Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Sportpolitik hat noch viele Entwicklungsregionen
Sportbuzzer Sportmix Regional Sportpolitik hat noch viele Entwicklungsregionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 22.06.2009
Sport ist identitätsfördernd: Die Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland 2006 – hier das Public Viewing in der Göttinger Lokhalle – ist das beste Beispiel dafür. Quelle: Hinzmann

Weinreichs Ironie gegenüber dem Versuch, in wenigen Worten das Feld der Sportpolitik abstecken zu wollen, macht deutlich, wie unterschiedlich und vielfältig die Problemfälle sind, und wie schwierig es ist, diese klar zu differenzieren. Auch für die Initiatoren Wolfgang Buss und Sven Güldenpfennig, die sich teilweise über Jahrzehnte mit diesem Gebiet beschäftigt haben.  

Die „Entwicklungsregionen“ der Sportpolitik wurden aber bei der eineinhalb Tage dauernden Konferenz klar benannt: Doping- und Korruptionsaffären bringen den Leistungsport immer weiter in eine Glaubwürdigkeitskrise. Das Feld Sportpolitik ist wissenschaftlich in Deutschland völlig unterbesetzt, obwohl der Bedarf steigt. Und: Die Sportpolitik steckt in einem Dilemma, da im Sport allein der Erfolg zählt und die Politik nur diesen Erfolg sehen will, um sich damit zu schmücken.

Sportpolitik hat einen „drögen“ Ruf und mag im Vergleich zu einem Bundesliga-Spiel langweilig sein, aber sie ist weitaus wichtiger als dieses: Sie bestimmt die Grundlagen für das gesamte Sportgeschehen. 

Beispiele aus vielen Bereichen

Arnd Krüger, Geschäftsführender Professor am Sportinstitut, beschäftigte sich im Rahmen der Konferenz mit den Problemen bei der „Zusammenführung zweier Doping-Sport-Systeme“ nach der deutschen Wiedervereinigung. Wilfried Scharf, Professor für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an der Sozialwissenschaftlichen Fakultät, zeigte die Macht der Medien und ihre Auswirkungen im Sport an historischen und aktuellen Beispielen. Wolfgang Buss, beschrieb anhand der nationalen Euphorie während der Fußball-Weltmeisterschaft 2006, das Verhältnis zwischen Sport und Identität. 

Sylvia Schenk, Vorsitzende der Anti-Korruptions-Organisation „Transparency International“ erklärte Zusammenhänge zwischen Korruption und Doping. Wie weit das Feld der Sportwissenschaft ist, machte der Göttinger Ethnologe Rolf Husmann mit einem Beitrag zum Sport in Afghanistan und Kamerun deutlich. 

Von Hendrik Maaßen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei weitere Nachwuchsteams aus dem Stadtgebiet haben den Sprung in die Fußball-Bezirksliga geschafft. Sowohl die B-Junioren des SC Hainberg als auch die C-Junioren des RSV 05 haben sich gegen Teams des SV Wendessen durchgesetzt.

22.06.2009
Regional Göttingen: Turnier an der Benzstraße - Ex-Meisterelf aus Geismar überzeugt

Ähnlich spielstark präsentierte sich die Meisterelf des RSV Geismar, deren Akteure sich mittlerweile auf die ganze Republik verteilt haben. Die längste Anfahrt hatte Immo Wartjens, der extra aus Greifswald anreiste. Verstärkt wurden die Meister durch den RSV 05-Angreifer Dani El Eid, der gemeinsam mit Robert Wehr ein treffsicheres Sturmduo bildete. 

22.06.2009

Der Staffeltag in Lenglern bescherte drei Eichsfeldteams gute Nachrichten: Nach Meldeschuss zur 1. und 2. Tischtennis-Bezirksklasse steht fest, dass DJK Krebeck nicht absteigen muss und Kreisliga-Vizemeister SG Rhume II zusätzlich in die Bezirksebene aufrücken darf. Dank des Aufstiegs der SG-Reserve bleibt Schlusslicht TSV Immingerode in der Kreisliga.

22.06.2009