Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Nikolausbergs Kampfgeist nicht belohnt

Handball-Regionsoberliga Nikolausbergs Kampfgeist nicht belohnt

Die HG Rosdorf-Grone IV bleibt das Überraschungsteam der Handball-Regionsoberliga. Der Aufsteiger setzte sich auch bei der TG Münden durch. Auch die HSG Plesse-Hardenberg II bleibt oben dran, während am anderen Ende die HG Rosdorf-Grone III und der Nikolausberger SC weiter auf den ersten Saisonsieg warten.

Voriger Artikel
Julia und Jan holen sich die Silbermedaille
Nächster Artikel
Guido Leineweber erweist sich als Prophet

Gut gekämpft, knapp verloren: Nikolausbergs Manuel Landesfeind steuerte beim 32:35 gegen Geismar II einen Treffer bei.

Quelle: Vetter

TG Münden II – HG Rosdorf-Grone IV 35:36 (18:15). Mit nur neun Spielern war die HG zur ungeschlagenen Regionalligareserve angereist, geriet zu Beginn in Rückstand (4:7), blieb aber immer auf Tuchfühlung. Dennoch deutete sich beim 24:28 die erste Saisonniederlage an. Sich aufzugeben gehört aber nicht zu den Charakterzügen des Aufsteigers, der beim 31:31 erstmals ausglich. Jetzt stand das Spiel auf Messers Schneide. Koch gelang der erneute Ausgleich zum 35:35, dann traf Nolte per Gegenstoß zur Führung. Noch eine Chance für die Gastgeber, doch der letzte Freiwurf bleibt in der Abwehr hängen. – Tore HG IV: Nolte (11), Mündemann (9), Brzezinski (6), Hoffmann (5), Koch (2), Epler (2), Bürmann (1).
SpanBill mit Startproblemen
HSG Plesse-Hardenberg II – HSG Herzberg-Lauterberg 31:24 (12:11). Überraschend bestimmten die Gäste die ersten Minuten der Partie, erst kurz vor der Pause gelang der Heimsieben die erste Führung. Nach dem Seitenwechsel wirkten die Gastgeber konzentrierter. Stück für Stück wuchs der Vorsprung jetzt an. Am Ende war es ein souveräner Erfolg, bei dem Plesse-Hardenberg nicht zu glänzen brauchte. – Tore HSG II: Knöchel (8), Jochens (6), Bruns (5), Borko (4), Hoffmann (3), Rassek (2), Dargel (1), Strysio (1), Albrecht (1).
SG Spanbeck/Billingshausen – HG Rosdorf-Grone III 38:26 (18;15). Den besseren Start erwischte die HG (4:1), die erst nach dem Ausfall von Daniel Klages den Ausgleich (7:7) hinnehmen musste. Jetzt kam die SG dank des agilen Junghans besser ins Spiel (17:12), ehe die Gäste nach einer Abwehrumstellung noch einmal aufkamen. Nach der Pause wirkten die Gastgeber konzentrierter (21:15), und Meyer sorgte für einen klaren Vorsprung (27:19). Dann ließ die Konzentration der Heimsieben allerdings nach, was die Gäste prompt ausnutzen (23:27). Doch die Hoffnung auf den ersten Punktgewinn währte nur kurz, die SG fing sich wieder (31:23) und beendete die sehenswerte Partie mit einem Kempa-Tor. – Tore SG: Meyer (10), Junghans (9), Armbrecht (5), Deschner (3), A. Dettmar (3), Henke (3), Kolle (2), U. Dettmar (2), Dressler (1). – Tore HG III: Baethe (9), Pätzold (5), M. Klages (4), Gerke (3), Mündemann (3), D. Klages (1), Litze (1).
Nikolausberger SC – MTV Geismar II 32:35 (16:14). In einer kampfbetonten Partie wechselte die Führung ständig. Der SC wollte unbedingt die ersten Punkte, und der MTV war wohl von soviel Gegenwehr überrascht. Außerdem nutzten die Gäste ihre Möglichkeiten nicht. So verteidigte die Heimsieben vehement einen knappen Vorsprung (25:23). Erst beim 31:30 konnte der MTV wieder in Führung gehen, jetzt war es am SC zurückzukommen. Bis zum 32:32 gelang das, dann trafen nur noch die Gäste. – Tore SC: Knüppel (7/4), Göbel (6), Körner (5), Link, Knut (je 3), Bormann, Landesfeind, Sandfort, Schreiber (je 1). – MTV II: Haase (12/2), Suhr (7), Leuschner (4), Schierholz (4), Wagner (2), Schischkoff (2), Will (2), Schäfer (2/2).

Von Denise Kricheldorf-Mai

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
22.01.2018 - 18:05 Uhr

In der Sporthalle in Duderstadt ist am Wochenende der Ladies-Winter-Cup 2018 ausgetragen worden. Angefangen bei den D-Juniorinnen bis hin zu Teams aus der Oberliga waren unterschiedliche Spielklassen vertreten. Den Sieg bei den hochklassig spielenden Teams holte der TSV Jahn Calden, das Team des Gastgebers wurde Zweiter.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen