Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / -1 ° Regenschauer

Navigation:
Schwimmen: ASC-Damenteam verbessert sich um einen Platz

Bezirksliga Schwimmen: ASC-Damenteam verbessert sich um einen Platz

Der ASC 46 war Ausrichter der Bezirksliga-Mannschaftsmeisterschaft für die Teams aus dem Südbereich des Bezirks. Parallel dazu fand in Braunschweig der Durchgang für die Nord-Vereine statt. Die Männermannschaft des ASC 46 belegte – wie im Vorjahr – mit 11167 Punkten den fünften Platz, während die Damen auf Platz sechs schwammen (12739) und sich damit um einen Rang verbesserten.

Voriger Artikel
Bogenschießen: Bronze für ASC und SCW
Nächster Artikel
NBBL: BBT Göttingen will gegen IBBA Rang zwei sichern

Sammelt die meisten Punkte für den ASC: Viviane Simon.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Die beiden zweiten Mannschaften der Waspo 08 gingen krankheits- und ersatzgeschwächt an den Start, so dass die Damen Platz fünf aus dem Vorjahr nicht verteidigen konnten und Siebte wurden. Die nochmals verjüngte Herrenmannschaft  schwamm, wie im vergangenen Jahr, auf Platz zwölf.

Eifrigster ASC-Punktesammler bei den Herren war Carsten Gerke, der bei seinen fünf Starts 2273 Punkte sammelte. Er erreichte über 50m Schmetterling mit 486 Punkten die höchsten Einzelpunkte. Auch Manuel Vollbrecht ersprintete seine höchste Einzelpunktzahl über 50m Schmetterling (452) und erreichte bei seinen fünf Starts mit 1948 Punkten die zweithöchste Gesamtpunktzahl ASCer.

Außerdem sprangen Francesco Kolle (1375), Piero Costanzo (1281) und Max Banaschak (1221) jeweils viermal ins Wasser. 1097 Punkte gingen bei drei Starts aufs Konto von Anatoly Zuev. Philipp Schüler ging über die langen Strecken ins Wasser und sammelte über 400 m und 1500 m Freistil 850 Punkte. Außerdem kamen Florian Fischer (zwei Starts/807) und Leif Pallasch (ein Start/315) zum Einsatz.

Bei den ASC-Damen gingen die meisten Gesamtpunkte an Viviane Simon, die sich bei ihren fünf Starts 2736 Punkte erkämpfte. Über 50 Meter Schmetterling schwamm sie die höchste Einzelpunktzahl (568). Bei fünf Starts erreichte Sina Kracht mit 2214 Punkten die zweithöchste ASC-Gesamtpunktzahl und schwamm ihre beste Leistung über 50m Freistil (471 Pkt.).

Das Trio Caroline Altmann (1768), Julia Liebig (1592) und Jennifer Fischer (1422) sammelten ebenfalls eifrig Punkte. Jeweils drei Starts absolvierten Jana Plessow (1199) und Michelle Breidenbach (1040). Bruststrecken 1040 Punkte. Stephanie Meinig punktete über 400 m und 800 m Freistil (768).

Erfolgreichste Punktesammlerin bei den Waspo-08-Damen war Nicola Sperling mit 2384 Punkten bei fünf Starts. Über 50 m Brust knackte sie mit 506 Zählern die 500-Punkte-Marke. Ebenfalls fünf Starts absolvierte Melina Schüttler, die für vier neue Bestzeiten mit insgesamt 2012 Punkten belohnt wurde.

Mit 465 Punkten über 50 m Rücken erschwamm  sie ihre höchste Einzelpunktzahl. Mit vier Starts steuerten Annika Blum und Jelka Strelow 1548 beziehungsweise 1524 Punkte bei. Drei Starts und 1118 beziehungsweise 1084 Punkte sammelten Birte Kressdorf und Britta Wenske. Zwei Starts absolvierten Catharina Dießelberg (788) und Line Kamlot (683). Einmal ins Wasser sprangen Kerstin Krumbach (468), Alina Nolte (397), Caroline Feindt (265) und Myriam Wadsack (382).

Bei den Waspo-Herren erschwamm Felix Staats mit fünf Starts und 1821 Punkten die meisten Punkte. Die meisten Meter absolvierten Kevin Fuhrmann (vier Starts/1570) und Thomas Häntzsch (drei Starts/851). 1283 Punkte mit fünf Starts erschwamm Fynn Kunze, 1037 mit vier Starts steuerte Maximilian Rode bei. Viermal ins Wasser sprang Jarik Strelow (675), je dreimal waren Milo Schiemann (517) und Jonathan Wieter (675) im Einsatz.

oh/acs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
15.01.2018 - 17:48 Uhr

Es war ein Basketball-Spektakel, wie es das in Göttingen noch nicht gegeben hat: der Allstar Day der Basketball-Bundesliga in der Lokhalle vor 3258 Zuschauern. So erlebten die Göttinger Basketball-Ikonen Wilbert Olinde, Terry Schofield und Robert Kulawick sowie Bundestrainer Henrik Rödl den Tag.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen