Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Kontrahenten freuen sich aufs Derby

Fußball-Kreisliga Kontrahenten freuen sich aufs Derby

Am Willen von Fußball-Kreisligist SG Rollshausen/Obernfeld liegt es nicht. Lediglich das Wetter könnte die Pläne durchkreuzen, am Sonntag, 20. März, um 15 Uhr im Derby gegen den FC Hertha Hilkerode anzutreten. „Wir schonen den Platz, haben unter der Woche schon auf dem B-Platz trainiert“, berichtete SG-Coach Michael Holzapfel.

Voriger Artikel
Kreispokal soll Teams in Schwung bringen
Nächster Artikel
Für SV Germania Breitenberg zählt nur ein Sieg

Zweikampf: Obernfelds Marius Wellhausen (rotes Trikot) versucht vor dem Hilkeröder Markus Conrady (re.) an den Ball zu kommen.

Quelle: OT

Die Gastgeber haben gute Erinnerungen an das erste Aufeinandertreffen in der Saison. Damals gewannen die Obernfelder mit 3:1. „Wir wollen unbedingt spielen. Worauf sollen wir auch warten, wir möchten die Saison durchziehen“, verdeutlichte der Trainer.

Alles besser machen als im Hinspiel wollen die Hilkeröder. „Damals haben wir verdient verloren“, beschönigte Co-Trainer Frank Hundeshagen nichts. Momentan sieht es bei den Hilkeröder personell nicht ganz so optimal aus. Krankheits- und verletzungsbedingt haben einige Spieler noch Rückstand. Doch davon wollen sich die Herthaner nicht aus dem Konzept bringen lassen. „Die fehlende körperliche Fitness muss der eine oder andere ganz einfach mit der richtigen Einstellung kompensieren“, forderte Hundeshagen.

Von der Tabellensituation her sind die Herthaner zweifelsohne favorisiert, haben sieben Punkte Vorsprung vor den Obernfeldern. „In einem Derby zählt das nicht“, weiß Hundeshagen. Er und Trainer Rainer Jung haben sich als Minimalziel den Gewinn eines Punktes vorgenommen. „Um in Obernfeld bestehen zu können, müssen die Jungs an ihre Schmerzgrenze gehen, und ich bin davon überzeugt, dass sie dies auch tun werden.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Vicki Schwarze

Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
20.11.2017 - 17:59 Uhr

Ich habe nicht zugesagt, um den Job nur vier Monate zu machen, sagt Jan-Philipp Brömsen im Tageblatt-Interview über seine neue Aufgabe als Trainer des Fußball-Oberligisten SVG Göttingen. Viel Zeit zum Reden habe man aktuell nicht, das können wir im Winter machen, sagt der Coach.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen