Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
TSV Landolfshausen zu schwach im Abschluss

Handball-Regionsoberliga TSV Landolfshausen zu schwach im Abschluss

Zu Pflichtsiegen kamen in der Handball-Regionsoberliga der Frauen die HG Rosdorf-Grone II und der MTV Geismar II. Die dritte Mannschaft des MTV gewann verbuchte Sieg und Niederlage. Nichts zu holen gab es für den TSV Landolfshausen.

Voriger Artikel
Nächsten Jahn-Gegner plagen Personalsorgen
Nächster Artikel
Zwei ohne Niederlage

Achtmal erfolgreich: Kristina Tretter von der HG Rosdorf-Grone.

Quelle: Pförtner

Göttingen. MTV Geismar II – HSG oha II 26:18 (14:8). Der MTV startete gut (6:1), ließ danach aber Schwung und Aggressivität vermissen. So hielten die bedächtig spielenden Gäste den Rückstand in Grenzen. Auch der zweite Spielabschnitt war von einer gewissen Schläfrigkeit geprägt. Die Heimsieben tat nicht mehr als nötig, die HSG blieb ihrer Linie treu.

Tore MTV: Gebhardt (5), Schönknecht (5), Quanz (5), Beninga (3), Löning (2), Stey (2), Fuest (2), Hirschel (1), Holzfuß (1).

1. SC Heiligenstadt – MTV Geismar III 18:23 (10:14). Mit einem etwas holprigen Start lief der MTV bis zum 7:7 einem Rückstand hinterher. Dann steigerte sich vor allem die Defensive, was für den Pausenvorsprung reichte. Nach dem Seitenwechsel wurde es beim 16:15 noch einmal eng, es war Torfrau Ropeter zu verdanken, dass die Gastgeber nicht auch noch den Ausgleich erzielten. Ihre Paraden gaben genügend Sicherheit.

Tore MTV III: Pohlmann (6), Polauke (5), Heiers (4), Schütze (4), Stielow (2), Ledeburh (1), Holzfuss (1).

HG Rosdorf-Grone II – MTV Moringen 26:21 (12:11). Gegen das Kellerkind fand die HG nur schwer ins Spiel, gute und schlechte Aktionen wechselten sich regelmäßig ab. Mit einer Schrecksekunde, HG-Spielerin Haimerl verletzte sich ohne Einwirkung des Gegners schwer am Knie, begann die zweite Hälfte. Allerdings verfiel die Heimsieben keineswegs in Schockstarre, sondern zog aus der Verletzung neuen Mut. Die Abwehr agierte mit Miriam Gerke auf der Spitze deutlich offensiver und zwang den Gast zu Fehlern. Die nutzte das Brand-Team zu Gegenstoßtoren und setzte sich so ab.

Tore HG: Kr. Tretter (8/3), Borchert (4/2), M. Gerke (3), Uehlhecke (3), Grobe (2), Kulp (2), Ka. Tretter (2), Krummacker (1), K. Gerke (1).

MTV Geismar III – Northeimer HC II 18:29 (7:18). Zwei Tage nach dem Sieg beim Mitaufsteiger Heiligenstadt traf der MTV auf den noch ungeschlagenen Zweiten und lief von Beginn an einem Rückstand hinterher (1:5). Dem schnellen Spiel über die Außen hatte die Heimsieben nur wenig entgegenzusetzen. Erst nach dem Seitenwechsel wurde es besser, eine konzentrierte Abwehrleistung ließ den Rückstand nicht weiter anwachsen.

Tore MTV III: Heiers (7), Bremer (3), Twenhövel (3), Stielow (2), Polauke (1), Herbig (1), Schütze (1).

TSV Landolfshausen – SVS/TSG Münden 14:23 (7:13). Von den hart agierenden Gästen ließ sich der TSV früh den Schneid abkaufen. Dazu kam, wie schon in den vergangenen Spielen, eine eklatante Abschlussschwäche. Während Münden fast alle Chancen nutzte, vergab die Heimsieben klare Möglichkeiten. So kann man ein Spiel nicht gewinnen, der TSV bleibt Vorletzter.

Tore TSV: Böning (4), Curdt (3), Windel (2), Hoffmeister (2), Voigtsberger (1), Hoppmann (1), Lüdecke (1).

kri

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
16.12.2017 - 17:16 Uhr

Die SVG Göttingen hat auch ihr letztes Spiel des Jahres verloren. Bei Arminia Hannover unterlag der krisengeplagte Fußball-Oberligist am Sonnabend unglücklich, aber verdient mit 2:4 (1:2). Auch eine rote Karte für den Torhüter der Gastgeber konnte daran nichts ändern. Der Abstieg ist vermutlich kaum noch zu verhindern.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen