu geben“, betont Kreisläufer Daniel Müller , mit 72 Treffern hinter Matthias Heim (104/37), Janis Grinasovs (101) und Gražvydas Sereičikas (84) an vierter Stelle der internen Torschützenliste.

„Wir müssen einfach als Mannschaft auftreten. Jeder muss sich nach seinen Möglichkeiten einbringen, damit wir schwerer auszurechnen sind“, so Müller. „Wenn also jeder seine spielerische Qualitäten im Sinne des Team einsetzt, dann sehe ich gegen Nienburg sehr gute Chancen. Passiert das aber nicht, dann sehen wir wie in Rosdorf schlecht aus“, weiß der Kreisläufer.

Nienburg hat vor einer Woche mit dem 27:24 Erfolg gegen den Titelaspiranten VfL Hameln aufhorchen lassen. „Unsere Gäste sind körperlich robust und haben eine starke Angriffsreihe (636 Tore in 21 Spielen), gegen die wir in der Abwehr kompakt stehen müssen“, fordert TV Jahn-Coach Frank Mai.

Die Nienburger haben mit dem Sieg gegen Hameln den siebten Tabellenplatz gefestigt und wollen nun beim sechstplatzierten Drittliga-Absteiger „Auf der Klappe“ an diesen Erfolg anschließen. Das letzte Auswärtsspiel haben die Gäste von der Weser allerdings mit 23:28 beim Northeimer HSC verloren. Überhaupt hat Nienburg mit Torjäger Steffen Katze und Co. erst vier Spiele auf fremden Parkett gewonnen. Schrecken verbreitet der kommende Gegner der Duderstädter auswärts also nur bedingt.

Beim TV Jahn fallen voraussichtlich Nikolas und Valentin Grolig  aus: Die beiden Brüder mussten mit einer fiebrigen Erkältung in der letzten Woche das Bett hüten und sind deshalb nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte. Ansonsten setzt Trainer Mai auf den Kader, der in Rosdorf verloren hat: „Jetzt wollen wir auf unsere gute Heimbilanz zwei Punkte draufsetzen“, heißt fordert Frank Mai.

Außerdem spielen: Warberg – Helmstedt-Büddenstedt, Hameln – SG Hohnhorst/Haste, Soltau – Alfeld, SV Aue Liebenau – Lehrter SV, TV Eiche Dingelbe – MTV Vorsfelde (alle Sonnabend), Northeim – Großenheidorn, Stadtoldendorf – HG Rosdorf-Grone (Sonntag).

Von Ferdinand Jacksch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Handball-Oberliga
„Einfach nur begeistert“: Mirko Jaissle freut sich riesig über den souveränen Derby-Sieg gegen den TV Jahn Duderstadt.

Bei Mirko Jaissle lief am Wochenende alles nach Wunsch: „Ich bin einfach nur begeistert“, umschrieb der Coach der HG Rosdorf-Grone nicht nur den überraschend  klaren 31:25 (17:13)-Sieg des Oberligisten gegen den TV Jahn Duderstadt, sondern auch im gleichen Atemzug die ersten erfolgreichen Gehversuche seines elf Monate alten Sohnes Ben.

  • Kommentare
mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
16.12.2017 - 17:16 Uhr

Die SVG Göttingen hat auch ihr letztes Spiel des Jahres verloren. Bei Arminia Hannover unterlag der krisengeplagte Fußball-Oberligist am Sonnabend unglücklich, aber verdient mit 2:4 (1:2). Auch eine rote Karte für den Gästetorhüter konnte daran nichts ändern. Der Abstieg ist vermutlich kaum noch zu verhindern.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen