Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Schwere Lage gemeistert

Tischtennis-Bezirksliga Schwere Lage gemeistert

Tischtennis-Bezirksligist TSV Nesselröden II hat die sehr bedrohliche Lage erkannt: Mit dem schwer erkämpften 9:7-Erfolg beim TTC Grün-Weiß Herzberg wurde zunächst mit 9:11-Zählern der Nichtabstiegsplatz verteidigt.

Voriger Artikel
SG Rhume ist zurück
Nächster Artikel
„Das A und O ist Spielpraxis“


M. Gerstmann

Quelle: EF

Herzberg/Nesselröden. In der kampfbetonten Partie nutzten die TSV-Reservisten zwei Vorteile aus, um zum Sieg zu kommen: Einmal erzielten sie in den sieben Fünf-Satz-Spielen eine 4:3-Ausbeute. Desweiteren fuhren sie in den vier Doppelpartien 3:1-Siege ein.
Die Harzer verfügten mit Philip Bötcher über den stärksten Spitzenakteur dieser Partie, der beide Partien erfolgreich gestaltete. Außerdem behielt im unteren Paarkreuz Christpher Jablonski über beide TSVer die Oberhand.

 
Aber im Nesselröder Aufgebot zahlte sich letztlich doch die mannschaftliche Geschlossenheit aus. An der 6:0-Einzelausbeute waren nämlich fünf Akteure beteiligt, wobei der kämpferisch starke Philipp Könecke über Gerold Pejril und Gebriel Becker jeweils in fünf Sätzen die Oberhand behielt.

 
Dramatik begleitete das Abschlussdoppel: Das TSV-Gespann Marc Gerstmann/Niklas Windolph geriet nämlich gegen Lutz Peters/Michael Hartmann mit 0:2 in Rückstand. Aber mit einem energischen Schlussoffensive wurde in fünf Sätzen noch der Nesselröder 9:7-Sieg perfekt gemacht. – TSV II: Könecke/A. Schenke (1), Bömeke/Fiedler (1), Gerstmann/Windoph (1), Bömeke (1), Gerstmann (1), Fiedler (1), A. Schenke (1), Könecke (2). ja

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
14.12.2017 - 16:12 Uhr

Paukenschlag beim TSV Holtensen: Topstürmer Kevin Taubert wechselt in der Winterpause zum Fußball-Landesklassisten SV Grün-Weiß Siemerode ins thüringische Eichsfeld. Das bestätigte TSV-Trainer Manuel Dölle auf Anfrage. Als Grund für den Wechsel nannte er die Liebe.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen