Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Hessische Gäste spielen um letzte Chance

Handball Hessische Gäste spielen um letzte Chance

„Endspiel in Duderstadt“ – so lautet die aktuelle Schlagzeile auf der Homepage des Handball-Drittligisten HSG Nieder-Roden.

Voriger Artikel
Organisatoren hoffen auf über 100 Teilnehmer
Nächster Artikel
Veilchen wahren die Chance aufs Halbfinale

Heimrecht: Duderstadts Marco Krist hat mit seiner Mannschaft am Sonnabend die HSG Nieder-Roden zu Gast.

Quelle: Pförtner

Am Sonnabend ab 18 Uhr geht es für den derzeitigen Tabellenelften der Ost-Staffel im Gastspiel beim auf dem wichtigen neunten Platz rangierenden TV Jahn wohl tatsächlich um die letzte Chance zur Qualifikation für die neue Drittliga-Saison. Die Mannschaft um Spielertrainer Alexander Hauptmann tritt mit sieben Punkten Rückstand auf das Eichsfeldteam in der Halle „Auf der Klappe“ an.

Im Hinspiel im Hessischen teilten sich beide Kontrahenten mit 28:28 die Zähler. Damals, erinnert sich Hauptmann, habe vor allem das internationale Duderstädter Dreieck mit Dennis Knudsen, David Gelley und Nerijus Kesilis seiner Sieben Probleme bereitet. Besondere Aufmerksamkeit müsse nun aber Christian Brand und Frederik Brandes gelten, denn diese hätten sich beim jüngsten Auswärtssieg des TV Jahn bei Einheit Halle in den Vordergrund gespielt. Grundsätzlichen Respekt äußert Hauptmann vor der Heimstärke des Gegners. Zwar hätten die Eichsfelder ihre letzten Heimspiele gegen ESV Lok Pirna und HSG Pohlheim knapp verloren, dafür aber Spitzenreiter TG Münden ein Unentschieden abgeknöpft.

Die Nieder-Rodener unterlagen dem Tabellenführer vor Wochenfrist vor eigenem Publikum mit 28:35 (15:19). „Wir waren heute von der ersten Minute an schlichtweg chancenlos“, gab Hauptmann zu. Er vermisste bei seinen Spielern – den lokalen Zeitungsberichten über die Partie zufolge – zum Teil den Biss, mit dem sich diese gegen den drohenden Abstieg in die Oberliga wehren sollen.

Um einen neuen Motivationsschub für den Kampf um den Klassenerhalt auszulösen, hatte Hauptmann seinen Vertrag in Nieder-Roden bereits Ende Januar um ein Jahr verlängert. Mit der Entscheidung gegen Angebote aus der 2. Bundesliga und für seine junge Crew wollte er – laut Pressemitteilung der HSG – seinen Glauben an seine junge Crew und deren Klassenverbleib dokumentieren. Aus dieser Überzeugung heraus rechnet sich der 39-Jährige in Duderstadt eine reelle Chance aus.

mbo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
23.11.2017 - 20:57 Uhr

Rotenberg trifft auf Bilshausen, Seulingen empfängt Bergdörfer

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen