Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Rosdorf-Grone gewinnt 24:17 gegen Großenheidorn

Handball-Oberliga Rosdorf-Grone gewinnt 24:17 gegen Großenheidorn

Handball-Oberligist HG Rosdorf-Grone bleibt seit mehr als einem Jahr zu Hause ungeschlagen. Gegen den MTV Großenheidorn gewannen die Gastgeber auch ihr drittes Heimspiel der laufenden Saison mit 24:17 (14:12).

Voriger Artikel
Rosdorf-Grone gewinnt 24:17
Nächster Artikel
Furioser Heimauftakt der Veilchen Ladies

Steuert drei Treffer bei: HG-Kreisläufer Daniel Menn.

Quelle: Theodoro da Silva

Rosdorf. „Wir wussten, dass Großenheidorn ein unbequemer Gegner ist“, unterstrich Trainer Gernot Weiss nach 60 teils holprigen Minuten: „Wir haben in der ersten Hälfte recht undiszipliniert gespielt“, kritisierte der Chefcoach, der seinem Team nach dem Wechsel bessere Noten verteilte.

Diese galt vor allem der offensiven Abwehr, die im zweiten Durchgang nur fünf Gegentore zuließ. Dazu trug entscheidend der Rumäne Vlad Avram bei, der die Kreise des Heidorner Torjägers Milan Djuric (vier Treffer) deutlich einengte. „Es war kein schönes Spiel“, bemängelte HG-Teammanager Rainer Mündemann: „Wir haben wieder einmal zu viele Chancen liegengelassen“, fügte er an.

Es dauerte immerhin bis zur 11. Minute, als Mathis Ruck mit dem 6:5 per Siebenmeter für die erste Führung der Gastgeber sorgte. 12:9 lag die HG später in Front (24.), doch gab der MTV in der Folge nicht auf. „Wir sind immer nur zweiter Sieger“, wetterte Trainer Weiss vor dem Pausenpfiff. Bis zum 16:15 blieb Großenheidorn dran, ehe die HG auf 22:16 (54.) davonzog und somit für die Vorentscheidung sorgte.

Der Ex-Moringer Clemens Warnecke verwandelte den letzten Ball Sekunden vor Schluss zum 24:17: „Das war ein richtig anstrengendes Spiel. Die Punkte sind aber das Wichtigste.“ Höhen und Tiefen machte Trainer Weiss auch am erfolgreichsten Torjäger Marlon Krebs aus: „Er war wichtig für uns, muss aber auch diszipliniert sein. Hätten wir verloren, wäre er für mich der Schuldige gewesen.“

HG: Krüger, Scherf – Krebs (6), Ruck (5/2) Menn, Nass (je 3), Brandes (3/1), Zech (2), Osei-Bonsu, Warnecke (je 1), Avram, Quanz, Bohnhoff - Beste MTV-Werfer: Djuric (4), Salzwedel (4/1)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
14.12.2017 - 21:03 Uhr

Auch bei Fußball-Oberligist SVG Göttingen dreht sich langsam das Personalkarussell. Lucas Duymelinck wird den Verein in der Winterpause definitiv verlassen. Er geht zurück nach Nörten-Hardenberg", bestätigte Abteilungsleiter Thorsten Tunkel am Donnerstag. Grund sei die berufliche Belastung.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen