Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Hilkeröder nehmen eindrucksvoll Revanche

Basketball-Bezirksklasse Hilkeröder nehmen eindrucksvoll Revanche

Revanche geglückt: Klar mit 96:35 (43:8) gewann die Reserve der SG Hilkerode/Birkungen das Eichsfeldderby der Basketball-Bezirksklasse gegen die zweite Garnitur des TV Germania Gieboldehausen. Die unerwartete 53:66-Pleite aus dem Hinspiel machten SG-Spielertrainer Johannes Ballhausen und seine Korbjäger mit diesem deutlichen Ergebnis mehr als nur wett.

Voriger Artikel
Landesliga für FC eine Etage zu hoch
Nächster Artikel
Einige sind im Soll, auf andere wartet viel Arbeit

Alter Fuchs: Hilkerodes Johannes Ballhausen (rechts) setzt sich im Dribbling gegen seine jungen Gieboldehäuser Gegenspieler durch. Der Spielertrainer steuert sechs Punkte zum Derbysieg bei.

Quelle: Tietzek

Die Gäste waren ohne ihren an die „Erste“ abgegebenen Leistungsträger Nils Rudolph angetreten, so dass Topscorer Florian Schmidt dieses Mal auf sich allein gestellt war. Aus diesem Umstand schlugen die Hausherren taktisch geschickt Kapital: Ballhausen ließ Schmidt von Anfang an in Manndeckung nehmen, so dass dieser nicht zur Entfaltung kam. Erst in der zweiten Halbzeit, als die Partie aber schon entschieden war, markierte Schmidt immerhin noch 17 Punkte.

Die Gastgeber legten los wie die Feuerwehr und führten schnell mit 10:0. Im ersten Viertel gestatteten sie den Germanen nicht einen Korberfolg aus dem Spiel heraus – ihren einzigen Zähler erzielten die Gäste durch einen Freiwurf. Die SG-Reservisten machten weiterhin Druck und ließen dem deutlichen 18:1 im ersten ein nicht minder eindeutiges 25:7 im zweiten Viertel folgen.

Nach dem Seitenwechsel gewährte Ballhausen allen Akteuren Einsatzzeiten, aber die Spielerwechsel schmälerten die Überlegenheit seines Teams kaum. Mit vielen Fastbreaks und durch das Ausnutzen der Längenvorteile bauten die Hausherren ihren Vorsprung kontinuierlich aus. Ballhausen freute sich am Ende über die überzeugende Leistung seiner Crew, während sein Gegenüber Sieghard Warschies nur den Einsatz seiner Truppe loben konnte, die trotz des hohen Rückstandes nie aufgesteckt hatte.

SG II: Wickert (26), Burghardt (2), Fladung (8), Hunold (21), Ballhausen (6), Merker (4), Manhique (5), Hoffmann (2), Zornhagen (9), Jakob (13).
TVG II: L. Klein (3), O. Klein (2), Höfer (2), Nolte (4), Wiens, Schmidt (17), Kohlrautz (2), Edelmann, Warschies (5).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
20.11.2017 - 17:59 Uhr

Ich habe nicht zugesagt, um den Job nur vier Monate zu machen, sagt Jan-Philipp Brömsen im Tageblatt-Interview über seine neue Aufgabe als Trainer des Fußball-Oberligisten SVG Göttingen. Viel Zeit zum Reden habe man aktuell nicht, das können wir im Winter machen, sagt der Coach.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen