Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Obernfelderinnen jubeln über Silbermedaille

Radpolo/Radball Obernfelderinnen jubeln über Silbermedaille

Riesenjubel, aber auch Enttäuschung herrschte nach der Deutschen Meisterschaft im Lager des Radfahrer-Vereins Stahlross Obernfeld: Eine Silbermedaille und ein vierter Platz.

Überglücklich waren die Radpolo-Spielerinnen Jennifer Kopp und Anna Meseke, die überraschend ins Endspiel einzogen und trotz der 3:7-Niederlage gegen Serienmeister RV Etelsen als Silbermedaillengewinnerinnen überglücklich waren. Die Radballer André und Manuel Kopp erreichten das kleine Finale um den dritten Platz und damit ihr Minimalziel, verpassten durch eine 3:4- Niederlage gegen den gescheiterten Titelfavoriten RV Gärtringen aber um Haaresbreite die erhoffte Bronzemedaille.

Meseke/Kopp hatten sich bei ihrer ersten Teilnahme an einer DM-Endrunde kein konkretes Ziel gesetzt, wohl aber damit geliebäugelt, als Dritter den Sprung auf das Siegerpodest zu schaffen. Den Platz auf dem Podium hatten die Eichsfelderinnen nach ihrem letzten Spiel in der Punktrunde sicher, schossen sie das bis dahin nur um einen Zähler schlechter gestellte Tandem aus Frellstedt doch mit 9:2 in beeindruckender Manier aus den Medaillenrängen.

Mit diesem Kantersieg hatten die Stahlross-Damen Bronze sicher, zugleich aber ihr Torkonto gewaltig verbessert: Auf einmal eröffnete sich ihnen daher nun sogar die Chance auf den Sprung ins Finale. Über ihre Endspielteilnahme musste das letzte Vorrundenspiel zwischen dem Topfavoriten RV Etelsen und der mit Meseke/Kopp punktgleichen zweiten Garnitur aus Halle entscheiden: Als der spätere Titelgewinner dieses Duell mit 6:3 gewann, bedeutete dies, dass die Tordifferenz des Stahlross-Tandems gegenüber RKB Halle II um zwei Treffer besser war. Die Obernfelderinnen vermochten ihr Glück kaum zu fassen, spielten daraufhin im Finale motiviert und mutig auf, ohne aber den abgezockt agierenden Dauerchampion gefährden zu können, der sich zum achten Mal in Folge den Titel holte.

Mit dem 3:7 im Endspiel schloss sich für Meseke/Kopp der Kreis. Im Auftaktmatch hatten sie mit exakt dem gleichen Ergebnis gegen Etelsen verloren. Dem anschließenden 5:5 gegen Halle II ließen die Stahlross-Frauen dann die Siege über Halle I (3:2) und Frellstedt (9:2) folgen, die ihnen schließlich den Silberrang bescherten.

Bis zuletzt durften auch die Obernfelder Radballer auf den Finaleinzug hoffen, obwohl sie mit einer nicht eingeplanten 1:3-Niederlage gegen die unerwartet starken Ginsheimer in die Punktrunde gestartet waren. Die Hessen, die am Ende Vizemeister wurden, hatten im Eröffnungsspiel einen 5:2-Erfolg über Gärtringen gelandet und trumpfen daher auch gegen die Stahlrösser selbstbewusst auf. Nach dem 1:2-Halbzeitrückstand drängten die Kopps vergebens auf den Ausgleich, fingen sich vielmehr eine halbe Minute vor Schluss per Viermeter das alles entscheidende 1:3 ein.
Bei ihrem zweiten Einsatz gegen SV Eberstadt gerieten die Obernfelder ebenfalls früh ins Hintertreffen. „Nach hinten raus waren wir aber stärker“, kommentierte Manuel Kopp den nach einem 1:2-Rückstand erkämpften 3:2-Erfolg.

Auch gegen Gärtringen kassierten die Cousins ein frühes Gegentor, glichen allerdings umgehend aus. Unmittelbar nach dem Seitenwechsel gingen sie mit 2:1 in Führung, gestatteten dem Gegner dann aber einen Doppelschlag, ehe ihnen noch der Ausgleich zum 3:3-Endstand glückte. Damit war den Kopps die Teilnahme am Spiel um den dritten Platz bereits nicht mehr zu nehmen.
Mit einem Sieg über den späteren Meister BG Ehrenberg hätten die Stahlrösser aber sogar noch ins Finale einziehen können. Der Traum vom Endspiel erhielt aber rasch einen Dämpfer, denn nach wenigen Minuten lagen die Obernfelder schon mit 1:4 zurück. Bis zur Pause verkürzten sie auf 3:4, und Manuel Kopp hatte die Großchance zum 4:4, scheiterte aber an der Latte. Stattdessen kassierten die Kopps nach einer Ecke das 3:5.

Der Pfosten stand den Stahlrössern dann im kleinen Finale gegen Gärtringen im Wege. Nach ausgeglichenem Spielverlauf hatten sie mit 3:4 (1:1) das Nachsehen. Balsam auf die Wunden, für die das Verpassen der Bronzemedaille und der Qualifikation für die Weltcup-Serie gesorgt hatten, streute jedoch Co-Bundestrainer Michael Lomuscio: Der Ex-Weltmeister lobte die Kopps, die sich in ihrer Spielweise sichtbar weiterentwickelt hätten und endgültig in der nationalen Spitze angekommen seien.

Radpolo, Ergebnisse: Obernfeld – Etelsen 3:7, Obernfeld – Halle II 5:5, Obernfeld – Halle I 3:2, Obernfeld – Frellstedt 9:2. – Tabelle: 1. Etelsen (31:11 Tore/ 12 Punkte), 2. Obernfeld (20:6/ 7), 3. Halle II (18:16/7), 4. Frell­stedt (13:22/3), 5. Halle II (9:26/0). – Finale: Obernfeld – Etelsen 3:7.
Radball, Ergebnisse: Obernfeld – Ginsheim 1:3, Obernfeld – Eberstadt 3:2, Obernfeld – Gärtringen 3:3, Obernfeld – Ehrenberg 3:5. – Tabelle: 1. Ginsheim (16:8/10), 2. Ehrenberg (18:14/7), 3. Obernfeld (10:13/4), 4. Gärtringen (16:20/4), 5. Eberstadt (10:15/3). – Spiel um dritten Platz: Obernfeld – Gärtringen 3:4. – Endspiel: Ehrenberg – Ginsheim 5:2.

Von Michael Bohl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
12.12.2017 - 20:17 Uhr

Großes Fußballturnier für Mannschaften auf Kreisebene: Am kommenden Wochenende veranstaltet die Sportgemeinschaft Niedernjesa den Leinecup 2017. Die achte Auflage des Turniers wird vom 15. bis 17. Dezember in der Sporthalle Am Siedlungsweg in Rosdorf ausgetragen.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen