Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Patrick: „Wir können Sensation schaffen“

Basketball-Eurocup Patrick: „Wir können Sensation schaffen“

Um ihren Traum vom Erreichen des Final-Four-Turniers im Basketball-Eurocup zu realisieren, muss die BG Göttingen am Mittwoch, 30. März, ab 20.30 Uhr wohl einmal mehr über sich hinauswachsen. Die Veilchen sind im Viertelfinal-Rückspiel beim italienischen Top-Klub Benetton Bwin Treviso noch deutlicher in der Außenseiterrolle, als sie es beim 66:66 vor einer Woche in der Lokhalle waren.

Voriger Artikel
Gastgeber Lenglern/Harste siegt bei G-Junioren
Nächster Artikel
Restprogramm hat es in sich

Platz für 5136 Zuschauer: Im Palaverde hat Treviso im Eurocup bislang nicht verloren.

Quelle: Pförtner

Im mit seinen grünen Sitzschalen 5136 Zuschauern Platz bietenden Palaverde ist Treviso in dieser Eurocup-Serie noch ungeschlagen. Die Vorzeichen vor dem mit Spannung erwarteten Match sind klar: Der Sieger dieses Duells zieht ins hier am 16./17. April im Palaverde ausgetragene Final Four ein, für den Verlierer ist die europäische Saison gelaufen.

Einen ersten Eindruck vom innen imposanten Palaverde hat der BG-Tross gestern Abend bekommen, als eine von zwei Trainingseinheiten in der Heimspielstätte von Benetton Bwin anstand. Heute morgen um 11 Uhr trainiert die BG ein zweites Mal im von außen sehr unscheinbar wirkenden Betonbau, der in seiner Architektur und den grauen Fassadenwänden sehr dem Zentralen Hörsaalgebäude der Georg-August-Universität ähnelt. „Wir haben im Hinspiel in Göttingen nicht gut gespielt. Auch nicht in der ersten Hälfte, als wir uns einen deutlichen Vorsprung erarbeitet haben. Wir haben also noch viel Luft nach oben“, betont BG-Headcoach John Patrick.

Im Eurocup-Viertelfinale unterlag der krasse Außenseiter nach dem 66:66 in der heimischen Lokhalle gestern Abend im Palaverde von Treviso dem italienischen Spitzenklub Benetton Bwin vor 3816 Zuschauern – darunter 20 Veilchen-Fans.

Zur Bildergalerie

Ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg wird für den krassen Außenseiter aus Göttingen die Reboundarbeit sein. Im Hinspiel hatten die Veilchen dem Gegner fast so viele Offensiv-Rebounds gestattet, wie sie sich selbst vom Brett abspringende Bälle geschnappt haben. „Wir müssen uns deutlich steigern. Mit mehr Konzentration wäre das nicht passiert“, fordert Patrick unmissverständlich mehr Aufmerksamkeit und Engagement. Dass Treviso-Talent Alessando Gentile erneut so überragend agiert wie im Hinspiel, als er mit 22 Punkten seinen Saisonrekord erzielte, will BG-Flügelspieler Robert Kulawick intensiv mit verhindern. „Er ist gut, aber doch noch sehr jung. Wenn wir ihn fair aber hart verteidigen, sollte er die ersten Würfe nicht treffen. Das verunsichert junge Spieler meistens.“ Dabei darf die BG allerdings nicht den Fehler begehen, sich auf einzelne Akteure zu fokussieren, denn mit Smith, Bulleri, Brunner, Skinner oder Motiejunas verfügt das Team des kroatischen Ex-Nationaltrainers Jasmin Repesa über schier unerschöpfliche Offensiv-Power.

Zufrieden war BG-Headcoach Patrick im Hinspiel mit der Ganzfeldpressverteidigung seines Teams. Denn damit ist es den Göttingern gelungen, die gefährlichen Fastbreaks des fünfmaligen italienischen Meisters zu unterbinden. Nicht zufrieden war Patrick allerdings mit der Halbfeld-Verteidigung. „Da haben wir Treviso zu viele freie Würfe gegeben. Hier müssen wir uns unbedingt an unsere Defensiv-Regeln halten, wir kennen die Systeme von
Treviso. Wenn wir unser Limit erreichen, können wir die absolute Sensation schaffen“, betont Patrick.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
19.11.2017 - 17:03 Uhr

Oberligist stellt nach Celle-Spiel neuen Coach vor

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen