Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Handball-Verbandsliga: HSG Plesse-Hardenberg bleibt im Rennen

Starke Endphase Handball-Verbandsliga: HSG Plesse-Hardenberg bleibt im Rennen

Handball-Verbandsligist HSG Plesse-Hardenberg bleibt weiterhin im Rennen um Platz drei, der möglicherweise noch zum Aufstieg in die Oberliga berechtigt. Die ungewohnte Frühschicht am Sonntag um 11 Uhr endete mit einem überraschend deutlichen 38:29 (14:13)-Erfolg beim bisher recht heimstarken SV Altencelle. Das war auch gleichzeitig der elfte Sieg im 19. Spiel.

Voriger Artikel
3. Volleyball-Liga: ASC 46 geht in Braunschweig leer aus
Nächster Artikel
Frauenhandball-Oberliga: HSG Plesse-Hardenberg unterliegt daheim

Stark: Sebastian Herrig

Quelle: Pförtner

Bovenden. Ohne die aus Studiengründen verhinderten Björge Full und Carsten Beyer sowie den erkrankten André Regenthal durchlebte die HSG bis in die zweite Hälfte hinein eine Berg- und Talfahrt. Erst führte Plesse-Hardenberg deutlich mit 6:1 (8.) und 11:6 (21.), ehe die Hausherren nach der Pause – auch dank ihres überragenden Torjägers Chris Bode (12) –  plötzlich mit 15:14 (32.) und 18:17 (36.) in Front lagen.

Doch dann besannen sich die Schützlinge von Trainer Jens Wilfer binnen weniger Minuten gerade noch rechtzeitig. Nach dem 18:17 (36.) für Altencelle drehte das Burgenteam die Begegnung mit einem 7:1-Zwischenspurt zum 24:19 (45.). Und spätestens beim 28:21 (47.) war die Partie zu Gunsten der HSG gelaufen.

„Ein Vorbild an kämpferischer Einstellung“

„Von hier an stand unsere Abwehr sattelfest, kontrollierte den Rückraum der Gastgeber und schloss vorrangig vorn durch schnelles Umkehrspiel und Tempogegenstöße sicher ab“, freute sich Trainer Jens Wilfer. „Am Ende gab es aufgrund einer sehr willensstarken Vorstellung und einer geschlossenen Mannschaftsleistung einen verdienten Sieg.“

Und daran hatte auch der achtfache Torschütze Sebastian Herrig wesentlichen Anteil. Als „ein Vorbild an kämpferischer Einstellung“, bezeichnete ihn Wilfer. Erstmals zum Einsatz kam Neuzugang Broder Romeike vom TV Altenholz II aus der Landesliga Schleswig-Holstein: „Er kann uns in der Abwehr weiterhelfen“, befand der Coach.

Außerdem gab die HSG jetzt mit dem 25-jährigen Studenten Malte Jetzke (THW Kiel III) einen weiteren Zugang bekannt.

HSG-Tore: P. Schindler (9), Herrig, S. Schindler (je 8), Flechtner (5/1), Reimann (3), Glapka (3/2), Grobe (2).

nd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Spannung bis zur letzten Sekunde
Fasst in der Abwehr ordentlich zu: Duderstadts Carlos Swoboda (r.) geht HG-Angreifer Marlon Krebs ordentlich an.

Jede Menge Kampf, Emotionen und Spannung bis zum Schluss. Das Kreisderby in der Handball-Oberliga hatte alles, was von ihm erwartet wurde.

mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
21.11.2017 - 13:06 Uhr

Um die Kommerzialisierung des Fußballs geht es am Mittwoch, 22. November, bei einer Lesung des Autors Christoph Ruf im Fanraum der Supporters Crew 05, Obere-Masch-Straße 10 in Göttingen. Beginn ist um 19.05 Uhr.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen