Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
RSV 05 tritt hochmotiviert gegen Spitzenreiter an

Fußball-Landesliga RSV 05 tritt hochmotiviert gegen Spitzenreiter an

Während der TSV Holtensen an diesem Wochenende spielfrei ist, haben seine drei heimischen Konkurrenten in der Fußball-Landesliga Heimrecht: Im Spitzenspiel empfängt der Dritte RSV 05 den Spitzenreiter Freie Turner Braunschweig und könnte mit einem Sieg die Meisterschaft noch einmal spannend machen.

Voriger Artikel
VSG/ASC verabschiedet sich von Godehardhalle
Nächster Artikel
BG Göttingen zu Gast beim Deutschen Vizemeister

„Ich weiß nicht, was der genommen hat“: RSV-Kapitän Erol Saciri (l.), hier im Spiel gegen den Groner Gegner Dostluk Spor Osterode, ist heiß auf den Spitzenreiter Freie Turner Braunschweig.

Quelle: Pförtner

Entsprechend viele Fans werden am heutigen Sonnabend an der Benzstraße erwartet, weswegen RSV-Teammanager Jan Steiger darauf hinweist, dass auf den Gehwegen rund um den Sportplatz Parkverbot ist, das von der Polizei auch überwacht wird. „Wir wollen den Leuten einfach einigen Ärger ersparen“, sagt Steiger. Spielbeginn ist um 15 Uhr. Am Sonntag, 13. März, um 14.30 Uhr empfängt das neue Schlusslicht FC Grone den Zehnten Dostluk Spor Osterode und, parallel dazu, die SVG im dritten Heimspiel in Folge als Siebter den Sechsten MTV Gifhorn zum Duell der Tabellennachbarn.

RSV 05 – FT Braunschweig. Auf ein „wichtiges, aber auch schönes Spiel“ freut sich RSV-Trainer Jozo „Jelle“ Brinkwerth, dessen Optimismus sich aus dem Hinspiel speist, in dem seine Mannschaft in Braunschweig mit 1:2 unterlag. „In der ersten Halbzeit waren wir besser oder zumindest gleich gut“, erinnert sich der Coach. Ein „schneller Foulelfmeter“ zu Beginn der zweiten Hälfte habe den Gegner auf die Siegerstraße gebracht. „Braunschweig hat eine gute Mannschaft und steht zu Recht oben. Aber wir können gewinnen, sind nicht chancenlos, zumal wir seitdem stärker geworden sind“, unterstreicht Brinkwerth.Sollte der RSV 05 gewinnen, hätte er bei zwei weniger ausgetragenen Partien nur noch sieben Punkte Rückstand auf die Freien Turner und wäre laut Brinkwerth „oben mit dran“. Doch auch bei einer Niederlage sei die Titelfrage weiterhin offen, glaubt der RSV-Trainer – auch andere Mannschaften wie die SVG hätten noch die Möglichkeit aufzuschließen. Personell kann Brinkwerth aus dem Vollen schöpfen und auch auf Kapitän Erol Saciri zurückgreifen, der sich seit geraumer Zeit mit Meniskusproblemen herumplagt. „Ich weiß nicht, was der genommen hat, so wie er im Training aufdreht“, berichtet der 05-Coach.

SVG – MTV Gifhorn. Einen Seitenblick auf die Geschehnisse an der Benzstraße riskiert SVG-Trainer Carsten Lakies nicht. „Wenn wir alle Spiele gewinnen, steigen wir auf. Wir gucken nicht auf andere Mannschaften“, stellt er klar. Ob er das Team im Vergleich zum 4:0-Erfolg gegen Einbeck umstellt, wollte er nicht verraten. Eins ist jedoch sicher: Torwart Florian Bitow ist verhindert. Der Mediziner hat im Rahmen seiner Doktorarbeit eine Präsentation in Barcelona. Für ihn hütet Ivan Kajic das Tor.

FC Grone – SV Dostluk Spor Osterode. Der FC hatte am vergangenen Wochenende wegen Spielausfalls keine Chance, das Punktekonto aufzustocken, und ist deshalb ans Ende der Tabelle zurückgefallen. Will die Mannschaft von Trainer Wilfried Rusteberg noch einmal die Fühler nach den Nichtabstiegsrängen ausstrecken, muss gegen Dostluk Spor unbedingt ein Erfolg her. Bereits vor Wochenfrist hatte FC-Trainer Wilfried Rusteberg klargestellt, dass dem Team in der derzeitigen Situation nur Siege weiterhelfen – gegen die offensivstarken Osteroder eine schwere Aufgabe.

Von Eduard Warda

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
17.11.2017 - 18:17 Uhr

Es ist kein Endspiel um den Klassenerhalt dafür ist die Saison noch zu jung. Gleichwohl ist das Heimspiel der SVG Göttingen, Schlusslicht der Fußball-Oberliga, gegen den Vorletzten MTV Eintracht Celle ein richtungsweisendes Spiel. Anpfiff auf dem Kunstrasenplatz am Sandweg ist Sonntag um 14 Uhr.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen