Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Saskia Wellmann holt sich 13 Siege

Schwimmen Saskia Wellmann holt sich 13 Siege

Saskia Wellmann hat ihren Heimvorteil beim 10. Sommerschwimmfest der Waspo 08 genutzt und 13-mal gewonnen. Zum Saisonfinale sicherte sich das Ausrichterteam im Freibad am Brauweg auch den Sieg in der Gesamtwertung.

Voriger Artikel
Zapfe: SV Seeburg hält auch in der Kreisliga mit
Nächster Artikel
Nach 200 Partien steht in vier Tagen der Sieger fest

Drei Medaillen beim Heimspiel: Waspo-Schwimmerin Lina-Katharina Kornmüller.

Quelle: Theodoro da Silva

Zwei Veranstaltungstage waren notwendig, um 37 Wettkämpfe mit 2166 Meldungen unterzubringen. Knapp 400 Aktive aus 24 Vereinen sind an den Start gegangen. Die Waspo-Starter verbuchten 138 Siege bei insgesamt 325 Medaillen für sich.

Am Ende verteidigten die Aktiven des Ausrichters den Vorjahreserfolg in der Gesamtwertung mit 2472 Punkten. Auf Platz zwei landete der TSV Pattensen (1076), der somit dieses Mal den Pokal erhielt, gefolgt vom ASC 46 (622). Der Pokal wird traditionell jeweils dem Zweiten übergeben, da aufgrund des Heimvorteils des ausrichtenden Vereins dieser zahlenmäßig immer überlegen ist und so eine Verzerrung des Wettbewerbs erfolgen würde - kurz: Eine Geste der Fairness.

Alles zusammen war es ein gelungenes Wochenende, wobei das Schwimmen gleichzeitig in die Wertung der Mission Olympic mit einbezogen werden konnte. Jede geschwommene 50 Meter-Strecke brachte einen Aktivitätspunkt für die Wertung.

Fleißige Medaillensammler

Die 61 Schwimmer von Waspo sammelten fleißig Edelmetall: 138 Gold-, 104 Silber- und 83 Bronzemedaillen. Die Medaillengewinner (Gold/Silber/ Bronze): Jahrgang 2001: Bernadette Dornieden (2/3/-), Kevin Fuhrmann (2/1/-), Filip Donth (-/-/1). – Jahrgang 2000: Milo Schiemann (-/2/2), Lina Katharina Kornmüller (-/2/1), Jonathan Wieter (-/-/1). – Jahrgang 1999: Alke Heise (8/3/1), Marvin Koschinski (7/6/2), Beret Höpfner (-/2/3), Jelka Strelow (-/2/2), Felix Staats (-/2/1), Myriam Wadsack (-/1/-), Line Kamlot (-/-/1), Kevin Müller (-/-/1), Tjark Buchwald (-/-/1). – Jahrgang 1998: Rico Paul (8/2/1), Philip Krumbach (6/2/2), Marie Klinge (5/3/2), Lasse Düver (3/4/4). – Jahrgang 1997: Sebastian Kamlot (5/5/-), Jana Plessow (4/2/1), Melina Bergmann (3/6/1), Patrick Mack (1/3/-), Jennifer Fischer (1/1/3). – Jahrgang 1996: Lukas Freund (8/5/3), Caroline Feindt (2/-/5), Alexander Kornmüller (-/-/5), Florian Fischer (-/-/2). – Jahrgang 1995: Saskia Wellmann (13/1/-), Sophie Krumbach (2/1/7), Miriam Zimmer (1/5/2), Franziska Kerl (-/-/1). – Jahrgang 1994: Alina Nolte (3/2/4), Lisa Rauch (3/2/2), Malik Abdel Aziz (1/3/-), Julia Berg (-/4/1). – Jahrgang 1993: Benedikt Buchmann (5/6/2), Sören Beuermann (2/1/8), Sarah Berliner (-/-/1). – Jahrgang 1992: Marcel Jerzyk (10/2/1), Dorothee Ammer (4/2/2). – Jahrgang 1991: Greta Verbeck (9/2/-), Fabian Krengel (3/3/-), Jana Weber-Trebesch (2/4/2), Jessica Berliner (-/-/2). – Jahrgang 1990: Christian Reiners (2/3/3), Christoph Linne (-/1/-). – Jahrgang 1989 und älter: Alexandra Janitzki (7/1/-), Sascha Janitzki (3/-/-)

Alexandra Janitzki war außerdem noch bei den Deutschen Meisterschaften der Masters „Kurze Strecke“ in Magdeburg dabei. Sie startete über 200 Meter Lagen und belegte einen vierten Platz (2:31,01).

Von yhm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
20.11.2017 - 17:59 Uhr

Ich habe nicht zugesagt, um den Job nur vier Monate zu machen, sagt Jan-Philipp Brömsen im Tageblatt-Interview über seine neue Aufgabe als Trainer des Fußball-Oberligisten SVG Göttingen. Viel Zeit zum Reden habe man aktuell nicht, das können wir im Winter machen, sagt der Coach.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen