Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Plesse-Hardenberg ärgert Titelfavorit Wittingen

Handball-Verbandsliga Plesse-Hardenberg ärgert Titelfavorit Wittingen

Mit dem überraschenden 31:28 (16:14)-Heimsieg gegen Titelanwärter VfL Wittingen hat Handball-Verbandsligist HSG Plesse-Hardenberg nicht nur den Gegner geärgert, sondern auch viel für das eigene Selbstbewusstsein getan. Trainer Jens Wilfer war zufrieden mit seinen Spielern, die sich zum Saisonfinale (nach zwischenzeitlich 1:11 Punkten) scheinbar noch einmal besonders motivieren können.

Voriger Artikel
VSG-Reserve erkämpft sich Oberliga-Startplatz
Nächster Artikel
Bovenden zieht an: Delegiertenzahl verdoppelt

Erzielt gegen Wittingen drei Treffer für die HSG: Marc Wengler (Mitte), der in dieser Szene hart angegangen wird.

Quelle: Heller

Dabei begann die Partie alles andere als optimal. Nach 68 Sekunden schied Sebastian Strohschneider verletzt aus (umgeknickt). Seine Mitspieler steckten den Schock weg und lieferten sich in den ersten 20 Minuten einen offenen Schlagabtausch mit Wittingen. Keine Mannschaft konnte sich um mehr als ein Tor absetzen. Als der Titelfavorit in der 24. Minute 14:12 führte, brachte auch das das Burgenteam nicht aus dem Konzept. „Wir konnten den Hebel wieder umlegen, haben zur Halbzeit 16:14 geführt und nach der Pause an diese Leistung angeknüpft“, berichtete Trainer Jens Wilfer. Beim 24:16 (39.) war bereits eine Vorentscheidung gefallen.

Drei Spiele hat das Burgenteam nun noch bis zum Saisonende vor sich. Dabei kann die Mannschaft befreit aufspielen, denn auch zu den Abstiegsplätzen ist – selbst wenn es durch einen Drittliga-Verzicht des TV Jahn Duderstadt zu zusätzlichen Absteigern kommen sollte – inzwischen jede Menge Luft. Wilfer wird die HSG auch in der kommenden Spielzeit trainieren. „Ich fühle mich wohl, und es war von Anfang an so vereinbart, dass ich länger als eine Saison machen werde.“ Auch in der Schwächephase habe niemand aus dem Umfeld des Vorstandes Stress gemacht. „Es ist ruhig geblieben, das Team bleibt in der kommenden Saison im wesentlichen zusammen“, verriet der Coach. – HSG: Wengler (3), Reimann (4), Herrig (1), Precht (1), Full (3), Schindler (1), Wirzing (6), Glapka (12/7).

kal

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
24.11.2017 - 16:00 Uhr

Drei Heimspiele und drei Auswärtspartien stehen für die Mannschaften in der Region Göttingen in der Bezirksliga an. Gespielt wird am Sonntag ab 14 Uhr. Einige Spiele dürften wegen der miesen Wetteraussichten wieder stark ausfallgefährdet sein.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen