Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Göttinger Student deutscher Vizemeister

Kraftdreikampf Göttinger Student deutscher Vizemeister

Der Göttinger Student Hendrik Wobst ist deutscher Vizemeister der Junioren bis 93 Kilogramm im Kraftdreikampf. Bei den Deutschen Meisterschaften in Chemnitz stellte er zudem mit 265 Kilogramm in der Kniebeuge einen neuen nationalen Rekord auf. Wobst ist damit auf dem direkten Weg ins Nationalteam.

Voriger Artikel
Wucherpfennig mit Landesauswahl Fünfter
Nächster Artikel
Weende II freut sich über ersten Oberliga-Punkt

Hendrik Wobst stellt in Chemnitz einen neuen deutschen Rekord in der Juniorenklasse im Kniebeugen auf.

Quelle: Wobst

Göttingen. Der 20-jährige Wobst errang bei den Junioren in der Gewichtsklasse bis 93 Kilogramm mit einer Gesamtwertung von 682,5 Kilogramm den zweiten Platz bei den deutschen Meisterschaften in Chemnitz. Dabei musste er sich am Ende nur knapp dem drei Jahre älteren Mark Traut aus Friedrichshafen geschlagen geben.

Der brachte insgesamt 7,5 Kilogramm mehr zur Hochstrecke. „Gleich in der ersten Disziplin, der Kniebeuge, konnte ich den Deutschen Rekord erzielen“, berichtete Wobst. Mit 265 Kilogramm auf der Schulter brachte er das Hüftgelenk unter die Kniescheibe. „Ich habe auch noch den Deutschen Rekord in der offenen Klasse mit 277,5 Kilogramm versucht zu brechen, das hat leider noch nicht geklappt.“

Mit Leistungen von 147,5 Kilogramm im Bankdrücken und 270 Kilogramm im Kreuzheben komplettierte er sein Gesamtergebnis, das gleichzeitig auch seine neue Bestleistung darstellt. Ein großer Erfolg für die noch junge Abteilung Kraftdreikampf (neudeutsch „Powerlifting“) des Tuspo Weende.

Der gebürtige Göttinger Wobst, der fünfmal in der Woche im Fitness- und Gesundheitszentrum der Universität trainiert, freute sich riesig über diesen Erfolg. Insbesondere da es nur wenige Wettkämpfe im Jahr gibt und die Sportler sich sehr lange und sehr intensiv darauf vorbereiten. „Seit gut drei Jahren trainiere ich den Kraftdreikampf, seit zweieinhalb Jahren nehme ich an Wettkämpfen teil“, sagte Wobst. „Besonders hat mich gefreut, dass mir der Bundestrainer gleich nach dem deutschen Rekord und nach der Siegerehrung persönlich gratuliert hat“, sagte der 20-Jährige. Mit seinen Leistungen hat der Student für molekulare Medizin die Kadernorm erreicht und hofft, demnächst in den Nationalkader berufen zu werden.

In der Juniorenklasse, die beim Kraftdreikampf bis 23 Jahre reicht, kann Wobst noch weitere drei Jahre starten. Sein Bezwinger hat die Altersgrenze in diesem Jahr erreicht. „Natürlich ist jetzt die Deutsche Meisterschaft im kommenden Jahr mein Ziel“, sagt der 20-Jährige, der vom Handballsport kommt. „Ich habe lange beim MTV Geismar gespielt, wollte Kraft für das Abwehrspiel beim Handball aufbauen und bin dann über einen guten Freund zum Kraftsport kommen“, berichtete Wobst. „Aus zeitlichen Gründen habe ich mich dann für die Gewichte entschieden.“ Sein großes Vorbild ist der US-Meister Bryce Lewis. Bei der Kniebeuge schafft der Amerikaner 315 Kilogramm, beim Bankdrücken 220 und im Kreuzheben 355 Kilogramm.

Der Tuspo Weende bereitet sich auf seine erste eigene Großveranstaltung vor. Am 28. Oktober richtet der Tuspo die Norddeutschen Meisterschaften im Kreuzheben aus. Beginn ist um 13 Uhr in der Sporthalle der Hainbundschule, Ernst-Fahlbuschstraße 22, in Göttingen.

Der Tuspo Weende bereitet sich auf seine erste eigene Großveranstaltung vor. Am 28. Oktober richtet der Tuspo die Norddeutschen Meisterschaften im Kreuzheben aus. Beginn ist um 13 Uhr in der Sporthalle der Hainbundschule, Ernst-Fahlbuschstraße 22, in Göttingen.

Von Frank Beckenbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
19.11.2017 - 13:51 Uhr

Hart erkämpftes und unerwartetes Happy End für die B-Junioren des 1. SC Göttingen 05: Im Heimspiel lag der Fußball-Niedersachsenliga gegen den JFV Calenberger Land lag Schwarz-Gelb lange Zeit mit 0:2 zurück - um in der Nachspielzeit zum 2:2 (0:2)-Ausgleich zu treffen.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen