Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
MEG will in Gravelines Zweitrunden-Ticket lösen

Basketball-Euro-Challenge MEG will in Gravelines Zweitrunden-Ticket lösen

Einen Sieg brauchen die Basketballer der MEG Göttingen noch, um bei ihrer Europapokal-Premiere als Erster oder Zweiter der Vorrundengruppe A in die Zwischenrunde des Euro-Challenge-Wettbewerbs einzuziehen.

Zum Beitrag in GT-TV

Voriger Artikel
Sparta gewinnt beim Frauen-Masters
Nächster Artikel
BCM Gravlines Dunkerque - MEG Göttingen

Wichtiger Rückhalt: Chester Frazier (links) – hier gegen Gravelines Trey Johnson – überzeugte im Hinspiel als Passgeber mit drei Assists und Rebounder (5).

Quelle: Theodoro da Silva

Holen wollen ihn sich die Veilchen am heutigen Dienstag um 20.30 Uhr beim französischen Vertreter BCM Gravelines Dunkerque. 50 mitgereiste Fans werden ihr Team in der 3043 Zuschauer fassenden Arena Sportica im nordfranzösischen Dunkerque, einer 12000-Einwohner-Stadt am Ärmelkanal, lautstark anfeuern.

Das Hinspiel hatten die Göttinger bei der Europapokal-Premiere in der Lokhalle sensationell deutlich mit 81:51 (41:25) für sich entschieden. Doch MEG-Trainer John Patrick warnt eindringlich davor, den Auftritt der Franzosen am 1. Dezember als Maßstab ihrer Leistungsfähigkeit zu nehmen. „In Gravelines müssen wir uns auf einen ganz anderen Gegner und ein ganz anderes Match gefasst machen“, unterstreicht der Coach mit Blick auf die Ergebnisse, die die Franzosen seit dem Saison-Tiefpunkt in Göttingen erzielt haben – national und international ihre einzige Niederlage seit Mitte Oktober, als sie 55:75 beim Tabellenzweiten Le Mans unterlagen.
In der ersten französischen Liga ist das Team von Trainer Christian Monschau mit neun Siegen in Folge auf den dritten Platz geklettert. Mit 10:2-Siegen liegt es nach Minuspunkten gleichauf mit Le Mans und Spitzenreiter Cholet, der mit 79:75 bezwungen haben. In der Euro-Challenge hat der BCM zuletzt 82:74 bei Buducnost Podgorica gewonnen, wo die Göttinger ihre bislang einzige Europapokal-Niederlage hinnehmen mussten, und rangieren punktgleich mit den Veilchen (3:1 Siege) auf Platz zwei.

Verstärkung aus der NBA

Unmittelbar nach der Pleite in Göttingen hat sich Gravelines mit NBA-Profi Demetris Nichols verstärkt. Der 2,01 Meter lange Forward, der von 2007 bis 2009 für die Cleveland Cavaliers, die Chicago Bulls und die New York Knicks spielte, hat nach kurzer Akklimatisierungsphase beim 102:91-Erfolg in Straßburg mit 16 Punkten sein Leistungsvermögen angedeutet. Besonders heiß auf die Revanche gegen die Veilchen ist BCM-Topscorer Ben Woodside (15,9), der in Göttingen lediglich drei Punkte erzielte.

Höllisch aufpassen müssen die Veilchen auch auf die Power Forwards J. K. Edwards (13,6 Punkte/7,1 Rebounds) und Cyril Akpoomedah (11,5/7,4). Der französische Nationalspieler wurde gemeinsam mit Woodside ins Allstar-Team der französischen Pro-A-Liga gewählt.
„Um zu gewinnen, müssen wir uns gegenüber dem Spiel gegen Quakenbrück steigern“, fordert Patrick, der auf seinen gesamten Kader zurückgreifen kann. „Abgesehen von kleineren Blessuren sind alle fit“, berichtete der Coach. Bereits Montagmorgen sind die Veilchen mit Kleinbussen nach Gravelines gefahren, um sich optimal auf die Partie vorzubereiten. Gestern um 20 Uhr war das erste Training angesetzt.

Von Michael Geisendorf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
16.01.2018 - 15:33 Uhr

Rund 340000 Euro: Diesen Betrag investiert der SC Hainberg derzeit in die Modernisierung seines Vereinsgebäudes auf den Zietenterrassen. Jörg Jockel Lohse, seit vier Jahren Vorsitzender der Blau-Weißen, betont: Das ist für uns ein Quantensprung.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen