Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Jens Wilfer fehlt zum Abschluss am heutigen Sonnabend

Handball-Verbandsliga: Saisonfinale ohne Trainer Jens Wilfer fehlt zum Abschluss am heutigen Sonnabend

Mit einem Heimspiel geht für den Tabellenachten HSG Plesse-Hardenberg am heutigen Sonnabend die Verbandsliga-Saison zu Ende. Zu Gast ist um 19 Uhr in der Bovender Halle der HV Lüneburg.

Voriger Artikel
Nordliga-Aufsteiger GTC startet mit knappem Erfolg
Nächster Artikel
SG Lenglern empfängt Bovender SV

Will in Zukunft handballerisch kürzer treten: Timo Hoffmann.

Quelle: Pförtner

Bovenden. Mit zuletzt zwei Heimsiegen in Folge hat Lüneburg den Klassenverbleib mit dem glücklichen 28:27-Erfolg gegen den MTV Hondelage vorzeitig geschafft. Garanten für den Sieg waren eine gut aufgelegte zweite Reihe, eine steigerungsfähige Abwehr, diverse Glanzparaden eines Heiko Hillmer sowie der von Außen treffsichere Harald Kätker.

Trainer Detlef Wehrmann bescheinigte seinem Team um die erfolgreichsten Torjäger Timo Bleckwedel (115/19) und Marjan Bode (109) in jüngster Vergangenheit jedenfalls Einsatzwille und Moral. Dennoch will das Burgenteam zum Saisonabschluss die Punkte in Bovenden behalten: „Wir wollen schon gewinnen und versuchen mit einem guten Saisonabschluss noch Platz sieben zu erreichen“, ist Trainer Jens Wilfer fest entschlossen.

Der Chefcoach selbst ist verhindert, befindet sich bei einer Fortbildung. Vertreten wird er durch den ehemaligen HSG-Jugendtrainer Matthias Wuttke. Daher zieht Wilfer schon einmal vorab eine Bilanz: „Die Leistungen der letzten Wochen und die Serie von 11:3 Punkten haben gezeigt, was die Mannschaft tatsächlich leisten kann.

Fünf Niederlagen mit einem Tor Differenz und drei Unentschieden haben eine weitaus bessere Platzierung verhindert. Außerdem haben wir zu viele Heimpunkte abgegeben.“ Rückraumspieler Thomas Reimann fasst zusammen: „Alles in allem war die Saison sehr durchwachsen und durch knappe Spiele geprägt.“

Das Burgenteam verabschiedet Betreuer Gerald Beulke, sowie Eike Gloth, der für ein Jahr nach Südafrika geht, sowie Phil Beulke (Handballpause) und Timo Hoffmann, der kürzer treten will. Dafür kommt vom ostwestfälischen Verbandsligisten HSG Stemmer/Friedewalde der Student Florian Brill, der als Linksaußen der Jugend des Erstligisten GWD Minden entwachsen ist. Marvin Grobe, Rückraumspieler aus der Landesligamannschaft der HSG, rückt zukünftig in das Team von Jens Wilfer auf. Weitere Spieler werden getestet.

Von Ferdinand Jacksch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
19.01.2018 - 13:41 Uhr

Mit SCW, Hainberg, Ellershausen, Rosdorf, Niemetal, RSV Landolfshausen und Niedernjesa

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen