Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Jahn-Reserve büßt weiße Weste ein

Handball-Regionsoberliga Jahn-Reserve büßt weiße Weste ein

Damit hatte man im Lager des Handball-Regionsoberligisten TV Jahn Duderstadt II nicht gerechnet: Eine Woche nach dem deutlichen 30:21-Auswärtssieg bei der HSG Herzberg-Lauterberg kam der Titelfavorit im Rück- und Heimspiel gegen denselben Gegner über ein ein 27:27-Unentschieden nicht hinaus.

Voriger Artikel
VfB: Bittere Niederlage
Nächster Artikel
Sportfunktionäre registrieren „gewisse Lähmung“

Wird hart bedrängt: Tobias Thormann (beim Wurf) erzielte zwar fünf Tore für die Jahn-Reserve, wurde von der HSG-Deckung aber auch des Öfteren gebremst.

Quelle: Walliser

Die Jahn-Reserve blieb trotzdem Spitzenreiter, doch nach ihrem ersten Punktverlust liegt der Tabellenzweite TG Münden II jetzt etwas besser im Rennen.
Die Duderstädter gingen rasch mit 5:2 in Front. Benedikt Aumann setzte in dieser Phase Akzente und trug mit zwei Treffern zur Führung bei. Technische Fehler und überhastete Fehlwürfe der Jahner führten aber dazu, dass sie ihren Vorsprung nicht ausbauen konnten, sondern dass die Gäste immer wieder herankamen. Nachwuchstorwart Claus Schaper sorgte mit mehreren Paraden dafür, dass die Hausherren beim Seitenwechsel aber noch mit 16:14 vorne lagen.
In der zweiten Hälfte bot sich das gleiche Bild. Die Harzer kämpften aufopferungsvoll und zogen in der 40. Minute mit 19:19 erstmals gleich. Der Ausgleich schockte die Jahn-Reservisten, die plötzlich mit 20:23 ins Hintertreffen gerieten. In dieser kritischen Situation fing sich Duderstadts Routinier Stefan Pietsch nun auch noch wegen groben Foulspiels die Rote Karte ein. Der für Schaper ins Tor beorderte Martin Post hatte in dieser Phase auch kein Glück und musste Schaper wieder weichen. Der Favorit konterte nicht zuletzt dank Schapers guter Leistung und ging nach einem 23:26- Rückstand wieder mit 27:26 in Führung. Mit dem Abpfiff erhielten die Herzberger jedoch einen Freiwurf zugesprochen, den sie zum 27:27-Endstand nutzten.
„Wir spielen zu überheblich“
„Eigentlich bin ich ein wenig froh über den Punktverlust, denn wir werden dadurch wachgerüttelt“, gewann Jahn-Trainer Ekkehard Loest dem verpassten Heimsieg noch einen positiven Aspekt ab. Ein solcher Ausrutscher habe sich schon in den vergangenen Spielen abgezeichnet, meinte Loest: „Wir spielen zu überheblich. Wir müssen lernen , wieder als Team zu agieren.“
Mit der Leistung und Einstellung jener Spieler, die sich über die „Zweite“ für die 1. Mannschaft empfehlen wollte, stellte Loest fest, sei er absolut unzufrieden. „Wir werden darüber diese Woche im Training noch einmal deutliche Worte sprechen, und ich werde auch nicht davor zurückschrecken eventuell dem einen oder anderen mal eine Denkpause auf der Auswechselbank zu geben“, kündigte der Coach an. „An der Kampfbereitschaft der jungen Spieler wie Benedikt Aumann und Niolas Grolig sollten sich die anderen vermeintlichen Leistungsträger mal ein Beispiel nehmen“, fordert er. Und ohne den jungen Tormann Claus Schaper und dessen Glanztaten in der Schlussphase, unterstrich Loest, wäre das Heimspiel gegen Herzberg-Lauterberg sogar verloren gegangen: „Er hat uns den Punkt gerettet.“
TV Jahn II: Schaper, Post – Förstermann, Wüstefeld (1), Koch (1), Schröter (1), Thormann (5), Artmann (5), Möller (7), Pietsch (4/3), Maaß (1), Aumann (2), Grolig.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen