Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
„Schmutziger Sieg“ hält Hoffnung am Leben

Basketball-Bundesliga „Schmutziger Sieg“ hält Hoffnung am Leben

Die Bundesliga-Basketballer der BG Göttingen haben sich die Chance auf die Teilnahme an den Playoffs gewahrt. In einem wenig ansehnlichen Match gewannen die Veilchen gestern Nachmittag bei den Walter Tigers Tübingen knapp, aber aufgrund der engagierten Verteidigungsarbeit verdient mit 56:52 (37:37, 20:23, 11:13). Dabei stellten beide Teams die 2350 Zuschauer in der Tübinger Paul-Horn-Arena allerdings auf eine harte Probe, denn beide Mannschaften übertrafen sich im Auslassen auch der besten Möglichkeiten und boten in der Offense ein Duell der Unzulänglichkeiten.

Voriger Artikel
Bovenden findet kein Mittel gegen Tabellenzweiten
Nächster Artikel
Kuriose Freistoßtore bringen SG auf Erfolgskurs

Reißt seine Veilchen mit einer engagierten Vorstellung in der zweiten Hälfte mit: Dwayne Anderson macht 17 Punkte und holt 13 Rebounds.

Quelle: CR

Doch die gut 30 mitgereisten Veilchen-Fans nahmen ihren Lieblingen den wenig Playoff-tauglichen Auftritt bei den Walter Tigers Tübingen nicht übel. „Das ist doch egal, Hauptsache gewonnen“, entgegnete Christian Zigenhorn vom Fan-Club Veilchen-Power den Worten von John Patrick. Der BG-Headcoach kam nach Spielende zum Veilchen-Block und entschuldigte sich mit kratzender Stimme „für das wirklich schwache Spiel“. 40 Minuten lang arbeitete Patrick an der Außenlinie hart. Immer wieder schrie er seinen Akteuren auf dem Feld Hilfestellungen und Systeme zu. Doch die Veilchen auf dem Parkett wirkten besonders in der ersten Hälfte schwerfällig sowie mental und physisch müde. Die drei Partien binnen einer Woche gegen Bonn, Gießen und Bremerhaven hatten sichtlich Spuren hinterlassen. „Dwayne Anderson übergab sich nach dem Spiel sogar in der Kabine“, verriet Patrick.

Beide Teams präsentierten sich mit ihrer gezeigten Leistung von Beginn an weit von Playoff-Ambitionen entfernt. Die Fehlerquote war erschreckend hoch: vergebene Korbleger und aus technischen Fehlern resultierende Ballverluste waren noch das Harmlosere, was die Teams den Zuschauern zumuteten. „Wir hatten erneut Probleme mit unserer Struktur in der Offensive. Wir haben aber an uns geglaubt und uns diesen wichtigen Sieg erkämpft. Ich bin mir weiterhin sicher, dass wir jede Mannschaft in der Liga bezwingen können, wenn wir als Team agieren“, sagte BG-Aufbauspieler Kyle Bailey, der von seinem Headcoach trotz einer schwachen Wurfquote ob seiner Spielorganisation ein Sonderlob bekam. Die Veilchen benötigten mehr als 20 Minuten, um in der Offensive die richtige Einstellung zu finden. „Ich musste Jason ein wenig wütend machen, damit er endlich das zeigt, was er kann“, gab Patrick preis. Getragen von Boone, den Tigers-Coach Igor Perovic als athletischsten Spieler der Liga bezeichnete, und Dwayne Anderson fanden die Veilchen nach der Pause nun öfter den erfolgreichen Korbabschluss. Beide erarbeiteten sich so noch ein Double-Double.

Die Bundesliga-Basketballer der BG Göttingen haben sich die Chance auf die Teilnahme an den Playoffs gewahrt. In einem wenig ansehnlichen Match gewannen die Veilchen bei den Walter Tigers Tübingen knapp, aber aufgrund der engagierten Verteidigungsarbeit verdient mit 56:52.

Zur Bildergalerie

Die BG spielte konsequent über ihre großen Akteure, da die Tübinger mit dem früh in Foulprobleme geratenen Kashirov nur einen Center zur Verfügung hatten. „Das war ein schmutziges Spiel und ein schmutziger Sieg. Man kann nicht immer schön spielen. Jetzt haben wir am Montag hoffentlich einen Tag Pause, und dann bereiten wir uns auf Berlin vor. Wir glauben an die Playoffs“, betonte BG-Forward Robert Kulawick. Um in der Lokhalle am Mittwochabend um 19.30 Uhr Alba Berlin bezwingen zu können, muss sich die BG allerdings sehr deutlich steigern.

Die Statistik finden Sie unter gt-liveticker.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen