Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Handball: WM-Erfolg als Plädoyer für mehr Nachwuchsarbeit
Sportbuzzer Sportmix Regional Handball: WM-Erfolg als Plädoyer für mehr Nachwuchsarbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 27.01.2013
Mit 23 Jahren schon Leistungsträger: Talente wie Patrick Groetzki (r.) erhalten von Nationaltrainer Martin Heuberger eine Chance. Quelle: AFP
Anzeige

Ist der deutsche Handball-Nachwuchs doch leistungsstärker als vermutet? Ferdinand Jacksch hat sich bei den heimischen Handball-Experten umgehört zeichnet ein homogenes Meinungsbild.

Nicht nur Ex-Bundestrainer Heiner Brand sprach nach dem fünften Platz von einem „Riesen-Imagegewinn“. Auch die meisten Trainer der südniedersächsischen Spitzenklubs erweisen dem Team um Bundestrainer Martin Heuberger großen Respekt.
„Handball-Deutschland ist auf dem richtigen Weg“, unterstreicht etwa Alexander Koke.

Der Spielertrainer des Drittliga-Fünften TG Münden begründet seine Meinung: „Man sieht doch, dass wir genug Talente haben, die Martin Heuberger erfolgreich gefördert und gefordert hat.“ Leistung sei laut Koke aber keine Frage des Alters. Egal in welcher Spielklasse: „Auf eine gesunde Mischung kommt es an.“

Frank Mai, Coach des Oberligisten TV Jahn Duderstadt, hat „aus deutscher Sicht eine vernünftige WM“ erlebt. „Die Vereine müssen einfach noch mehr auf Nachwuchsarbeit setzen.“ Das wünscht sich  Mai besonders von seinem derzeitigen Verein. „Es lohnt sich. Hier hat unser Klub  noch weiter  Nachholbedarf.“

Nach Ansicht von Mirko Jaissle, Trainer des Oberligisten HG Rosdorf-Grone, haben die Schützlinge von Martin Heuberger „Werbung für den deutschen Handball und damit auch für die Nachwuchsarbeit gemacht. Das macht Mut für die Zukunft“, ist Jaissle überzeugt.

Es lohne sich, fleißig zu trainieren: „Der Impuls muss natürlich auch von den Vereinen ausgehen und von ihnen mit getragen sowie energisch verfolgt werden.“

Diesem Plädoyer schließt sich auch Jens Wilfer, Coach des aufstrebenden Verbandsligisten HSG Plesse-Hardenberg, an: „Der Bundestrainer hat mit seiner Philosophie und seinem Personaleinsatz bewiesen, dass es doch möglich ist, junge deutsche Spieler auf hohem internationalen Niveau zu etablieren“.

Das müsse auch für die Bundesliga Wegweiser sein, ebenso zu handeln. Man müsse einfach nur Geduld haben. Die heimische Szenerie beleuchtend spricht Wilfer die TG Münden oder den  TV Jahn Duderstadt an. Man könne auf Dauer nicht durchhalten, „wenn jedes Jahr mit sehr viel Aufwand Spieler rekrutiert werden müssen, um lebensfähig zu sein.“

Das kann auch Marcus Wuttke, ehemaliger Spieler der HG Rosdorf-Grone, bestätigen. In seiner neuen beruflichen Heimat trainiert er unweit von Augsburg den Jugendbundesligisten JSG Friedberg/Dasing. „Die WM wird nicht nur der Elite-Förderung neue Impulse geben, sondern der Nachwuchsarbeit insgesamt.“

Carsten Barnkothe, der Trainer des Oberligisten Northeimer HC, zweifelt daran. Selbst der WM-Titel 2007 habe nicht die große Euphorie ausgelöst. „Es ist schon schwierig, mehr Kinder zum Handballsport zu bringen, nur weil die Nationalmannschaft das Viertelfinale erreicht hat. Es fehlt mir einfach noch die Nachhaltigkeit, zu der auch wieder einmal die Teilnahme an den Olympischen Spielen zählt.“

A. Koke
F. Mai
M. Jaissle
J. Wilfer
M. Wuttke
C. Barnkothe
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die deutschen Handballer sind am Tag nach dem Viertelfinal-Aus als Fünfte von der WM in Spanien abgereist. Bundestrainer Heuberger will mit der Mannschaft weiterarbeiten und fordert Hilfe von der Liga. Kommen Glandorf, Kaufmann und Gensheimer wieder zurück?

24.01.2013

Es war ein hart umkämpftes Spiel. Von der ersten Minute an gaben sich Deutschland und Spanien kaum eine Blöße. Zur Halbzeit führte die deutsche Handball-Mannschaft sogar. Am Ende reichten die Kräfte doch nicht. Spanien gewinnt 28:24 und steht im WM-Halbfinale.

23.01.2013

Für Spaniens Handballer geht es im WM-Viertelfinale gegen Deutschland auch um die Zukunft ihres Sports.

23.01.2013
Anzeige