Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Nicht mehr als vier Teams steigen ab

Fußball-Bezirksoberliga Nicht mehr als vier Teams steigen ab

Vor einigen Tagen sagte Helmut Latermann, Trainer von Fußball-Bezirksoberligist RSV 05, er sehe im Abstiegskampf „blauen Himmel“. Nun sitzt er fast schon auf der Wolke: Der Bezirksspielausschuss hat beschlossen, dass maximal vier Teams absteigen – auch auf die Gefahr hin, dass man in der nächsten Saison mit 17 statt 16 Mannschaften spielt.

Voriger Artikel
Sieg im Stadtderby der B-Junioren geht an Sparta
Nächster Artikel
Plan: Zerreißen und Ausfälle kompensieren

Können für die Bezirksoberliga planen: der TSV Holtensen (Benjamin Trantau, l.) und der RSV 05 (Tillmann Koch).

Quelle: Theodoro da Silva

Laut Ausschreibung hätte sich die Zahl der Bezirksoberliga-Absteiger nach der laufenden Saison auf sechs erhöhen können. Hintergrund ist die Überlegung, die Sollstärke der Liga, die 16 Teams beträgt, auch dann einzuhalten, wenn aus der Oberliga Niedersachsen Ost mehrere Mannschaften in die Bezirksoberliga absteigen. Bei einem sogenannten „überhöhten Abstieg“ kann allerdings auch mit Überhang gespielt werden.

Genau dafür hat sich der Bezirksspielausschuss entschieden. „Wir haben das gemacht, damit die Bezirksoberligisten nicht im Ungewissen sind“, erläuterte der Spielausschuss-Vorsitzende Wolfgang Reese auf Tageblatt-Nachfrage. Die Leidtragenden der gleitenden Skala, bei der sich die Zahl der Absteiger aus der Klasse nach jenen in die Klasse richtet, seien „sowieso immer die Bezirksoberligisten“. Im Hinblick auf die eingleisige Oberliga ab 2010 komme im nächsten Jahr noch genug auf diese Spielklasse zu. „So haben sie zumindest jetzt endlich mal Ruhe“, bekräftigte Reese. 

Nach dem aktuellen Stand steigen Vorsfelde und der SCW, der keine Lizenz beantragt hat, aus der Oberliga Niedersachsen Ost ab. Vorausgesetzt, die Lizenzen werden erteilt, womit Mitte des Monats gerechnet wird, steigen in die Oberliga der Meister der Bezirksoberliga und der Vizemeister auf, sofern sich dieser im Relegationsspiel gegen den Zweiten der Bezirksoberliga Lüneburg durchsetzt. Wenn nicht, wird in der Bezirksoberliga Braunschweig in der kommenden Saison mit 17 Mannschaften gespielt.

„Es wird schwer genug“

Fünf Spieltage vor Saisonende haben somit der RSV 05 und der TSV Holtensen elf beziehungsweise sieben Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze und können somit relativ sicher für die Bezirksoberliga planen. Sparta steht bereits als Absteiger fest. „Nächstes Jahr wird es schwer genug für die Bezirksoberligisten“, unterstrich Reese. Das Thema sei auf die Tagesordnung des Bezirksspielausschusses gekommen, weil sich vermehrt Vereine nach der Abstiegsregelung erkundigt hätten. Die Entscheidung des Gremiums finde er „gut so“. 

Ausschreibung

Für die Bezirksoberliga Braunschweig befasst sich der Punkt 2.1 der Ausschreibung mit der Auf- und Abstiegsregelung. Punkt 2.1.4:„Die vier Tabellenletzten müssen (…) absteigen.“ Punkt 2.1.5: „Die Zahl der Absteiger kann sich auf max. sechs Mannschaften erhöhen, damit die Staffelstärke bedingt durch den Abstieg aus der Oberliga Niedersachsen nicht überschritten wird. Die Sollzahl beträgt 16 Mannschaften, es kann beim überhöhten Abstieg aus der Oberliga Niedersachsen mit Überhang gespielt werden.“

                                                                                                          Von Eduard Warda

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
17.12.2017 - 20:39 Uhr

Die Kreisklassenmannschaft der Sportgemeinschaft Niedernjesa hat die achte Auflage des Leinecups gewonnen. Im Endspiel in der Rosdorfer Sporthalle am Siedlungsweg besiegte der Tabellendritte der 1. Kreisklasse die SV Groß Ellershausen/Hetjershausen (Tabellenführer der Kreisliga Göttingen/Osterode) im Neunmeterschießen mit 7:6.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen