Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Restprogramm hat es in sich

TV Jahn Duderstadt Restprogramm hat es in sich

„Wenn man bedenkt, wie unser vergleichsweise kleiner Kader in den letzten Wochen und Monaten die Verletzungsausfälle und Spielsperren, nicht zuletzt vor dem Hintergrund der weiterhin ungeklärten Zukunftsplanung, kompensiert und die derzeitige Tabellenposition erreicht hat, kann man vor allen Akteuren nur den Hut ziehen.“ Dieses Lob zollt Rüdiger Anhuef, scheidender Geschäftsführer der Duderstädter Handball GmbH, in der (allerdings nicht verteilten) Hallenzeitschrift zum jüngsten Heimspiel gegen HSG Nieder-Roden den Drittliga-Spielern des TV Jahn Duderstadt.

Voriger Artikel
Patrick: „Wir können Sensation schaffen“
Nächster Artikel
Frauenbüro der Stadt Göttingen auf Platz drei

Hart genommen: Für Duderstadts Carlos Swoboda (am Ball) und seine Teamkollegen wird es im Endspurt nicht leicht.

Quelle: Walliser

Auf dem Weg zum sportlichen Klassenverbleib war der 27:26-Sieg über das nun als Absteiger feststehende Gästeteam aus dem Hessenland ein wichtiger Schritt. Durch den doppelten Punktgewinn und dank der 28:32-Niederlage der HSG Pohlheim in Bernburg verbesserte sich die Jahn-Sieben um einen Rang an die achte Stelle. Im Kampf um den rettenden neunten Platz müssen TV Jahn (8./ 24:22 Punkte) und HSG Pohlheim (9./24:24) jetzt nur noch den Tabellenzehnten HG Köthen (10./19:27) fürchten. Trotz der fünf Pluszähler Vorsprung müssen sie das wirklich tun, denn den Köthenern gelang mit dem 30:25-Auswärtssieg beim Drittplatzierten ESK Lok Pirna ein Paukenschlag. Und auch im Heimspiel gegen den aktuellen Spitzenreiter TG Münden traut Duderstadts Trainer Thomas Brandes der HG am kommenden Sonnabend einen Sieg zu.

Für Brandes, dessen Truppe an diesem Samstag nach Gelnhausen (13.) reist, zeichnet sich daher für Sonnabend, 9. April, 18 Uhr, ein „Endspiel“ ab, denn dann gastiert die HG in der Halle „Auf der Klappe“. In Köthen setzte es eine 18:25-Niederlage, und sollte auch das Heimspiel verloren gehen, könnte es für Brandes & Co. eng werden, denn die folgenden Aufgaben gegen drei Spitzenteams haben es in sich. Das leichteste Restprogramm des Trios auf den Plätzen acht bis zehn hat die HSG Pohlheim, die in ihren letzten vier Spielen dreimal Heimrecht besitzt.

TV Jahn Duderstadt: TV Gensungen (A), HG Köthen (H), HSG Gensungen (A), DHfK Leizpzig (H), Lok Pirna (A).

HSG Pohlheim: Lehrter SV (H), SVH Kassel (H), GSV Baunatal (H), HC Halle (A).

HG Köthen: TG Münden (H), TV Jahn Duderstadt (A), HSC Bad Neustadt (H), Anhalt Bernburg (A), Lehrter SV (H).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
17.11.2017 - 18:17 Uhr

Es ist kein Endspiel um den Klassenerhalt dafür ist die Saison noch zu jung. Gleichwohl ist das Heimspiel der SVG Göttingen, Schlusslicht der Fußball-Oberliga, gegen den Vorletzten MTV Eintracht Celle ein richtungsweisendes Spiel. Anpfiff auf dem Kunstrasenplatz am Sandweg ist Sonntag um 14 Uhr.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen