Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Porträt: Die Göttinger Dressurreiterin Marion Loew
Sportbuzzer Sportmix Regional Porträt: Die Göttinger Dressurreiterin Marion Loew
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 14.03.2015
Erfolgreiches Duo im Dressurviereck: „Walk of Fame“ und Marion Loew. Quelle: EF
Anzeige
Göttingen

Inzwischen ist die Göttingerin, die ihre Pferde auf dem Hess-Hof in Bettenrode stehen hat, eine der erfolgreichsten Dressurreiterinnen der Region. 2012 hat sie es bis auf Rang 30 der nationalen Dressurrangliste geschafft. Ihren Sport muss sie inzwischen mit einem eigenen Reitsport-Fachgeschäft und ihrer Familie unter einen Hut bringen. Nach einer kurzen Babypause ist ihr Turnier-Comeback in Ankum vor einigen Wochen erfolgreich gewesen.

Die Begeisterung fürs Reiten hielt zunächst an bis Loew 17 wurde. „Da hatte ich schon ein besseres Pferd, mit dem ich bis M-Dressur geritten bin.“ Echte Freunde wurden sie und das Tier allerdings nicht. Andere Interessen kamen hinzu und das Reiten geriet in Vergessenheit. Erst mit 30 setzte sich Loew wieder auf ein Pferd: Zunächst als Reitbeteiligung, später kaufte sie mit ihrem Mann Andreas die vierjährige Stute Ally McBeal. Nach dem Wiedereinstieg wurde schnell klar, dass die sportlichen Ambitionen immer noch vorhanden waren. Zwischendrin hatte Marion Loew eine Banklehre gemacht, ihr Betriebswirtschaftsstudium beendet und „viel gekellnert“.

Ally McBeal, die jetzt mit 18 Jahren in Rente geschickt wurde, erwies sich als Glücksgriff. „Keiner konnte ahnen, dass das Pferd so talentiert war“, erzählt das Ehepaar von der Stute. Dann kam – zehnjährig – der gut ausgebildete „Mambo“, der inzwischen sein Rentnerdasein als 23-Jähriger bei einer Familie in Volkerode genießt. „Walk of Fame“, ein weiteres Grand-Prix-Pferd, hat Marion Loew anschließend weitestgehend selbst ausgebildet, ebenso wie den achtjährigen Danccini, der sich zuletzt beim stark besetzten Hallenturnier in Ankum anschickte, in die Fußstapfen der erfolgreichen Loew‘schen Pferde zu treten.

„Und irgendwann müssen die Opis dann ein Pony kaufen“

Das freut die Besitzerin, denn sie ist ehrgeizig: „Es muss alles einen Sinn haben, ich möchte mein Ziel erreichen und Erfolgserlebnisse haben. Schließlich will man bei der Siegerehrung ja mit in der Reihe stehen.“ Ihre Pferde haben auch immer das Klassenziel erreicht, sagt Marion Loew. In jedem Alter hätten sie die entsprechenden Prüfungen erfolgreich bestritten. Dafür arbeitet die 43-Jährige täglich bis zu vier Stunden mit ihnen.

Bestand für die Züchterin, die sich auch im Organisationsteam des Bettenröder Dressurturniers engagiert, das Arbeitspensum lange Zeit „nur“ aus der Arbeit mit den Pferden, so hat sich in den vergangenen Jahren für sie viel verändert. Seit knapp zwei Jahren besitzt sie ein Reitsport-Fachgeschäft in Grone mit Internet-Handel, seit Oktober vergangenen Jahres gehört auch Tochter Emilia zur Familie.

Sie hat ihre Mutter aber nur kurz – etwa drei Monate – davon abgehalten, im Sattel zu sitzen. In den Wintermonaten war das kleine Mädchen noch nicht mit in Bettenrode und bei Turnieren. Das wird sich mit ansteigenden Temperaturen aber ändern. „Und irgendwann müssen die Opis dann ein Pony kaufen“, denkt Marion Loew schon weiter. Oder aber einen Tennisschläger, denn Emilias Opa Ulrich Wiese ist aktiver Tennisspieler und Vorsitzender des Tennis- und Skiclubs in Göttingen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dieter Arend ist ein bisschen verrückt, vielleicht sogar ein bisschen mehr als verrückt – im positiven Sinne. Der Duderstädter gehört seit 1977 der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft Ortsverband Eichsfeld an, ist seit 1979 Vorsitzender. „Aus Spaß an der Freund“, sagt der Verwaltungsbeamte bei der Stadt Göttingen und zwinkert dabei. Wobei sich sein Anliegen über Jahrzehnte hinweg nicht geändert hat.

11.03.2015

Die A-Jugend-Handballer des MTV Geismar haben dem Landesliga-Meister HSV Warberg/Lelm die erste Saisonniederlage beigebracht. Mit 13 Toren Differenz fiel diese sogar noch recht deftig aus. Gleich zweimal mussten die B-Juniorinnen der HG Rosdorf-Grone antreten. Im Spitzenspiel trennte sich der Tabellenführer von Verfolger Emmerthal unentschieden und gewann am nächsten Tag das Derby gegen Geismar.

11.03.2015

Das mit Spannung erwartete Spitzenspiel der Handball-Regionsoberliga der Männer ging an die SG Spanbeck/Billingshausen, die mit dem Erfolg einen großen Schritt in Richtung Meisterschaft gemacht hat. Zwei Punkte gab es auch für die HG Rosdorf-Grone II, MTV Geismar II und Nikolausberger SC. Die HSG Göttingen hingegen verlor ihr Auswärtsspiel.

11.03.2015
Anzeige