Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
TSV Nesselröden visiert „ganz klar“ die Staffelmeisterschaft an

2. Fußball-Kreisklasse TSV Nesselröden visiert „ganz klar“ die Staffelmeisterschaft an

Namhaft verstärkt hat sich die 1. Herrenmannschaft des TSV Nesselröden – sowohl in der Winterpause als nun auch zwischen den Spielzeiten. Auch wenn die Mannschaft von Trainer Mario Amthauer die Saison 2009/10 „nur“ auf dem dritten Platz beendete, geht sie nun als eindeutiger Titelfavorit in das kommende Spieljahr in der 2. Fußball-Kreisklasse A.

Voriger Artikel
Gefragte Aktion: 130 Teilnehmerinnen
Nächster Artikel
Wendelin Biermann will sich nichts vormachen

Teamchefs und Neuzugänge des TSV Nesselröden: Alexander Hellmold, Dennis Hellmold, Moritz Heller, Simon Hellmold, Lars Nemitz, Stefan Behnke, Philipp Nachtwey, Trainer Mario Amthauer (hintere Reihe von links), Marvin Hartung, Markus Kapusniak, Dario Hellmold, Frederik Gerstmann, Johannes Schenke (vorne von links). Es fehlen: Sascha Nolte, Benjamin Nolte und Florian Laue.

Quelle: Walliser

Waren zur Rückrunde bereits Markus Kapusniak sowie Sascha und Benjamin Nolte vom Bezirksligisten TSV Seulingen nach Nesselröden gekommen, kehrte jetzt mit Alexander Hellmold sogar ein Spieler mit Landesliga-Erfahrung vom SV Germania Breitenberg zu seinem Heimatverein zurück. Mit Stefan Behnke und Florian Laue (beide FC Brochthausen) holte der TSV noch zwei weitere externe Verstärkungen. Außerdem rückten aus der eigenen A-Jugend vielversprechende Talente nach: Frederik Gerstmann, Marvin Hartung, Johannes Schenke, Lars Nemitz, Moritz Heller und Philipp Nachtwey sowie Dario, Dennis und Simon Hellmold.

Sein neues Aufgebot, davon ist Amthauer überzeugt, besitze bereits jetzt das spielerische Niveau für die 1. Kreisklasse. Und so lässt der Coach keinen Zweifel, welches Saisonziel er verfolgt: „Die Meisterschaft – ganz klar.“ Darüber hinaus, bekräftigt er, wolle man als Kreispokalsieger der 2./3. Kreisklasse auch den Cup verteidigen.

Im Rahmen der Saisonvorbereitung konzentriert sich Amthauer einerseits auf die Integration der Neuen, andererseits auf die Einführung des Spielsystems: „Wir stellen auf zwei Viererketten um.“ Als die vielleicht stärkste Mannschaft in der 2. Kreisklasse („Wir werden die Konkurrenz aber auf keinen Fall unterschätzen“) werde sein Team nicht in jeder Begegnung unter Druck geraten, meint der Trainer, so dass man die moderne Spielweise gut einspielen könne. Auch wenn seine jungen Akteure (das Durchschnittsalter des Kaders liegt bei 21 Jahren) die neue Grundordnung bereits von Testspiel zu Testspiel verbessert hätten, werde es noch einige Spieltage dauern, bis sie das gemeinschaftliche Verschieben absolut verinnerlicht hätten. „Und selbst wenn man uns belächelt, werden wir auch die 2. Mannschaft in der 3. Kreisklasse mit Viererkette spielen lassen – wir wollen nämlich ein System für alle im Verein“, erläutert Amthauer auch im Namen seines Co-Trainers Alexander Hellmold.

Dank der hohen Trainingsbeteiligung, berichtet der Cheftrainer, hätten seine Schützlinge in der Vorbereitung die beste Grundlagen geschaffen, um in der am 22. August beginnenden Punktrunde ihrer Favoritenrolle tatsächlich gerecht zu werden. Im Gegensatz zu den meisten Kontrahenten sei seine Truppe zudem auf den meisten Positionen doppelt bis dreifach besetzt, freut sich Amthauer über die freie Personalauswahl. Unter diesen Vorzeichen sollte es gelingen, den in der Vorsaison nur durch einen Punktabzug verpassten Aufstieg nachzuholen, unterstreicht er: „Wir dürfen aber keine Zähler durch Unkonzentriertheiten verdaddeln!“

mbo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
12.12.2017 - 20:17 Uhr

Großes Fußballturnier für Mannschaften auf Kreisebene: Am kommenden Wochenende veranstaltet die Sportgemeinschaft Niedernjesa den Leinecup 2017. Die achte Auflage des Turniers wird vom 15. bis 17. Dezember in der Sporthalle Am Siedlungsweg in Rosdorf ausgetragen.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen