Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Kleiner Kader, klarer Sieg

Volleyball-Regionalliga: ASC Kleiner Kader, klarer Sieg

„Mit einer Rumpftruppe anzutreten, hat seinen ganz eigenen Reiz. Wenn man dann gewinnt, erinnert man sich ewig daran“, freut sich Coach Fabian Gillmann nach dem 3:1 (25:19, 25:21, 21:25, 25:15)-Auswärtssieg der Regionalligavolleyballer des ASC beim TSV Buxtehude- Altkloster.

Voriger Artikel
Völlig unnötig mit 0:3 verloren
Nächster Artikel
Neele Eckhardt startet fulminant in Hallensaison

Göttingen. Sechs Spieler fehlten beim Auswärtsmatch in Buxtehude beim ASC aus gesundheitlichen oder beruflichen Gründen. Auch Trainer Peter König blieb in Göttingen, um die Oberligadamen seines Mannschaftsführers Johannes Hellwig zu coachen, Hellwig wurde bei der dünnen Spielerdecke dringend auf dem Feld benötigt. Für König führte der verletzte Zuspieler Fabian Gillmann in Buxtehude an der Seitenlinie Regie. Genau acht Spieler standen Gillmann dabei zur Verfügung, mit Fabian Barde und Tobias Binmöller gehörten zwei Akteure aus der zweiten Mannschaft zum Kader.
„Es war eine top Leistung von allen, die Voraussetzungen waren ja alles andere als ideal. Aber erneut haben wir eine tolle Teamleistung abrufen können und uns das 3:1 verdient. Diese mannschaftliche Geschlossenheit zeichnet uns ja schon die ganze Saison aus“, freut sich Hellwig.
In Satz eins waren die Gäste aus Göttingen in den Elementen Aufschlag und Annahme stärker als der TSV, so konnte Zuspieler Fabian Barde bei seinem Debüt für den ASC in der Regionalliga seine Angreifer bis zum 25:19 nach Belieben einsetzen. Im zweiten Durchgang avancierte Diagonalspieler Raphael Friedewald beim 25:21 zum emsigsten Punktesammler des ASC. Und als Buxtehude in Satz drei aufdrehte und mit 25:21 den 1:2-Anschluss schaffte, hatte das Team von Gillmann die richtige Antwort parat: Mit einer 25:15-Gala holte sich der ASC den hochverdienten und umjubelten 3:1-Auswärtssieg. „Da haben wir den Satz von vorne weg dominiert, Zuspieler Fabian Barde konnte den gegenerischen Block schwindelig spielen, es hat richtig Spaß gemacht“, fasste Hellwig zusammen.

Von Peter König

 

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
22.11.2017 - 17:40 Uhr

Der Fußballklub I. SC Göttingen 05 fühlt sich noch immer heimatlos: kein gemeinsames Trainingsareal, kein Vereinsheim. Nun wurde das Thema auf 05-Initiative im Sportausschuss behandelt und es kommt etwas Bewegung in die Sache.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen