Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Siegerin Eva Deimel schwärmt von toller Kulisse

Ernte-Dank-Turnier Siegerin Eva Deimel schwärmt von toller Kulisse

Mehr als 100 Reiter gingen beim erstmals ausgetragenen Ernte-Dank-Turnier auf dem Platz unter der Hardenberger Burgruine an den Start.

Voriger Artikel
Stahlross verliert Endspiel nach Verlängerung
Nächster Artikel
96-Profis besuchen „Fußball-Niemandsland“

Strahlende Sieger: Eva Deimel und Comedy gewannen das einzige S-Springen des Turniers.

Quelle: Pförtner

Mit Europameisterschafts-Teilnehmer Tobias Bremermann und dem ehemaligen Bundestrainer der Springreiter, Kurt Gravemeyer, zeigte sich sogar Prominenz bei der vom Verein zur Förderung des Pferdesports organisierten Veranstaltung.

Den Höhepunkt des dreitägigen Spektakels bildete die Springprüfung der S-Klasse mit Stechen. In einem dramatischen Finale siegte Eva Deimel vom Reitverein St. Hubertus Wolbeck vor Dirk Klaproth von der RG Kreiensen-Rittierode. „Die Grundrichtung der Turnierpremiere stimmt“, bilanzierte Carl Graf von Hardenberg, Förderer der Veranstaltung, zufrieden.
Für einen Augenblick war es mucksmäuschenstill auf dem Reitplatz unter der Burgruine, nachdem Comedy, das siebenjährige Pferd von Eva Deimel, die letzte Hindernisstange mit dem Huf touchiert hatte. Doch die Stille wich schnell lautem Jubel. Obwohl die Stange immer noch wackelte, war den rund 400 Zuschauern schnell klar, dass sie nicht fallen würde und Deimel den Sieg sicher hatte. In 37,90 Sekunden triumphierte sie beim höchstklassigen Springen der drei Wettkampftage, der S-Prüfung mit Hindernisse bis zu 145 Zentimeter Höhe. „Vor dieser Kulisse zu gewinnen, ist einfach großartig“, schwärmte die Reiterin aus Nordrhein-Westfalen.

Neben Deimel hatten neun weitere der 33 Starter das Stechen erreicht. Nur eine halbe Sekunde langsamer als die Siegerin war Dirk Klaproth (RG Kreiensen) auf Graf Moritz. „Mit dem zweiten Platz kann ich leben“, sagte er. „Die Freude überwiegt.“ Dritter wurde Wolfram Dietrich (RV Walkemeyer) mit Solon´s Aspendos in 40,98 Sekunden. Lokalmatador Niels von Hirschheydt vom RV Hardenberg erreichte das Stechen nicht, hatte jedoch am Vortag bereits zwei M-Prüfungen sowie ein L-Springen gewonnen.

Bei der Turnierpremiere starteten nicht nur Reiter aus der Region, sondern auch geladene Gäste – wie der Bremer EM-Teilnehmer Tobias Bremermann, der das M-Springen um den Preis der Hardenberg Wilthen AG gewann. „Genau diese Mischung macht den Reiz des Turniers aus“, sagte Herbert Hausknecht, Mitorganisator und Geschäftsführer des Reiterverbandes Braunschweig.
Auch Kurt Gravemeyer, Bundestrainer von 2003 bis 2008, der in Nörten drei Reiter betreute, sparte nicht mit Lob: „Dass dieses Turnier im Herbst noch solch großen Anklang findet, lässt sich nicht allein dem guten Wetter zuschreiben“, sagte der 53-Jährige.

Zum Glanzstück der drei Dressurwettbewerbe avancierte die S-Prüfung um den Preis der H. Hron GmbH. Nach spannendem Verlauf siegte Nicole Klatt-Cissee (PSV Hahausen) auf Sea Cloud vor Anette Heumann (RFV Meine) auf Gienevia. Dritter wurde Matthias Klatt (PSV Hahausen) auf Dumbledore 26. Ihrer Favoritenrolle gerecht wurde unterdessen die Wolfsburgerin Maren Bentes im Finale des Braunschweiger Amateur-Dressurchampionats. Nach einem umkämpften Wettkampf durfte sie ihr Pferd Louisiana V-Energie auf die Ehrenrunde führen.
„Dafür, dass wir das Turnier erst in diesem Jahr aus der Taufe gehoben haben, sind wir mit dem Zuspruch mehr als zufrieden“, resümierte Mitorganisator Hausknecht. Ziel sei es nun, „das Ernte-Dank-Turnier langfristig zu etablieren“.

Von Timo Holloway

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
13.12.2017 - 19:22 Uhr

In der Wintersaison ist es das erste große Hallenfußball-Spektakel in der Region und erfährt deshalb regelmäßig große Resonanz. In diesem Jahr wird das Günther-Brosenne-Turnier des TSV Adelebsen zum 28. Mal ausgetragen. Vom 14. bis 17. Dezember kämpfen 16 Teams um den begehrten Wanderpokal.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen