Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Platz zwei für Kopps beim Worldcup

Radball: Platz zwei für Kopps beim Worldcup

In der internationalen Spitze angekommen sind die Erstliga-Radballer des RV Stahlross Obernfeld, Manuel und André Kopp. Beim World-Cup-Turnier im schweizerischen Oftringen belegten die Cousins einen herausragenden zweiten Platz, unterlagen lediglich im Finale dem amtierenden Meister Höchst I aus Österreich nach Verlängerung mit 6:8.

Voriger Artikel
Platz zwei und vier für Radpolo-Duos
Nächster Artikel
„Princess“ und „Maschine“ sind siegessicher

International angekommen: Radballer Manuel Kopp (l.) und André Kopp.

Oftringen/Obernfeld. Doch damit konnten die Eichsfelder ausgezeichnet leben, hatte der Wettbewerb doch alles andere als gut für die Kopps angefangen. Bereits am Freitag angereist, um optimal vorbereitet zu sein, passierte es gleich im ersten Gruppenspiel gegen den amtierenden Weltmeister Höchst I. Gleich in der Anfangsphase fiel Manuel Kopp nach einem Foul auf seine Schulter, spielte nach dem ersten Schreck aber weiter. „In der Bewegung habe ich es gar nicht so gemerkt, aber da zwischen den einzelnen Spielen lange Pausen waren, bin ich dann wieder kalt geworden und habe sie dann doch schon gemerkt“, erzählt der Obernfelder. Dennoch lieferten die Kopps kein schlechtes Spiel ab, unterlagen aber am Ende mit 2:4. „Wahrscheinlich saß uns der Schreck schon noch ein bisschen in den Gliedern“, vermutet er.

Das „Schulter-Handicap“ musste er dann allerdings schnell ausblenden, denn schon im zweiten Match ging es gegen Gastgeber Oftringen, einem ebenfalls heißen Anwärter auf das Halbfinale. Mit 5:2 gewannen die Obernfelder diese Auseinandersetzung, die lange Zeit sehr umkämpft war, teilweise sehr verbissen geführt wurde. So klang das Ergebnis am Ende auch deutlicher, als der Spielverlauf war. „Mit diesem Sieg haben wir natürlich einen großen Schritt in Richtung Halbfinale getan. Ein wahres Torfestival brannte das Duo dann gegen Johore Bahru aus Malaysia ab. Mit 11:1 bezwangen sie die Asiaten.

Fast schon ein richtiges Endspiel war die Auseinandersetzung gegen die Tschechen aus Pilsen, die punktgleich mit den Kopps waren. „Es lief für uns perfekt. Wir haben unsere Stärken gut umgesetzt“, freute sich der Eichsfelder.
Im Halbfinale machten es die Obernfelder richtig spannend. Erst ein Vier-Meter-Schießen gegen Höchst III brachte den 7:5-Erfolg und den Einzug ins Finale, in dem man wieder auf Höchst I traf.

Dort sah es so aus, als sollten die Kopps keine Chance haben, denn die Höchster lagen in der ersten Halbzeit mit 4:1 in Front. Doch das Match sollte noch eine ganz neue Dynamik bekommen, denn die Obernfelder verkürzten zwar noch vor der Pause auf 2:4, mussten dann aber das 2:5 hinnehmen. Kampfgeist zeichnete das Duo in dieser Phase auf und fast mit der Schlusssirene gelang André Kopp der Ausgleich zum 5:5. Es ging in die siebenminütige Verlängerung, in der die Stahlrösser dann mit 6:8 unterlagen.

„Wenn man bis ins Finale gekommen ist, dann will man natürlich auch gewinnen, aber wir sind natürlich trotzdem super zufrieden“, resümierte Manuel Kopp, der vor den letzten beiden Turnieren in St. Gallen (Schweiz) und Höchst (Österreich) jetzt mit seinem Partner schon 75 Punkte auf seinem World-Cup-Konto hat.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Vicki Schwarze

Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
14.12.2017 - 21:03 Uhr

Auch bei Fußball-Oberligist SVG Göttingen dreht sich langsam das Personalkarussell. Lucas Duymelinck wird den Verein in der Winterpause definitiv verlassen. Er geht zurück nach Nörten-Hardenberg", bestätigte Abteilungsleiter Thorsten Tunkel am Donnerstag. Grund sei die berufliche Belastung.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen