Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
SVG siegt nach Trainerwechsel 2:0 in Holtensen

Fußball-Landesliga SVG siegt nach Trainerwechsel 2:0 in Holtensen

Das Interims-Trainergespann des Fußball-Landesligisten SVG, Roland Emme-Weiß und Thorsten Tunkel, hat im ersten Spiel den ersten Sieg eingefahren. Am Donnerstagabend, 14. April 2011, besiegten die Schwarz-Weißen vor 150 Zuschauern den Gastgeber TSV Holtensen im Derby letztlich souverän mit 2:0 (1:0).

Voriger Artikel
HG-Mädchen beenden Saison ungeschlagen
Nächster Artikel
Nolte kehrt an Sandweg zurück

Kopfballduell: Jan Lehrke, Mittelfeldspieler der SVG (links), und Enrico Weiß, Stürmer des TSV Holtensen.

Quelle: Pförtner

Während der Klub vom Sandweg nun Fünfter ist, hat der TSV nur noch einen Punkt Vorsprung auf die Abstiegsränge.

Nach der überraschenden Trennung von Trainer Carsten Lakies präsentieren sich die Gäste in Holtensen von Beginn an als das bessere Team. Bereits nach sieben Minuten kann die SVG mit 2:0 führen, doch nach einer Grimaldi-Hereingabe behindern sich zunächst Kornet und Kaplan gegenseitig (4.), und Kornet scheitert drei Minuten später nach Kaplan-Zuspiel aus kurzer Distanz an TSV-Keeper Cohrs.

Ist die Partie seit dem Anpfiff von Tempo, aber auch Hektik geprägt, wird sie in der Folge zunehmend unansehnlich. Der personell gebeutelte TSV operiert vornehmlich mit langen Bällen, die Aktionen der SVG sind oftmals nicht zielstrebig genug. Nur Kaplan macht es in der ersten Hälfte besser als seine Mitspieler: Er schnappt sich den Ball, marschiert durchs Mittelfeld an Aulepp vorbei und trifft unhaltbar für Cohrs aus 20 Metern mit links in die untere rechte Ecke zur Führung (23.). Ein Kopfball von Weiß ist die einzige echte Chance des Gastgebers vor der Pause (43.).

Vier Minuten nach Wiederanpfiff hat Kornet die Vorentscheidung auf dem Fuß, schiebt den Ball aber aus drei Metern am geschlagenen Cohrs und am TSV-Gehäuse vorbei ins Toraus. Fußball-Ästheten kommen auch in der zweiten Hälfte nicht auf ihre Kosten. Für Holtensen ist es Taubert, der für einen Lichtblick sorgt: Eine Ablage von Ercan Beyazit nimmt er aus halblinker Position volley und zwingt SVG-Torhüter Bitow zu einer Glanzparade (67.) – ein Treffer hätte die solide agierenden Schwarz-Weißen womöglich noch einmal aus dem Tritt gebracht. Aber so macht Kornet mit seiner dritten Großchance nach feinem Zuspiel von Grimaldi doch noch sein Tor und zerstört endgültig die Holtenser Träume vom Punktgewinn (72.).

„Ich hätte gern gesehen, was passiert, wenn wir ein Tor schießen“, sagt TSV-Trainer Carsten Langar, der seinem Team keinen Vorwurf machen will. Gleichwohl sei die SVG nicht nur von den Chancen her die bessere Mannschaft gewesen. Emme-Weiß, momentan am Sandweg 2. Vorsitzender und Interimstrainer in Personalunion, ist mit der Leistung der Schwarz-Weißen „sehr zufrieden“, wenngleich dem Team zu Beginn der Partie aus seiner Sicht ein wenig das Glück gefehlt habe. „Nach der schwierigen Woche war das schon okay“, ergänzt Fußball-Abteilungsleiter Tunkel. „Wir können besser spielen, haben das Spiel aber souverän gemeistert“, sagt er. Auch im Heimspiel am Sonntag gegen Fallersleben werden er und Emme-Weiß die Mannschaft betreuen, danach wolle man weiter sehen.

FC Grone – Lupo Martini Wolfsburg 0:5 (0:1). Einen nicht ganz unerwarteten Rückschlag im Kampf um den Klassenverbleib hatte am Mittwochabend der FC Grone hinnehmen müssen. Der Tabellenvierte aus Wolfsburg sei schlicht und einfach „in unserer Situation eine Nummer zu groß gewesen“, stellte FC-Trainer Wilfried Rusteberg klar, der kurzfristig auch noch auf Stürmer Tobias Bilgeshausen verzichten musste. Trotzdem habe der Coach 30 Minuten lang Spaß an seinem Team gehabt, bis ein „blödsinniger“, weil vermeidbarer Freistoß „super in den Winkel“ zum 1:0 für die Gäste geführt habe. Nach der Pause, als Grone offensiver agierte, markierte Wolfsburg per Konter drei Treffer in sieben Minuten – die Entscheidung. „Das haben sie super ausgenutzt“, sagte Rusteberg. „Du musst einfach am Sonntag gegen den direkten Konkurrenten Ölper deine Chance suchen.“ – Tore: 0:1 Renelli (31.), 0:2 Anacleto (50.), 0:3 Renelli (51.), 0:4 Anacleto (57.), 0:5 Erkenbrecher (72.).

Ferner: Einbeck – Petershütte 3:3, Vorsfelde – Fallersleben 1:2, Acosta – Freie Turner 0:1, Hillerse – Ölper 1:0, Helmstedt – Kästorf 0:3.

Von Eduard Warda

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
21.11.2017 - 15:54 Uhr

Mit 3:0 haben die Fußballerinnen des FFC Renshausen auswärts gegen den MTV Barum gewonnen. In der Frauenfußball-Oberliga stehen sie damit auf Platz drei der Tabelle. Für Trainer Wendelin Biermann sind aktuell allerdings andere Faktoren entscheidender als der Tabellenplatz.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen