Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Kreisliga spielt Freitag und Sonntag

Fußball Kreisliga spielt Freitag und Sonntag

Vor einem doppelten Einsatz stehen vier der insgesamt fünf Eichsfelder Fußball-Kreisligisten. Sie treten sowohl am morgigen Freitag (18.30 Uhr) und am Sonntag um 15 Uhr an, um möglichst viele Punkte einzuheimsen.

Voriger Artikel
„Sport macht nicht dumm – im Gegenteil“
Nächster Artikel
B-Formation gewinnt Regionalliga-Turnier

Platzvorteil: Hertha Hilkerode – hier mit Fabian Adam (links, gegen Rollshausens Christopher Diel) – spielt morgen daheim.

Quelle: Pförtner

SV Seeburg: Der Spitzenreiter muss sich morgen beim Tabellendritten SV Groß Ellershausen und danach vor heimischer Kulisse in Rollshausen gegen die fünftplatzierten Grün-Weißen vom Göttinger Hagenberg bewähren. Dabei muss SVS-Trainer André Metenyszyn zumindest im ersten Spiel ohne Torhüter Kai Grobecker auskommen, der beim 2:2 im Derby gegen den FC Mingerode die Rote Karte sah (für ihn wird Torwarttrainer Thomas Salzmann zwischen die Pfosten gehen). Die Rot-Sperre von Dennis Bobbert ist abgelaufen, und am Sonntag darf mit Daniele Galluzzi ein weiterer Rotsünder erstmals wieder spielen. Metenyszyn blickt beiden Aufgaben optimistisch entgegen, denn schließlich wisse sich seine technisch beschlagene Truppe gegen spielstarke Gegner meistens besser in Szene zu setzen als gegen schwächere Konkurrenten.

Hertha Hilkerode: „Auf Grund diverser Ausfälle müssen wir am Freitag total umstellen“, berichtet Herthas Co-Trainer Frank Hundeshagen vor dem morgigen Heimspiel gegen den FC Lindenberg. Die Gäste seien nach der Winterpause wieder erstarkt, warnt er, aber selbstverständlich wolle man wenigstens einen Punkt im Lande behalten, ehe man am Sonntag dann „zum einfachsten Spiel der Saison“ beim Titelkandidaten SG Werratal reisen müsse. „Dort gibt es nichts zu verlieren“, meint der Co-Trainer und hofft, dass sein Team befreit aufspielen und eventuell eine Überraschung landen kann.

FC Mingerode: Vor dem morgigen Heimspiel gegen die SG Lenglern und dem sonntäglichen Gastspiel beim FC Lindenberg hat Spielertrainer Thomas Schulz Personalsorgen. Sein Lazarett ist angewachsen, denn Heiko Rhöse hat sich im Eichsfeldderby am Knöchel verletzt. Mit einer ähnlich defensiven Taktik wie gegen Seeburg wolle er mit seiner Crew auch am Lindenberg bestehen, aber „zuhause gegen den Viertletzten müssen wir schon was machen“, kündigt Schulz an.
SG Rollshausen/Obernfeld: Auf den beruflich verhinderten Routinier Martin Wüstefeld muss SG-Coach Michael Holzapfel morgen in Rosdorf und am Sonntag daheim gegen den TSV Diemarden verzichten. „Wir werden das irgendwie kompensieren“, erläutert Holzapfel, der beim (personell verstärkten) Vorletzten SC Rosdorf „nicht verlieren“ will und sich vor eigenem Publikum auch gegen den TSV etwas ausrechnet. „Wir müssen einfach den Aufwind unserer letzten beiden Siege nutzen“, fordert der Trainer.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
22.11.2017 - 17:40 Uhr

Der Fußballklub I. SC Göttingen 05 fühlt sich noch immer heimatlos: kein gemeinsames Trainingsareal, kein Vereinsheim. Nun wurde das Thema auf 05-Initiative im Sportausschuss behandelt und es kommt etwas Bewegung in die Sache.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen