Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional „Ich genieße den ersten Urlaub seit vier Jahren“
Sportbuzzer Sportmix Regional „Ich genieße den ersten Urlaub seit vier Jahren“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:29 01.06.2010
Schindelmeiser Quelle: EF

Herr Schindelmeiser, Sie waren lange Jahre als Spieler des 1. SC Göttingen 05 in der Oberliga aktiv. Verfolgen Sie noch den Göttinger Fußball?
Ein wenig. Leider ist die Zeit, in der der Göttinger Fußball überregional wahrgenommen wurde, lange vergangen. Das ist schon sehr schade, wenn man von außen auf Göttingen schaut. Vor allem wenn man weiß, wie viel Begeisterung hier einmal geherrscht hat. Ich habe in Göttingen vielleicht die schönste Zeit meines Lebens verbracht.

Haben Sie die Hoffnung, dass Göttingen in Zukunft wieder den Anschluss an den Profi-Fußball finden kann?
Das ist schwer zu sagen, da ich die Bedingungen vor Ort aus der Distanz nicht richtig einschätzen kann. Im Moment kann ich es mir eher nicht vorstellen. Es war schon früher schwierig, in Göttingen finanzstarke Sponsoren zu finden. Die Anzahl potenzieller Geldgeber ist in Südniedersachsen leider limitiert. Und Tradition alleine ist kein Grund dafür, dass sich Sponsoren engagieren. Das Geschäft ist viel professioneller geworden. Sponsoren möchten ein Konzept sehen, dem sie vertrauen und das sie unterstützen möchten. Die Etats im Profifußball haben mittlerweile sehr ambitionierte Größenordnungen erreicht. Deshalb gibt es immer weniger Standorte, die in der Lage sind, sich in diesem Wettbewerb zu behaupten.

Sie leben in Heidelberg. Was hört man dort über Göttingen?
Ich habe natürlich viel über die Erfolge der Basketballer gehört und gelesen. Es freut mich, dass Göttinger Sport überregional wahrgenommen wird.

Sie haben sehr erfolgreich in Hoffenheim gearbeitet. Sie haben entscheidenden Anteil daran, dass die TSG 1899 den Sprung aus der Regionalliga Süd in die 1. Bundesliga geschafft hat. Jetzt trennen sich die Wege, können Sie schon verraten, was Sie demnächst machen?
Das ist zurzeit sicherlich die meistgestellte Frage. Ich hatte eine wunderbare Zeit bei der TSG 1899 Hoffenheim. Die vier Jahre waren extrem intensiv und spannend. Wir haben in der Zeit richtig was auf die Beine stellen können. Möglich war dies auch durch die besonderen Lebensumstände nach dem Tod meiner Frau Bettina. Es gab nur Hoffenheim. 20 Stunden pro Tag, 360 Tage im Jahr. Mit dem Klub werde ich mich emotional immer stark verbunden fühlen. Es war jetzt allerdings an der Zeit, etwas zu verändern. Ich möchte die zurückliegenden Erlebnisse und Ereignisse der vergangenen Jahre gern sortieren und reflektieren. Und daraus lernen, um mich auch persönlich weiterzuentwickeln. Eine Entscheidung, was ich demnächst machen werde, ist noch nicht getroffen. Im Augenblick genieße ich den ersten Urlaub seit vier Jahren.

Erster Managerposten bei Eintracht Braunschweig

Jan Schindelmeiser wurde am 17. Dezember 1963 in Flensburg geboren. Aufgewachsen ist er in Uslar, wo seine Eltern noch heute leben. Von 1981 bis 1994 bestritt er 246 Oberliga-Spiele für den 1. SC 05 und Hessen Kassel. Der Defensiv-Spezialist spielte von 1987 bis 1994 für die Schwarz-Gelben und ist von Fans des Klubs in die 05-Jahrhundert-Elf gewählt worden. Er studierte Politik, Publizistik, BWL und Sportwissenschaften an der Georgia Augusta. Seinen ersten Manager-Posten trat er 1996 bei Eintracht Braunschweig an.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Regional Pokal: Seulingen gegen Bernshausen - Beide Lokalrivalen wollen ins Endspiel

Eine Mannschaft aus dem Altkreis Duderstadt wird auf jeden Fall im Endspiel um den Fußball-Frauen-Kreispokal stehen. Grund: Im Halbfinale am heutigen Mittwoch um 19 Uhr spielen mit TSV Seulingen und SW Bernshausen die letzten beiden im Rennen verbliebenen Eichsfeldteams gegeneinander.

01.06.2010

Noch drei Spiele. Partien, die laut Fußball-Abteilungsleiter Thorsten Tunkel die „drei wichtigsten Spiele der Saison“ sind, und wenn alles gut läuft, hat sich die SVG nach dem Abpfiff der letzten Relegations-Begegnung für die eingleisige Fußball-Oberliga qualifiziert. Doch nach wie vor plagen Djordje Curcic, Trainer der Schwarz-Weißen, Verletzungssorgen.

01.06.2010

Seulingen. Empörung herrscht bei den Anhängern des Fußball-Bezirksligisten TSV Seulingen. Grund: Im Stadionheft des Bovender SV, direkter Konkurrent im Fernduell um den Klassenverbleib, stand jetzt ein Bericht über den Abstiegskampf, in dem Daniel Vollbrecht über „Christliche Hilfe für Seulingen“ schreibt. Mittlerweile will sich der Autor entschuldigt haben.

01.06.2010