Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Heißes Duell der Verfolger vor heimischer Kulisse

Volleyball-Regionalliga Heißes Duell der Verfolger vor heimischer Kulisse

VSG Göttingen (bis diese Saison Grellis) gegen die VSG Ammerland – ein Dauerbrenner der Volleyball-Regionalliga. Seit vielen Jahren treffen die Teams aufeinander und liefern sich heiße Duelle. Am Sonntag, 8. November, um 16 Uhr gibt es in der Godehardhalle die nächste Auflage.

Voriger Artikel
SG Holtensen muss in Seesen punkten
Nächster Artikel
Stephan Albrecht bevorzugt ein einfaches Rezept

In der Godehardhalle steht der VSG-Block bisher wie eine Mauer: In dieser Szene aus der Partie gegen den VfL Lintorf versuchen Thor-Bendix Wenning und Tobias Harms (r.) an den Ball zu kommen.

Quelle: SPF

An das Spiel in der vergangenen Saison denken noch viele Zuschauer zurück. Die damaligen Grellis führten gegen Ammerland mit 2:0 und vergaben drei Matchbälle, um noch mit 2:3 zu verlieren. Ammerland nützte der knappe Erfolg nichts, die Mannschaft scheiterte wie so oft am erklärten Ziel Zweitliga-Aufstieg.

In dieser Saison bietet sich in der Tabelle ein besonders spannendes Bild: Die VSG und Ammerland haben beide zwei Minuspunkte, der Sieger des Spiels bleibt erster Verfolger des Spitzenreiters MTV Salzdahlum, gegen den die beiden Mannschaften ihre jeweils einzige Niederlage einstecken mussten. Das Spiel bezieht aber nicht nur aus der brisanten Tabellenkonstellation – der Zweiter spielt gegen den Dritten – seine Brisanz. Auch die jahrelangen Duelle haben Spuren hinterlassen: Kaum ein Team kennen die Göttinger besser als die Gäste. Jahrelang verlor Ammerland in Göttingen, obwohl man in der Tabelle ganz vorn stand – bis zur denkwürdigen Partie in der vergangenen Spielzeit. In der laufenden Saison nun befinden sich die Ammerländer zum ersten mal nicht in der Favoritenrolle, es treffen vielmehr zwei der besten Regionalligateams aufeinander.
Gastspiel von Olaf Kreike

Ammerland muss dabei auf Dirk Achtermann, eine Stütze in der Annahme, verzichten. Das schnelle Spiel der Gäste wird über den 2,04 Meter großen Tobias Knieper auf der Mitte aufgezogen. Mit Olaf Kreike dürfte ein gebürtiger Göttinger in den Reihen der Ammerländer eine Portion Extra-Motivation mitbringen.
Bei der VSG Göttingen fehlt nur Robert Körner verletzungsbedingt, einige andere Akteure (Stephan Teumer, Marvin Dauer, Thor-Bendix Wenning) sind grippegeschwächt. Aber gegen Ammerland wollen sie spielen und die unglückliche Niederlage aus der vergangenen Saison wettmachen.

„Da haben wir noch eine Rechnung zu begleichen. Wir hoffen, dass der Funke bei diesem besonderen Duell auf die Zuschauer überspringt. Die waren auch bei den letzten Heimspielen schon unser siebter Mann, die Atmosphäre war bisher großartig, sie beflügelt das Team. Und darauf hoffen wir am Sonntag wieder“, sagt Trainer Matthias Polkähn. Mit dem Publikum im Rücken soll am Sonntag folglich nicht nur eine Revanche gelingen. Das Heimteam will auch seine bis dato in der Godehardhalle weiße Weste wahren.

Von Peter König

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
21.01.2018 - 20:28 Uhr

Toller Jugendfußball beim 4. Audi Göttingen Cup für C-Junioren in der THG-Halle

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen