Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Letzter Schliff in zwei Intensiv-Trainingseinheiten
Sportbuzzer Sportmix Regional Letzter Schliff in zwei Intensiv-Trainingseinheiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 23.12.2009
Gut vorbereitet für die beiden Auftritte in der Lokhalle: Die Sportgymnastinnen des TSV Obernjesa sind der regionale Vertreter an den ersten beiden Tagen des Feuerwerks der Turnkunst. Quelle: Pförtner
Anzeige

„Traumwelten“ heißt das Programm der Jugendlichen, die mit Keulen, Bällen und Tüchern versuchen werden, bösen Gedanken den Garaus zu machen. Die mehrfachen Landesmeisterinnen und Finalistinnen des Deutschland-Pokals interpretieren den Song „Barbarossa is hungry“ aus dem Film „Fluch der Karibik“ und werden zeigen, wie mit schönen Träumen hässliche Albträume besiegt werden können.

Bereits nach den Sommerferien hat die Gruppe, die vom veranstaltenden Niedersächsischen Turnerbund (NTB) eingeladen wurde, mit dem Training begonnen. Die Sportgymnastinnen der Freien-Wettkampfklasse (über 16 Jahre) und der Jugend-Leistungsklasse (14 bis 16 Jahre) haben viel trainiert und eine erste Feuerprobe vor großem Publikum bereits beim eigenen Schauturnen im November bestanden. Trainerin Ilonka Moschkau, die sich die Choreographie ausgedacht und die Kostüme entworfen hat, hatte es allerdings schwer, die Mädchen so oft wie möglich unter einen Hut zu bringen. „Durch die Ganztagsangebote an den Schulen ist es schwierig, immer alle dabei zu haben. Viele sind erst um 16.30 Uhr aus der Schule da und sollen dann eine halbe Stunde später schon wieder in der Halle stehen“, berichtet die 80-Jährige, für die nach dem runden Geburtstag im Sommer und der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes im November nun zum Jahresende noch ein weiterer Höhepunkt ansteht.

Schnupfen zählt nicht

Bevor die Gruppe des TSV Obernjesa beim Tournee-Auftakt am Montag, 28. Dezember, um 19 Uhr in der Lokhalle auftritt, stehen für sie noch zwei Intensiv-Trainingseinheiten an. Einen Tag nach Weihnachten und in den Vormittagsstunden des Premierentages bittet die Übungsleiterin noch einmal zur Probe für den letzten Feinschliff. „Dann muss man auch mal mit Schnupfen kommen“, lässt sie keine Ausrede gelten.

Vier Minuten wird die Vorführung lang sein, zwei dauert eine Gruppenkür im Wettkampf. „Es gibt auch beim Feuerwerk ein Zeitlimit, aber da liegen wir drunter“, sagt Moschkau. Der Unterschied zu den Darbietungen bei Meisterschaften sei der „emotionale Aufbau“. Diesen Aspekt dürfe es im Wettkampf nicht geben. Im Training des TSV Obernjesa „laufen die Showgeschichten so nebenher“, das Gerüst bilden aber auch bei solchen Auftritten die Grundlagen der Rhythmischen Sportgymnastik. Moschkau weiß, dass gerade diese Auftritte den 13 Sportlerinnen viel Spaß machen. Nervosität sei sicherlich da, aber über eine gewisse Routine verfügen die Sportgymnastinnen auch. Sie werden immer wieder einmal für Showauftritte verpflichtet.

MTV Ilten in der Lokhalle

Während die Gruppe aus Obernjesa an den ersten beiden Tagen in der Lokhalle auftritt, haben die Veranstalter für die dritte Vorstellung am Mittwoch, 30. Dezember, die „Crazy Acros“ des MTV Ilten (Hannover) ausgewählt. Den zwei Jungen und 18 Mädchen wurde beim Showwettbewerb „Rendezvous der Besten“ das Prädikat „Ausgezeichnet“ verliehen.

Ihre Interpretation des Tarzan-Musicals ist dem Göttinger Publikum schon bekannt. Diejungen Sportakrobaten, die sich schon Titel bei den Landes- und Nordwestdeutschen Meisterschaften sicherten, präsentierten die Liebesgeschichte von Tarzan und Jane bereits bei der Gala des NTB-Kreises Göttingen Ende November in der Godehardhalle.

Von Kathrin Lienig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Regional Feuerwerk der Turnkunst - Schwerelos an Vertikalstange

Body-Talk heißt das Thema der aktuellen Tournee des Feuerwerks der Turnkunst. Mit dabei ist auch Dominic Lacasse, der als „menschliche Flagge“ scheinbar schwerelos an der Vertikalstange turnt.

11.09.2009

Die 23. Tournee des Feuerwerks der Turnkunst startet mit drei Veranstaltungen am 28., 29. und 30. Dezember in der Göttinger Lokhalle. Tageblatt-Leser können im Rahmen einer Nikolaus-Sonderaktion am kommenden Sonnabend und Montag noch einmal um zwanzig Prozent ermäßigte Karten für die drei Body-Talk-Veranstaltungen erwerben.

02.12.2009
Regional Die menschliche Flagge - "Body Talk" in Lokhalle

Das Feuerwerk der Turnkunst will zum Jahreswechsel in 20 deutschen Städten mit einer Show der Extraklasse begeistern. Den Auftakt macht wie im Vorjahr Göttingen, wo die Tour „Body Talk“ am Montag, 28. Dezember, um 19 Uhr Premiere feiern wird. Am 29. und 30. Dezember folgen zur gleichen Zeit zwei weitere Shows in der Lokhalle.

16.10.2009

Fußball ist seine Leidenschaft, und das sieht man ihm auch an: Günther Hasselmann, genannt Günni, trägt im Einsatz meistens Werder Bremen – ein Trikot des amtierenden DFB-Pokalsiegers, seiner Lieblingsmannschaft. Und wenn ihm kalt wird, legt er sich einen Schal von Bezirksligist Sparta um. Seit elf Jahren ist er am Greitweg Betreuer der ersten Herrenmannschaft, doch Ende des Jahres ist nun Schluss. Günni hört auf und wird beim Hallenturnier in der Godehardhalle verabschiedet.

23.12.2009

Die RSV-05-Familie ist um einen Zekas reicher: Nach Vater Arunas, der die A-Junioren des Vereins trainiert, verstärkt Lukas Zekas zukünftig die in der Fußball-Bezirksoberliga spielende erste Herrenmannschaft, in der bereits sein Bruder Tomas spielt. Zekas ist gestern 18 Jahre alt geworden und aktueller U-21-Nationalspieler Litauens.

23.12.2009

Zufrieden und ein ganz klein wenig stolz sitzt Roman Müller im weitläufigen Wohnbereich seines Reihenhäuschens unterhalb der Zietenterrassen. Freundlich, modern mit leuchtenden Farben ist sein helles Zuhause eingerichtet. „Ich fühl mich hier mit meiner Frau Claudia sehr wohl“, betont der gebürtige Ahrbergener. Es sollte das einzige Ich bleiben, das dem bekennenden Team-Player im gut 60-minütigen Gespräch über die Lippen kommt. „Roman ist für uns ein absoluter Glücksfall. Er ist nicht nur mit Herz und Seele, sondern auch mit seinem Sachverstand im Verein“, lobt Martin Burkert, 1. Vorsitzender des SC Hainberg.

23.12.2009
Anzeige