Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Nolte kehrt auf die Trainerbank der SVG zurück

Fußball-Landesliga Nolte kehrt auf die Trainerbank der SVG zurück

Knut Nolte ist bald wieder Trainer der SVG. Wie der Fußball-Landesligist am gestrigen Freitag, 15. April, bekannt gab, wird Nolte mit Beginn der kommenden Saison wieder auf der Trainerbank am Sandweg Platz nehmen

Voriger Artikel
Alba Berlin hilft BG mit Sieg in Bremerhaven
Nächster Artikel
SV Seeburg ist die Tabellenführung nach 0:0 los

Momentan verantwortlich fürs SVG-Team: Roland Emme-Weiß (Mitte, mit Schal) und Thorsten Tunkel (rechts, mit Kappe).

Quelle: Pförtner

Am Sonntag um 15 Uhr gegen Fallersleben übernehmen wie beim 2:0 in Holtensen am Donnerstag der 2. Vorsitzende Roland Emme-Weiß und der Abteilungsleiter Thorsten Tunkel die Verantwortung. Ob sie dies auch bis zum Ende der Saison tun, wird nach der Partie entschieden. Zur gleichen Zeit tritt der Zweite RSV 05 im Schlagerspiel beim Dritten Kästorf an, der FC Grone und der TSV Holtensen in Kellerduellen in Ölper und Oker.

SVG – VfB Fallersleben. „Wir haben uns für Knut Nolte entschieden, weil uns die Perspektive mit ihm am meisten überzeugt hat“, sagte Emme-Weiß. „Ich freue mich ohne Einschränkung, das ist absolut der richtige Schritt.“ Nolte war in der vergangenen Saison als Aufstiegstrainer vom damaligen SVG-Vorstand nach einer Phase mit durchwachsenen Ergebnissen überraschend gefeuert worden. Unter anderem weil die „entscheidenden Leute von damals nicht mehr im Verein sind“, habe er die Offerte angenommen. „Bilshausen macht schon Spaß, aber ich würde schon gern wieder Landesliga oder Oberliga trainieren. Es sind rein sportliche Gründe“, sagte Nolte. „Ich bin mit der SVG noch nicht fertig.“ Ein vorzeitiger Wechsel sei jedoch kein Thema. „Ich halte mich an Verträge.“ Für das Heimspiel gegen Fallersleben fallen nach wie vor Coskun, Bruns und Evers verletzt aus, Timucin ist noch zwei Spiele gesperrt. Emme-Weiß: „Wenn ich das Holtensen-Spiel richtig deute, haben wir uns so gute Chancen erarbeitet, dass wir jedes Team der Liga schlagen können“ – auch Fallersleben.

SSV Kästorf – RSV 05. Der Gastgeber hat nach der Winterpause siebenmal hintereinander gewonnen und scheint momentan unschlagbar zu sein. Das dachten die Gäste am vergangenen Wochenende allerdings auch, und dann verloren sie 0:1 gegen Fallersleben. „Jeder ist mal fällig“, weiß RSV-Trainer „Jelle“ Brinkwerth. „Wir waren es letzte Woche, und nun ist es hoffentlich Kästorf.“ Man müsse die Fallersleben-Taktik („Hinten keinen zulassen und vorn einen reinschießen“) anwenden und auf ein bisschen mehr Glück als am vergangenen Wochenende hoffen, als seine Spieler mehrfach am Aluminium scheiterten. Aufpassen müsse man auf die starke VfB-Offensive unter anderem mit Hauk und Richter. „Die sind richtig stark“, warnt Brinkwerth, der auf Huck, Klein, Brudniok und Eslami verzichten muss. Im Hinspiel trennte man sich 1:1.

BSV Ölper – FC Grone. „Die Personalsituation ist schlecht, trotzdem müssen wir in Ölper drei Punkte holen“, ist sich FC-Trainer Wilfried Rusteberg der prekären Situation seines Teams im Abstiegskampf bewusst. Vor allem auf der Torwartposition drückt der Schuh oder besser die Wade: Trotz abklingender Verletzung wird Kobold wohl auf die Zähne beißen, denn selbst Torwarttrainer und Not-Keeper Henning Meyer ist verhindert. Ansonsten fehlen Kleinschmidt, Marcel Meyer, Özcan und Karanovic, für den entweder El Eid oder Papert auf der Sechser-Position spielen werden. Hinter Keil und Bilgeshausen stehen Fragezeichen.

VfL Oker – TSV Holtensen. Ein Sechs-Punkte-Spiel im Abstiegskampf steht dem TSV bevor – Teammanager Wolf Kallmeyer wünscht sich im Hinblick auf das 0:2 gegen die SVG aber auch mal wieder eine Überraschung. „Du musst auch mal so einen Gegner schlagen.“ Die Personalsituation hat sich unterdessen weiter verschlechtert: Van Issem und Yusuf Beyazit weilen im Urlaub, Aulepp hat sich gegen die SVG eine Knieverletzung zugezogen. „Wir sind nicht chancenlos, aber es wird schwierig, wenn die Korsettstangen ausfallen“, sagt Kallmeyer.

Von Eduard Warda

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen