Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Stahlross Obernfeld: Teams treten in neuer Besetzung an

Radball-Bundesliga Stahlross Obernfeld: Teams treten in neuer Besetzung an

In neuen Besetzungen starten die beiden Radballmannschaften des RV Stahlross Obernfeld in die neue Bundesligasaison. Trotz der großen Erfolge mit dem Gewinn des Deutschen Meistertitels und des dritten Platzes beim Gesamtweltcup gehen beide Duos künftig getrennte Wege.

Voriger Artikel
SG Rhume peilt Pflichtsieg gegen Dassel an
Nächster Artikel
„Wie Ballett in der Luft“

Einst Kontrahenten, jetzt gemeinsam auf Torejagd: Manuel Kopp (links) bildet nun ein Team mit Jens Krichbaum (rechts). Im Hintergrund André Kopp, der nun mit Raphael Kopp zusammenspielt.

Quelle: r

Obernfeld. In neuen Besetzungen starten die beiden Radballmannschaften des RV Stahlross Obernfeld am 3. Februar in die neue Bundesligasaison. Trotz der großen Erfolge mit dem Gewinn des Deutschen Meistertitels und des dritten Platzes beim Gesamtweltcup durch André Kopp und Manuel Kopp und der DM-Bronzemedaille durch Raphael Kopp und Julian Kopp gehen beide Duos künftig getrennte Wege.

Als neue erste Stahlross-Mannschaft werden Raphael Kopp und André Kopp aufs Spielfeld fahren. Manuel Kopp tritt künftig mit Neuzugang Jens Krichbaum aus Darmstadt als Obernfeld II in die Pedale. Bisher hat Krichbaum die Farben des SV Eberstadt vertreten und wurde in der Zeit von 2006 bis 2015 mit unterschiedlichen Partnern, darunter sein Bruder Holger, sechsmal Deutscher Meister. Dabei musste der gelernte Torwart auch zwei Jahre als Feldspieler agieren. Der vierte im bisherigen Kopp-Quartett, Julian Kopp, wird sein Radballrad zwar nicht völlig an den Nagel hängen, will aber nur noch sporadisch dem RV Stahlross als Ersatzspieler zur Verfügung stehen.

„Da darf man auch zurücktreten“

„Drei Deutsche Meistertitel und die Europameisterschaft im Nachwuchsbereich mit Raphael kann mir keiner nehmen. Im Herrenbereich waren die letzten fünf Jahre in der 1. Liga nochmals eine Herausforderung. Ich hatte hier und da schon mal mit dem Rücktritt geliebäugelt. Mit dem dritten Platz beim Deutschlandpokalfinale 2015 mal wieder auf dem Siegertreppchen zu stehen, hatte mich dann motiviert weiterzumachen. Die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft und als Sahnehäubchen die Bronzemedaille waren für mich der absolute Karriere-Höhepunkt. Da darf man nach 21 Jahren vom aktiven Radball auch zurücktreten“, sagt ein zufriedener Julian Kopp.

Manuel (links) und André Kopp wurden im vergangenen Jahr Deutscher Meister

Manuel (links) und André Kopp wurden im vergangenen Jahr Deutscher Meister. Jetzt gehen sie in neu zusammengestellten Teams an den Start.

Quelle: r

Anders ist die Situation bei seinem Bruder Manuel, der doch etwas überraschend von den Wechselabsichten seines bisherigen Partners André Kopp erfuhr. „Ich bin froh, dass ich nach Andrés Entscheidung mit Raphael zu spielen, einen so guten Torwart wie Jens gefunden habe. Ansonsten wäre mir nur das Karriere-Ende geblieben. Es ist ein spannendes Projekt, da wir nur selten zusammen trainieren können aufgrund der großen Entfernung unserer Wohnorte. Daher ist es auch schwer, ein Saisonziel zu formulieren“, erklärt Manuel Kopp.

Krichbaum will es noch mal wissen

Ebenfalls ohne genaue Zielvorgabe will nach einem Jahr verletzungsbedingter Regeneration der dreimalige WM-Teilnehmer Jens Krichbaum nun mit Manuel Kopp noch einmal angreifen. „Wir haben uns dafür entschieden zusammenzuspielen, weil wir noch Spaß am Radball haben. Auch wenn ich jetzt fast zwei Jahre wegen Verletzungen nicht richtig Sport machen konnte, habe ich Radball vermisst. Von daher war die Möglichkeit, noch mal mit Manuel Radball in der 1. Bundesliga spielen zu dürfen, sehr interessant. Ich habe da in ihm einen erfahrenen Feldspieler an der Seite. Jeder macht seine Hausaufgaben und Trainingseinheiten zu Hause. Interessant wird sein, wie man sich ohne das gemeinsame Training und mit den unterschiedlichen Spielweisen auf dem Feld finden wird“, freut sich Jens Krichbaum auf die Herausforderung.

Ganz klar mit dem Fokus auf die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft trainieren dagegen die beiden bisherigen Torhüter André Kopp und Raphael Kopp. „Seit Mitte Dezember trainieren wir nun gemeinsam. Dabei musste erst einmal getestet werden, wer ins Feld geht. Diesen Part werde ich zukünftig übernehmen. André bleibt im Tor. Taktische Abstimmungen fehlen teilweise noch. Wenn die Abstimmung auf dem Feld noch besser wird, sollte ein Platz unter den besten fünf Mannschaften das Bundesligaziel sein“, erklärt Raphael Kopp zurückhaltend.

Platz unter den ersten Fünf machbar

Auch Partner André Kopp hält sich in Sachen Zielvorgabe noch etwas bedeckt. Ein gutbesetztes Turnier und die Ergebnisse beim Lehrgang des Nationalkaders ließen aber bereits aufhorchen. „Die Fahrwege und Spielzüge müssen noch gefunden werden. Das wird sich in den nächsten Monaten ergeben. Ein Platz unter den ersten Fünf und somit die DM-Teilnahme sollten machbar sein“, sagt André Kopp.

Einen gelassenen Eindruck hinterlässt Josef Kopp, Vereinstrainer und Betreuer der ersten Mannschaft. „Mit dem Gewinn der Bundesligarunde 2015, dem Deutschlandpokal 2016 und der Deutschen Meisterschaft 2017 habe ich mit meinen Spielern für unseren Verein im Radball alles gewonnen, was es in Deutschland zu gewinnen gibt. Das macht mich richtig stolz. Daher gehe ich völlig stressfrei mit den Veränderungen um und werde die Saison entspannt auf mich zukommen lassen. Gespannt bin ich auf Jens Krichbaum. Er ist auf alle Fälle eine Bereicherung für unseren Verein. So einen bekannten Namen in unseren Reihen zu haben ist schon etwas Besonderes“, sagt Stahlross-Coach Josef Kopp.

Von Berthold Kopp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen