Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Rosdorf-Grone will Revanche für Hinspiel-Pleite
Sportbuzzer Sportmix Regional Rosdorf-Grone will Revanche für Hinspiel-Pleite
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:43 07.02.2013
Behält den Durchblick: Mathis Ruck von der HG Rosdorf-Grone (M.), hier im Derby gegen den Northeimer HC. Quelle: Theodoro da Silva
Anzeige
Rosdorf

Die zuletzt sechsmal erfolglose Mannschaft, die im Dezember wegen personeller Engpässe beim TV Jahn Duderstadt erst gar nicht antrat, hat nur noch zwei Zähler Vorsprung auf die Abstiegsplätze. Dennoch warnt HG-Rückraumspieler Hubertus Brandes vor den Gästen: „Der Sieg gegen Northeim war natürlich super. Jetzt allerdings nur über die Höhe des Sieges gegen Warberg zu sprechen, ist nicht angebracht. Man darf hierbei nicht vergessen, dass wir das Hinspiel mit 34:36 verloren haben“, sagt der Siebenmeter-Schütze vom Dienst. „Ich denke aber, dass wir mit einer starken Leistung wie in den letzten Heimspielen die Punkte in Rosdorf behalten können und die Hinspielpleite vergessen machen“, erhofft sich Brandes „optimales Selbstvertrauen“ für das Spiel am 16. Februar beim Spitzenreiter Hameln.

„Wir müssen uns auch auf diese Mannschaft wieder intensiv vorbereiten und eine Top-Leistung abrufen, um die zwei Punkte zu behalten“, sagt Spielmacher Marlon Krebs. „Wer in dieser ausgeglichenen Oberliga Mannschaften unterschätzt, der wird ganz schnell bestraft werden“, sagt Krebs in Anspielung auf das jüngste Beispiel am vergangenen Wochenende, als Titelaspirant MTV Soltau beim Abstiegskandidaten HF Helmstedt-Büttenstedt mit 23:27 unterlag. „Aus diesem Grund können wir auch dieses Mal nicht auf unsere Heimstärke vertrauen, sondern müssen uns so gut es geht auf Warberg einstellen und im Spiel volle Konzentration zeigen, um die Punkte hier in Rosdorf zu behalten und den zehnten Heimsieg in Folge einzufahren“, unterstreicht Rechtsaußen Mathis Ruck.

Trainer Mirko Jaissle kann auf das gleiche Team zurückgreifen, dass Northeim geschlagen hat. In dieser Woche wurde Kreisläufer Christoph Falke 23 Jahre alt. Sein nachträglicher Geburtstagswunsch steht fest – ein Sieg gegen Warberg.

Von Ferdinand Jacksch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige