Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Plesse und Rosdorf-Grone verlieren

Handball-Oberliga Plesse und Rosdorf-Grone verlieren

Die HSG Plesse-Hardenberg und die HG Rosdorf-Grone rennen zur Zeit einem Erfolgserlebnis vergeblich hinterher.

Voriger Artikel
TV Jahn spielt nur 28:28
Nächster Artikel
Veilchen Ladies unterliegen nach starkem Spiel

Die erneut geschwächte HSG Plesse-Hardenberg kassierte gegen die weiterhin ungeschla-gene HSG Schaumburg Nord mit 29:32 (13:17) die fünfte Niederlage in Folge.

Quelle: Arne Bänsch

Bovenden. Die erneut geschwächte HSG Plesse-Hardenberg kassierte gegen die weiterhin ungeschla-gene HSG Schaumburg Nord mit 29:32 (13:17) die fünfte Niederlage in Folge.

Dabei hatte Torjäger Christian Brand nicht seinen besten Tag erwischt. Einspringen musste einmal mehr der 42jährige Teammanager Jens Glapka, dem Trainer Dietmar Böning-Grebe vor allem in der Deckung eine gute Leistung bestätigte. Auch Nachwuchstalent Felix Funke überzeugte nicht nur mit seinen drei Treffern. In der 53. Minute hatte Plesse-Hardenberg sogar noch mit 27:26, musste dann aber den Schlussspurt den Gästen überlassen. Brand (7/3), Gloth (6), P. Schindler (5), Funke (3), Smidt, Endler, Glapka (je 2) sowie Grobe und Herrig teilten sich die Tore des Burgenteams.

Weiter in der Abwärtsspirale befindet sich die HG Rosdorf-Grone, die bei der HSG Nienburg glatt mit 18:32 (9:12) unterlag. „In der ersten Halbzeit spielen wir einen guten Part, stellen eine aggressive Deckung und müssten eigentlich zur Pause vorne liegen“, so Trainer Lennart Pietsch: In der zweiten Halbzeit haben wir dann viel zu ängstlich agiert und das Spiel weggeschenkt.“ Menn (4), Burgdorf und Osei-Bonsu (je 3) erzielten die meisten HG-Tore.

Von Ferdinand Jacksch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
20.11.2017 - 16:33 Uhr

SC holt auf heimischen Rasen den 10. Sieg in Folge und verabschiedet sich als Herbstmeister in die Winterpause.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen