Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° stark bewölkt

Navigation:
Sparta hält Landolfshäuser Aufholjagd stand

Fußball-Bezirkspokal Sparta hält Landolfshäuser Aufholjagd stand

Mit einem letztlich verdienten 5:2 (2:0)-Erfolg beim Liga-Konkurrenten TSV Landolfshausen ist Fußball-Bezirksligist Sparta gestern Abend dem Bezirkspokal-Viertelfinale einen Schritt näher gekommen.

Voriger Artikel
Horst auf Sprung ins Nationalteam der Polizei
Nächster Artikel
Trainer nutzen Kreispokal zum Schonen und Testen

Eng gedeckt: Spartas Verteidiger Lukas Pochopien (r.) im Duell mit Moritz Jünemann. Im Hintergrund Esmir Muratovic.

Quelle: Heller

Der Erfolg im Achtelfinalspiel beschert den Spartanern nun eine Partie gegen den SCW, wie den Rot-Weißen gestern vom Pokal-Spielleiter mitgeteilt wurde. Erst der Sieger dieses Spiels zieht nach Tageblatt-Informationen ins Viertelfinale ein. Der SCW war bei den Auslosungen der vergangenen Pokal-Runden versehentlich nicht berücksichtigt worden (Tageblatt berichtete).

Im Duell Weiß-Rot gegen Rot-Weiß präsentierten sich die Gäste beim Tabellenführer in der ersten Hälfte als spielbestimmendes Team. Landolfshausen, das im Abwehrbereich stark ersatzgeschwächt in die Partie gegangen war, fand nicht ins Spiel, und Sparta hätte bereits nach acht Minuten führen können, hätte der Unparteiische einem Tor von Pochopien nicht die Anerkennung verweigert.
So dauerte es bis zur 30. Minute, als ein Patzer von TSV-Keeper Rudolph und ein Abstauber-Tor von Huck die Gäste in Führung brachte. Acht Minuten später machte Rudolph seinen Fehler allerdings wieder gut, als er gegen Zackenfels rettete. Die größte Chance des Gastgebers verpasste Kaufmann, der nach einem Ballverlust von Stehl das Leder rechts vorbei setzte (41.). Für die vermeintliche Vorentscheidung sorgte Stehl kurz vor dem Halbzeitpfiff, als er bei einem Konter Rudolph umkurvte und überlegt einschob (45.).

Doch nach dem 3:0 durch Stehl, der eine hohe Hereingabe von Spielertrainer Muratovic verwandelte (50.), kämpfte sich Landolfshausen ins Spiel zurück. Der Gastgeber setzte die Sparta-Abwehr mit hohen Bällen unter Druck, fand nun immer öfter Löcher in der Gäste-Abwehr, und TSV-Torjäger Kaufmann ließ sein Team mit zwei Treffern wieder hoffen.

Ein Patzer von Verteidiger Steffen Köhne brachte Sparta sechs Minuten vor Schluss jedoch endgültig auf die Siegerstraße, Zackenfels bedankte sich zum 4:2 (84.). Kaufmann hätte es bei einer Jünemann-Hereingabe noch einmal spannend machen können, doch sein Schuss ging über das Gehäuse (86.). Ein Konter, bei dem der eingewechselte Weska mustergültig Zackenfels bediente und dieser sich die Chance nicht nehmen ließ, führte zum 5:2-Endstand.

„In der ersten Halbzeit war Sparta klar überlegen, doch als wir in zweiten Halbzeit drei Stammkräfte einwechselten, waren wir auf Augenhöhe“, resümierte TSV-Trainer Martin Wagenknecht. Spartas Trainer an der Seitenauslinie Heiko Bause hatte in der zweiten Hälfte Landolfshäuser gesehen, die vor allem bei Standardsituationen gefährlich wurden. Seiner eigenen Mannschaft bescheinigte er zumindest in der ersten Hälfte keine gute Leistung. „Unsere Stürmer haben zu wenig gemacht. Da erwarte ich mehr.“
TSV: Rudolph – Behre, S. Köhne, Busse, Martel (65. Böske) – Schulze, D. Köhne (55. Anschütz), A. Kaufmann, Doroszczyk (46. Kreitz) – M. Jünemann, Junge. – Sparta: Feddern – Sen (61. Weska), Preis, Pochopien – Nasreddine, Muratovic – Huck, Matezki (59. Weiss), Hillebrecht – Zackenfels, Stehl. – Tore: 0:1 Huck (30.), 0:2, 0:3 Stehl (45., 50.), 1:3, 2:3 Kaufmann (65., 81.), 2:4, 2:5 Zackenfels (85., 90.).

Von Eduard Warda

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
17.12.2017 - 21:44 Uhr

Interessante Teilnehmer, spannende Fußballpartien und strahlende Sieger: Die 28. Auflage des Günther-Brosenne-Turniers hat auch in diesem Jahr viele Sportfreunde nach Adelebsen gelockt. Den begehrten Wanderpokal sicherte sich am Sonntagabend der FC Grone.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen