Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Jahn-Reserve weist Verfolger klar in die Schranken

Handball-Regionsoberliga Jahn-Reserve weist Verfolger klar in die Schranken

Der Spitzenreiter war eindeutig der Chef im Ring: Mit einem 37:24 (20:11)- Heimsieg über den Tabellendritten SG Spanbeck/Billingshausen machte Titelfavorit TV Jahn Duderstadt II deutlich, dass er sich die Meisterschaft in der Handball-Regionsoberliga der Männer nicht mehr nehmen lassen will.

Voriger Artikel
VSG bezwingt den Tabellenführer
Nächster Artikel
SG Hilkerode geschockt: Niederlage nach Verlängerung

Schnelle Reaktion: Duderstadts Ulf Schröter (rechts) schnappt sich einen Abpraller vor Spanbecks: Maik Meyer. Hinten links beobachtet Benjamin Möller die Situation.

Quelle: Walliser

In den ersten 25 Minuten bot die Jahn-Reserve eine beeindruckende Vorstellung und erspielte sich eine klare 16:7-Führung. Die Deckung mit Stefan Pietsch und Tobias Thormann im Mittelblock erwies sich als das Prunkstück, und auf dieser stabilen Grundlage zog die Heimmannschaft ihr nicht zu bremsendes Tempospiel auf. Auch nach dem Seitenwechsel vergrößerte das Team von Trainer Ekkehard Loest beständig den Abstand zwischen sich und seinem Verfolger.

In der 40. Minute traf Matthias Koch zum 30:15, und danach nutzte Loest die Gelegenheit, um munter durchzuwechseln und allen Akteuren Spielanteile zu gewähren. Bis auf die Torleute trugen sich schließlich alle Duderstädter Spieler in die Torschützenliste ein.
Nach dem eigenen klaren Erfolg und dem überraschenden Patzer des Tabellenzweiten HSG Plesse bei Schlusslicht SC Nikolausberg kann sich der Spitzenreiter bei nunmehr sieben Punkten Vorsprung eigentlich entspannt zurücklehnen. Allerdings warnt der Teamchef vor Überheblichkeit. Loest: „Dies ist kein Grund zur Nachlässigkeit.“
Den vorgezeichneten Weg zur Meisterschaft wird Chris Maaß nicht mitgehen, denn er wird nicht mehr für den TV Jahn spielen. Der Rechtsaußen, der im Vorjahr noch zum Regionalliga-Aufgebot des Vereins gehörte, meldete sich nach Auskunft Loests per E-Mail ab und gab Studiengründe als Begründung für seinen Entschluss an.
TV Jahn: Post, Schaper – Loest (8), Thormann (6/3), Möller (7), Heublein (2), Koch (2), Gläser (1), Schröter (1), Pietsch (6), Artmann (2), Sandrock (2).

Von Michael Bohl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
13.12.2017 - 19:22 Uhr

In der Wintersaison ist es das erste große Hallenfußball-Spektakel in der Region und erfährt deshalb regelmäßig große Resonanz. In diesem Jahr wird das Günther-Brosenne-Turnier des TSV Adelebsen zum 28. Mal ausgetragen. Vom 14. bis 17. Dezember kämpfen 16 Teams um den begehrten Wanderpokal.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen