Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Regionalliga-Reserve in ruhigen Gewässern

Volleyball Regionalliga-Reserve in ruhigen Gewässern

Voriger Artikel
HSG trotz Sieg von Spitze verdrängt
Nächster Artikel
Germania sucht Nachwuchs

Kein Durchkommen: Der Block der VSG-Reserve agiert sicher und zuverlässig.

Quelle: Theodoro da Silva

Die Spieler der VSG Göttingen II saßen nach dem letzten Ballwechsel noch lange erschöpft aber glücklich in der Halle. Zusammen mit den Zuschauern feierten sie einen verdienten Doppelerfolg. Am Sonnabend hatte der Volleyball-Oberligist seine Heimspiele gegen den VfL Wolfsburg mit 3:0 und den TuS Bröckel 3:1 gewonnen. Mit 6:6 Punkten liegt die VSG auf Platz fünf der Tabelle. Auch der MTV Grone konnte einen Teilerfolg feiern.

VSG Göttingen II – VfL Wolfsburg 3:0 (25:19, 25:20, 25:16)

Mit 6:2 Punkten angereist war der VfL Wolfsburg als Favorit in die Partie gegangen. Doch die Gäste waren nur mit einer Rumpftruppe von sieben Spielern angereist. Und die hatten nicht ihren besten Tag erwischt. Aber wie konsequent die Göttinger die Schwächen der Wolfsburger ausnutzten, war beeindruckend. In allen Mannschaftsteilen war der Gastgeber überlegen. Nur im zweiten Durchgang gönnte sich die VSG-Reserve eine Konzentrationspause, ließ die Gäste mit 8:0 davonziehen. Einige ernste Worte in der Auszeit, und die VSG war wieder auf Kurs, erzielte 14:2 Punkte in Folge. „Dass wir gewinnen konnten, war sehr wichtig. Wir hatten mit mehr Gegenwehr gerechnet, aber wir wollen uns nicht beschweren“, freute sich Mannschaftskapitän Oliver Sockel.

VSG Göttingen II – TuS Bröckel 3:1 (25:22, 22:25, 25:15, 25:19)

Der TuS Bröckel verlangte der VSG anfangs alles ab, Satz eins und zwei standen auf des Messers Schneide. Aber nach einer Zwangspause durch einen Lichtausfall fand Bröckel nicht sofort in die Partie zurück, die Gastgeber griffen beherzt zu und dominierten Durchgang drei und vier. „Man hat im zweiten Spiel schon gemerkt, wie bei einigen Akteuren die Kräfte nachgelassen haben. Um so wichtiger, dass die Einwechselspieler stets sofort Akzente setzen konnten. Wir haben uns heute als echte Einheit präsentiert, als Mannschaft“, lobte Zuspieler Daniel Schmeling.

MTV Grone – Tuspo Weende 3:0, 25:19, 25:23, 25:19)

In der Landesliga kam es zum Derby. Gastgeber MTV Grone konnte das Match letztlich ungefährdet für sich entscheiden, nur in Durchgang zwei war Weende nah an einem Satzgewinn dran. Doch Grones starke Außenangreifer Frank Salaske und Sebastian Wieg ließen dem jungen Weender Team keine Chance. Während Grone durch die zwei Punkte Anschluss an das Mittelfeld hält, steckt Weende mit 0:10 Punkten im Tabellenkeller fest.

MTV Grone – VC Pöhlde 0:3 (15:25, 17:25, 11:25). In Spiel zwei ließ Tabellenführer Pöhlde keinen Zweifel an seiner Vormachtstellung aufkommen. „Da hat uns der Harz-Express überrollt, der Sieg geht in Ordnung“, sagte Diagonalangreifer Frederik Wiegand.

Von Peter König

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
19.01.2018 - 21:18 Uhr

Das Phrasen-Schwein freut sich: Kaum hatten wir euch am Freitagmittag dazu aufgerufen, uns die abgedroschensten, lustigsten und skurrilsten Phrasen eurer Trainer mitzuteilen, ging auch schon die Post ab. Hier eine erste Auswahl der abgefahrensten Sprüche.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen