Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
„Ich bin nicht bereit, über das Ausscheiden zu reden“

Tageblatt-Interview mit Chris Fleming „Ich bin nicht bereit, über das Ausscheiden zu reden“

Am morgigen Himmelfahrtstag um 19.30 Uhr hebt sich in der Bamberger Jako-Arena der Vorhang zum zweiten Akt im Viertelfinal-Playoff zwischen den Brose Baskets und der MEG Göttingen. Nach der 76:84-Auftaktniederlage des zweifachen Deutschen Meisters in der Lokhalle sprach Michael Geisendorf mit Bambergs Trainer Chris Fleming.

Voriger Artikel
Tabellenführer will vor Spitzenspiel in Lenglern punkten
Nächster Artikel
Patrick glaubt an Sieg in Bamberg

Explosion der Gefühle oder kalkulierte Emotion? Chris Fleming (rechts neben Bambergs Manager Wolfgang Heyder) platzt der Kragen.

Quelle: Theodoro da Silva

Tageblatt: Ihre Mannschaft hat in dieser Saison bereits das vierte Mal gegen Göttingen gespielt. Wie ist es möglich, dass sie trotzdem vom druckvollen, aggressivem Spiel des Gegners so überrascht worden sind?

Chris Fleming: Wir waren keineswegs überrascht. Wir haben uns intensiv auf die Spielweise des Gegners vorbereitet und wussten, mit welch enormer Energie Göttingen spielt. Das Problem war, dass Ende des zweiten Viertels unsere Offensiv-Vorführungen und viele andere Sachen nicht funktioniert haben. Das hat den Göttingern in die Hände gespielt. 

Mitte des zweiten Viertels sind Sie nach einem Offensivfoul gegen Ihre Mannschaft heftig protestierend aufs Spielfeld gelaufen, haben sich mit den Schiedsrichtern angelegt und dafür ein technisches Foul kassiert. Worüber haben Sie sich so aufgeregt – oder war das nur kalkulierte Emotion, um ihre Mannschaft wachzurütteln?

Wir waren mit den Entscheidungen nicht zufrieden. Das darf man nicht so laufen lassen, da muss man eingreifen – auch auf Kosten eines Fouls.

Welche Lehren haben Sie aus der Niederlage gezogen? Was muss Bamberg am Donnerstag besser machen?

Gegen Göttingen muss man jederzeit hoch konzentriert sein. Wichtig sind ein guter Ballvortrag und eine konsequente, aufmerksame Defensive.

Wie groß ist der Erfolgsdruck für Sie selbst in Ihrer ersten Saison als Trainer in Bamberg?

Wir lassen uns nicht unter Druck setzen. Wir haben die Saison gespielt, um in die Playoffs zu kommen, und das wollen wir so lange wie möglich genießen.

Was würde das Ausscheiden im Viertelfinale bedeuten?

Ich bin nicht bereit, über das Ausscheiden zu reden. Wir haben gerade mal ein Spiel verloren, und es gibt keinen Grund, nicht daran zu glauben, dass wir weiterkommen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
13.12.2017 - 19:22 Uhr

In der Wintersaison ist es das erste große Hallenfußball-Spektakel in der Region und erfährt deshalb regelmäßig große Resonanz. In diesem Jahr wird das Günther-Brosenne-Turnier des TSV Adelebsen zum 28. Mal ausgetragen. Vom 14. bis 17. Dezember kämpfen 16 Teams um den begehrten Wanderpokal.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen