Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Spitzenreiter VSG empfängt USC

Volleyball-Regionalliga Spitzenreiter VSG empfängt USC

Besser hätte es kein Regisseur inszenieren können: Am Sonntag kommt es in der Sparkassen-Arena zum Spitzenspiel. Im letzten Heimspiel der Hinrunde empfängt die VSG ASC Göttingen mit dem USC Braunschweig II den punktgleichen Konkurrenten im Kampf um die Halbserienmeisterschaft.

Voriger Artikel
ASC als Vorletzter zum Liga-Primus
Nächster Artikel
Derby beim TV Germania

In Block und Angriff gefordert: Die VSGer Lennart Koehler und Sebastian Jepsen (von links) – hier gegen Tecklenburg – wollen mit ihrem Team Göttingen den USC II distanzieren.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Beide Klubs haben in der Hinrunde der Regionalliga ihren Stempel aufgedrückt. Göttingen und Braunschweig führen die Tabelle mit jeweils 12:2 Punkten an. Beim direkten Aufeinandertreffen geht es um den Platz an der Sonne. Dabei reisen die Löwenstädter mit der Empfehlung und dem Selbstvertrauen einer Siegesserie an: Fünf Siege in Folge lassen die Braunschweig am Sonntag ab 16 Uhr in der Sparkassen-Arena zu einem Konkurrenten auf Augenhöhe werden.

Doch Göttingen braucht davor nicht bange zu sein: Sie haben ihrerseits die letzten hohen Auswärtshürden in Jork und Hannover bravourös genommen. Das Team Göttingen muss allerdings verletzungsbedingt erneut auf Libero Bartek Mayschak verzichten. Rüdiger Hesse hat seine Sache als Libero in den vergangenen beiden Spielen allerdings so gut gemacht, dass Trainer Matthias Polkähn keinen Leistungsabfall befürchten muss. „Trainingsschwerpunkt war Aufschlag- und Blockverhalten, hier wollen wir die jungen Braunschweiger knacken“, fordert Polkähn.

Beim USC Braunschweig sticht aus einer jungen und sehr athletischen Mannschaft Diagonalangreifer David Dörfler heraus. Den ehemaligen Jugendnationalspieler gilt es für die Göttinger in den Griff zu bekommen. Betreut wird Braunschweig vom ehemaligen Weender Regionalligacoach Frank Rogalski.

„Da rollt jede Menge jugendliche Power auf uns zu, speziell am Netz. Wir müssen ihre wenigen Schwächen konsequent ausnutzen“, sagt Polkähn und fügt an: „Wenn uns das gelingt gehen wir als Sieger vom Feld. Wir gehen mit viel Vorfreude in dieses Spitzenspiel. Ich denke die Zuschauer können sich auf ein spannendes und hochklassiges Match freuen.“

Das Publikum kann sich auf offensivsten Power-Volleyball freuen, die Entscheidung über die Halbserienmeisterschaft wird am Netz fallen. Block und Angriff werden darüber den Ausschlag geben, wer nach der Hinrunde alleiniger Tabellenführer sein wird.

Von Peter König

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VSG ASC II verlieren 0:3

Die Oberliga-Volleyballer der VSG ASC Göttingen lieferten mit einer Rumpftruppe einen beherzten Kampf, verloren jedoch am Ende deutlich mit 0:3 in Salzdahlum. Besser machte es Verbandsligist Tuspo Weende, der beide Heimspiele gewann.

mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen