Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
SG Hilkerode/Birkungen steht vor Schicksalsspiel

Basketball: Bezirksoberligist kämpft in Diemarden um den Klassenverbleib / Gieboldehausen daheim SG Hilkerode/Birkungen steht vor Schicksalsspiel

Schicksalsspiel für die Basketballer der SG Hilkerode/Birkungen: Das Eichsfeldteam reist zum Saisonfinale nach Diemarden, wo es gegen den VfB Sattenhausen um den Klassenverbleib kämpft. Der Sieger der morgigen Begegnung wird auch im kommenden Spieljahr in der Bezirksoberliga starten, der Verlierer muss den Gang in die Bezirksliga antreten.

Voriger Artikel
Trainingsfleiß ist unbedingtes Muss
Nächster Artikel
Zwei wichtige Spiele für Trinos im Abstiegskampf

Klares Ziel: Hilkerodes Rupert Fabig (rechts) will seinen Anteil zum erhofften Sieg gegen den VfB Sattenhausen beitragen, um sich in letzter Sekunde den Klassenverbleib zu sichern.

Quelle: Tietzek

 Auch für die zweite und dritte Garnitur sowie für das U-16-Team der Spielgemeinschaft stehen die letzten Saisonauftritte auf dem Plan. Der TVG Gieboldehausen absolviert seine vorletzte Partie.

Bezirksoberliga

VfB Sattenhausen – SG Hilkerode/Birkungen (Sonnabend, 14. März, 15.30 Uhr, Sporthalle Diemarden). Spannender könnte die Ausgangsposition vor dem Saisonfinale nicht sein: Der Sieger der Partie hält die Klasse, der Verlierer muss den Gang in die Bezirksliga antreten. „Wir müssen über die kompletten vierzig Minuten konzentriert spielen und alles geben. Wenn uns das gelingt, bin ich optimistisch, dass wie auswärts einen Sieg laden können und den Klassenerhalt schaffen“, sagt SG-Coach Jürgen Hann.Punktgleich liegen die Bezirksoberliga-Kontrahenten vor dem letzten Saisonspiel auf Augenhöhe, nur aufgrund der besseren Korbdifferenz rangieren die Eichsfelder vor den Sattenhäusern. Zusätzliche Brisanz erhält die Begegnung, da die Hilkeröder das Hinspiel mit 83:80 für sich entschieden, am Ende aber  mit leeren Händen dastanden. So bekam die SG die Punkte aberkannt, da ein nicht spielberechtigter Akteur eingesetzt worden war.

Bezirksliga

SG Hilkerode/Birkungen II – BG 74 Göttingen IV (Montag, 16. März, 19 Uhr, BBS-Sporthalle Duderstadt). Für das Nachholspiel, das in die Trainingszeit der Eichsfelder am Montagabend gelegt wurde, rechnen sich die Gastgeber wenig aus. „Wir werden versuchen, das Beste aus unserem letzten Saisonspiel zu machen, aber ich denke, Göttingen ist zu abgezockt“, macht sich SG-Coach Johannes Ballhausen keine Illusionen. Bereits im Hinspiel mussten sich die Eichsfelder der Truppe um den ehemaligen Zweitliga-Akteur Stefan Arntz mit 78:105 geschlagen geben.

Bezirksklasse

TV Germania Gieboldehausen – BG 74 Göttingen VI (Sonntag, 15. März, 15 Uhr, Sporthalle Realschule). Ihr vorletztes Saisonspiel bestreiten die auf Platz drei rangierenden Germanen gegen den Tabellenvorletzten, der im Hinspiel klar mit 58:38 besiegt wurde. Daheim wollen die Schützlinge von Friso Wiegand diesen Erfolg wiederholen, um den dritten Platz zu sichern und die Chancen auf die Vizemeisterschaft zu wahren.ASC Göttingen V – SG Hilkerode/Birkungen III (Sonnabend, 14. März, 15.30 Uhr, Sporthalle Hainberg-Gymnasium). Ziel der Hilkeröder ist es, den fünften Platz im letzten Saisonspiel zu verteidigen. Dazu muss allerdings ein Sieg gegen den ASC her, gegen den die SGer im Hinspiel lange Zeit deutlich geführt hatten, am Ende aber eine unglückliche 78:79-Niederlage bezogen.

U-16-Bezirksliga

BG 74 Göttingen II – SG Hilkerode/Birkungen (Sonnabend, 14. März, FKG-Halle). Beim Saisonfinale bekommen es die SG-Nachwuchsbasketballer mit dem ungeschlagenen Tabellenführer zu tun. Die Eichsfelder sind sich bewusst, dass gegen den Göttinger Gegner wenig auszurichten ist, wollen die Spielzeit aber mit einer ansprechenden Leistung beschließen. „Ich hoffe, dass wir im Abschlussspiel an unsere besten Saisonleistungen anknüpfen können“, so Co-Trainer Markus Orlob.  Von Kristin Kunze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
16.12.2017 - 17:16 Uhr

Die SVG Göttingen hat auch ihr letztes Spiel des Jahres verloren. Bei Arminia Hannover unterlag der krisengeplagte Fußball-Oberligist am Sonnabend unglücklich, aber verdient mit 2:4 (1:2). Auch eine rote Karte für den Torhüter der Gastgeber konnte daran nichts ändern. Der Abstieg ist vermutlich kaum noch zu verhindern.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen