Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Ricard knackt alten Streckenrekord

13. Eichsfelder Silvesterlauf Ricard knackt alten Streckenrekord

Ausgerechnet die ominöse „13“ machte in den letzten Stunden des alten Jahres alle froh. 940 Teilnehmer gingen beim 13. Eichsfelder Silvesterlauf rund um den Seeburger See auf die Strecken, wurden von den zahlreichen Zuschauern am Streckenrand beklatscht und hatten am Ende selber gut lachen.

Voriger Artikel
Doppelstarter gehört zu Favoriten
Nächster Artikel
„Jammern ist erlaubt, ändert jedoch nichts“

Gespannt: Die Läufer über die zehn Kilometer warten auf den Startschuss. Ganz links der spätere Sieger Andreas Gerrits (Nr. 420).

Quelle: Schauenberg

Bernshausen. Besonders süß dürfte der Silvester-Sekt den Siegern der Hauptläufe über die fünf und zehn Kilometer geschmeckt haben: Bei trockenen und milden, aber auch recht windigen äußeren Bedingungen setzten sich bei den Männern die Vorjahressieger Jasper Circel (LG Göttingen) über die fünf und Andreas Gerrits (LG Friedberg-Fauerbach) über die zehn Kilometer klar durch.

Beide unterboten bei ihrem zweiten Erfolg in Serie ihre Vorjahreszeiten: Während Circel als einziger der 340 gestarteten Männer unter 17 Minuten blieb und mit einer Laufzeit von 16:13,60 seine Marke aus dem vergangenen Jahr um gut acht Sekunden verbesserte, lief Gerrits in Abwesenheit von Mitfavorit Florian Reichert mit 32:33,80 zum ersten Mal in 2012 unter 33 Minuten.

Der zweitplatzierte Knut Höhler (LG Olympia Dortmund) konnte da nicht mithalten, wies im Ziel rund zwei Minuten Rückstand auf Gerrits auf. „Es ist toll, mit so einem schönen Lauf das Jahr abzurunden“, freute sich Gerrits, der in Göttingen wohnt und arbeitet und deshalb zukünftig auch für die LG Göttingen starten wird. Besonders die Stimmung im Eichsfeld hatte es dem Zehn-Kilometer-Doppelsieger angetan. „Die ist einfach toll, da kann man hier jeden Läufer fragen.“

Ähnlich entspannt wie Gerrits steuerte auch Jasper Circel der Ziellinie entgegen. Seine Konkurrenten Chris Lemke (Pedo Schweißtechnik Running Team), der am Tag zuvor noch in Frankfurt über zehn Kilometer gestartet war, und Sebastian Szczepaniak (LG Kreis Verden) liefen erst gut 50 Sekunden hinter Circel über die Ziellinie. „Auf den ersten beiden Kilometern war der Wind so heftig, das habe ich noch nie erlebt“, berichtete Circel.

Für fast 1000 Läuferinnen und Läufer und zahlreiche Zuschauer am Streckenrand endete das alte Jahr mit einem sportlichen Höhepunkt.

Zur Bildergalerie

Nicht aus der Bahn wehen, sondern eher von Wind und Atmosphäre tragen, ließ sich die Gewinnerin über die fünf Kilometer, Coline Ricard (LG Göttingen), die bereits 2005 in Bernshausen siegte. Dass ihre in kurzer Hose und mit Handschuhen gelaufene Zeit von 18:16,40 einen neuen Streckenrekord bedeutete, wusste Ricard im Ziel noch gar nicht. 

Die Ferien hatte sie zuvor zum Training genutzt. „Jetzt kann ich in Ruhe Silvester feiern“, strahlte sie anschließend.  Zweite wurde die junge Emilia Waida (LG Eichsfeld, Jahrgang 1999). Teamkollegin und Mitfavoritin Paulina Wüstefeld musste ihren Start kurzfristig absagen. „Sie hat sich eine Erkältung eingefangen“, berichtete Trainer Olaf Waida.

Ricards Mutter Odile Brakebusch (ASAD) war extra aus Frankreich angereist und lieferte sich mit Lokalmatadorin Ida-Sophie Hegemann (LG Eichsfeld) über die zehn Kilometer ein echtes Generationenduell, das bis zum Schluss spannend blieb. Erst rund 400 Meter vor dem Ziel konnte sich die 15-jährige Hegemann von ihrer Verfolgerin, Jahrgang 1958, absetzen. „Am Ende habe ich nochmal angezogen. Solche Rennen machen Spaß“, strahlte Hegemann nach absolvierten 39:34,00 Minuten und einer Umarmung ihrer Rivalin.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Eichsfelder Silvesterlauf

Der Startschuss zum 13. Eichsfelder Silvesterlauf fällt am heutigen Montag um 13 Uhr. 940 Läufer und Walker drehen dann ihre Runden um den Seeburger See. Mit dabei sind zahlreiche Topathleten. Einer von ihnen startet gleich auf zwei Strecken.

  • Kommentare
mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
19.01.2018 - 21:18 Uhr

Das Phrasen-Schwein freut sich: Kaum hatten wir euch am Freitagmittag dazu aufgerufen, uns die abgedroschensten, lustigsten und skurrilsten Phrasen eurer Trainer mitzuteilen, ging auch schon die Post ab. Hier eine erste Auswahl der abgefahrensten Sprüche.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen